Australier gewinnt auf Mallorca Trofeo Migjorn

Howard eine Reifenstärke vor Farrar

Foto zu dem Text "Howard eine Reifenstärke vor Farrar"
Packendes Duell mit dem Sieger Leigh Howard (Orica-GreenEdge,li)| Foto: ROTH

04.02.2013  |  (rsn) – Leigh Howard (Orica-GreenEdge) hat am Montag die Trofeo Migjorn ( Kat. 1.1) gewonnen, das zweite Rennen im Rahmen der Mallorca Challenge (3. -6. Feb.). Der 23 Jahre alte Australier setzte sich über 167 Kilometer von Campos nach Ses Salines im Sprint einer rund 40 Fahrer starken Spitzengruppe ganz knapp vor Tyler Farrar (Garmin-Sharp) durch, der sich damit wie bereits am Sonntag mit dem zweiten Platz begnügen musste.

„Wir haben uns heute Morgen die Zielankunft angeschaut”, sagte Howard nach dem Rennen. „Wir wussten, dass es ein verrückter, hektischer und möglicherweise gefährlicher Sprint werden würde. Ich bin froh, dass wir die Inspektion gemacht haben. Das hat es uns ermöglicht, einen Plan zu entwerfen, an den wir uns genau gehalten haben. Ich habe hier gewonnen, weil jeder seinen Job gemacht hat. Das Team hat viel Vertrauen in mich gesetzt. Schön, dass ich es zurückzahlen konnte.“

Dritter wurde der Spanier José Joaquín Rojas (Movistar), gefolgt von seinen Landsleuten Egoitz García (Cofidis), Enrique Sanz und Francisco Ventoso (beide Movistar). Platz sieben ging an den Italiener Alessandro Petacchi (Lampre-Merida).

Der Belgier Kenny Dehaes (Lotto-Belisol), der am Sonntag die Trofeo Palma gewonnen hatte, landete diesmal auf Rang acht vor dem Niederländer Joeri Havik (De Rijke) und dem Briten Ben Swift (Sky), dem Dritten der Trofeo Palma. Bester Deutscher war Björn Thurau (Europcar) auf Rang 27.

Nach acht Kilometern formierte sich auf hügeligem Terrain die Gruppe des Tages, bestehend aus dem Kanadier Christian Meier (Orica-GreenEdge), dem Eritreer Natnael Berhane (Europcar), dem Australier Fabio Calabria (Nordisk), dem Niederländer RonanVan Zandbeek (De Rijke) sowie den drei Spaniern Amets Txurruka (Caja Rural), Jon Larrinaga (Euskadi-Euskaltel) und Luis Guillermo Mas (Burgos).

Nach nur 45 Kilometern hatten die Ausreißer mehr als sieben Minuten Vorsprung auf das Feld heraus gefahren, das erst in der zweiten Rennhälfte das Tempo anzog. Nach 100 gefahrenen Kilometern betrug der Abstand weniger als drei Minuten, rund 25 Kilometer vor dem Ziel war mit Txurruka auch der letzte der Ausreißer wieder im Feld verschwunden.

Auf der Zielrunde zeigte sich bei hohem Tempo immer wieder Sky an der Spitze des Feldes, das in Folge starken Windes im Finale in mehrere Teile auseinander fiel. In der ersten Gruppe konnten sich noch rund 50 Fahrer halten, darunter zahlreiche Sprinter, die schließlich den Sieg unter sich ausmachten.

Im verwinkelten Finale kam Howard gut durch die zahlreichen Kurven und setzte sich schließlich in einem knappen Duell mit einer Reifenstärke vor Farrar durch. Nach einem dritten und vierten Etappenplatz bei der Tour de San Luis stellte der Orica-Sprinter seine gute Frühform erneut unter Beweis und sicherte sich seinen ersten Sieg in diesem Jahr.

Später mehr

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)