Keine Vorab-Info zu WorldTour-Lizenz für Katusha

Giro-Chef Acquarone ist sauer auf die UCI

Foto zu dem Text "Giro-Chef Acquarone ist sauer auf die UCI"
Michele Acquarone, Renndirektor des Giro d´Italia | Foto: ROTH

20.02.2013  |  (rsn) – Während die Tour de France und die Vuelta a Espana nach der Erteilung der WorldTour-Lizenz für Katusha schnell reagieren konnten, indem sie die Anzahl der Wildcards-Teams von jeweils vier auf drei reduzierten, stehen die Veranstalter des Giro d’Italia vor größeren Schwierigkeiten.

Bereits im Januar verteilte der Organisator RCS Sport nämlich die vier Wildcards an die Zweitdivisionäre Vini Fantini-Selle Italia, Colombia, Bardiani Valvole-CSF Inox und Androni-Venezuela. Katusha, damals noch ohne WorldTour-Lizenz, ging dagegen leer aus, hat nun aber die automatische Starterlaubnis, nachdem der Internationale Sportgerichtshof CAS die Entscheidung des Radsportweltverbands UCI kassierte. Die UCI hatte Katusha im Dezember die WorldTour-Lizenz unter Verweis auf nicht näher genannte „ethische Gründe“ verweigert.

Giro-Renndirektor Michele Acquarone muss nun mit 23 statt der vorgesehenen 22 Teams planen und kritisierte scharf das Verhalten der UCI, die es nicht für nötig befunden habe, ihn vorab über die Aufstockung der WorldTour von 18 auf 19 Mannschaften zu benachrichtigen. „Wir sind überrascht, dass niemand vom UCI-Management es für nötig befunden hat, uns zu informieren und gemeinsam nach einer Lösung zu suchen, bevor die Pressemitteilung am Montag verschickt wurde. Das ist ein inakzeptables Verhalten“, sagte Acquarone der Gazzetta dello Sport. „Wir sagen immer, dass der Sport wachsen und professioneller werden muss. Stattdessen finden wir uns in dieser Situation: Die Meisterschaft hat bereits begonnen, der Kalender ist ausgearbeitet und jetzt gibt es ein zusätzliches Team, das mitspielt."

Acquarones Verärgerung hat vor allem damit zu tun, dass ein zusätzliches Team nicht nur logistische und planerische Probleme aufwirft, sondern auch Mehrkosten von mindestens 150.000 Euro verursachen würde, wie er erklärte. „Ich hätte erwartet, die UCI mit uns darüber spricht, bevor sie uns eine solche Bürde auflastet“, klagte der Italiener.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)