Auch Verjährungsfristen werden verlängert

WADA führt ab 2015 vierjährige Dopingsperren ein

Foto zu dem Text "WADA führt ab 2015 vierjährige Dopingsperren ein"

Um Doping-Aktivitäten auf die Spur zu kommen will die UCI an einer Amnestie festgehalten werden. Foto: Patrick Seeger

06.02.2013  |  (rsn) – Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA verschärft im Kampf gegen das Doping ihre Sanktionen. Bei einer außerordentlichen Sitzung im Rahmen der Tagung des Europäischen Rates in Straßburg wurden am Dienstag entsprechende Änderungen am WADA-Code beschlossen.

Wie velonation.com unter Verweis auf eine Meldung der Sport-Nachrichtenagentur Ves berichtete, plant die WADA zum 1. Januar 2015 die Einführung von vierjährigen Sperren bei schweren Vergehen und die Verlängerung der Verjährungsfrist.

„Die neue Ausgabe des WADA-Codes bestätigt, dass die Prüfung an jedem Ort und zu jeder Zeit von jeder Anti-Doping-Organisation durchgeführt werden kann, die über die Gerichtsbarkeit über einen Athleten verfügt“, wurde Natalia Zhelanova, Leiterin der Anti-Doping-Abteilung im russischen Sportministerium, zitiert. „Die Regelzeit der Disqualifikation für das erste Dopingvergehen wird, bei einer Reihe von Ausnahmen, von zwei auf vier Jahre verlängert."

Die Verjährungsfrist für den Besitz und Gebrauch von leistungssteigernden Mitteln wird demnach von acht auf zehn Jahre erhöht, für andere Straftaten einschließlich der Verschreibung und Verteilung von Dopingmitteln beträgt diese künftig 14 Jahre.

Dagegen wurde ein Vorschlag abgelehnt, künftig auf die B-Probe zu verzichten und Sanktionen schon nach einer positiven A-Probe auszusprechen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)