Anzeige
Anzeige
Anzeige

Russe gewinnt 45. Le Samyn

Tsatevitch holt nächsten Katusha-Sieg in Belgien

Foto zu dem Text "Tsatevitch holt nächsten Katusha-Sieg in Belgien"
Alexey Tsatevitch (Katusha) gewinnt Le Samyn. | Foto: ROTH

27.02.2013  |  (rsn) – Alexey Tsatevitch (Katusha) hat bei Le Samyn (Kat. 1.1) seinen ersten Sieg als Profi gefeiert. Der 24 Jahre alte Russe entschied am Mittwoch die 45. Auflage des belgischen Eintagesrennens über 206,3 Kilometer von Frameries nach Dour vor dem Belgier Kris Boeckmans (Vacansoleil - DCM) und dem Franzosen Adrien Petit (Cofidis) für sich und bescherte seinem Team damit den dritten Saisonsieg. Für Boeckmans und Petit blieben wie im vergangenen Jahr nur die Plätze zwei und drei.

"Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Das Team ist heute den ganzen Tag für mich gefahren, dafür bin ich sehr dankbar. Am Samstag hatte Tsatevitchs Teamkollege Luca Paolini zum Auftakt der belgischen Straßensaison den Omloop Het Nieuwsblad gewonnen. Mitte Februar hatte sich der Spanier Joaquin Rodriguez den Sieg auf der Königsetappe der Oman-Rundfahrt geholt. "Ich glaube, die WorldTour-Lizenz gibt uns zusätzliche Motivation", sagte Katushas Sportlicher Leiter Guennadi Mikhailov nach dem Rennen.

Anzeige

Der Belgier Kenny Dehaes (Lotto Belisol) und die Italiener Alessandro Bazzana (UnitedHealthcare) und Kristian Sbaragli (MTN Qhubeka) belegten die Plätze vier bis sechs. Siebter wurde der Brite Scott Thwaites vom deutschen NetApp-Endura-Team vor dem Kölnder Andreas Stauff (MTN Qhubeka), der als Achter bester Deutscher wurde. Hinter dem Australier Chris Sutton (Sky) belegte  Tsatevitchs österreichischem Teamkollege Marco Haller Platz zehn.

„Wir wollten heute für Roger Kluge den Sprint anfahren und sind mit drei Mann ins Finale gegangen. Leider sind Roger auf dem letzten Kilometer die Beine aufgegangen. Aber Scott Thwaites, den wir als letzten Mann für Roger abgestellt hatten, hat sofort reagiert und selbst noch die Kraft gehabt, zu sprinten. Das war eine super Leistung von Scott", so NetApps Sportlicher Leiter Jens Heppner über den siebten Platz seines Schützlings.

Bestimmt wurde das Rennen durch die beiden Belgier Elias Van Breussegem (Doltcini-Flanders) und Thomas Sprengers (Topsport Vlaanderen) sowie dem Briten Luke Rowe (Sky), die sich einen Vorsprung von rund fünf Minuten erarbeiteten. 50 Kilometer vor dem Ziel ließ Rowe seine beiden Begleiter stehen, wurde aber seinerseits bereits zwölf Kilometer vor dem Ziel vom Feld wieder gestellt.

In der sich unmittelbar darauf bildenden neuen Spitzengruppe konnte das sehr aktive Sky-Team mit Geraint Thomas und Ian Stannard gleich zwei Fahrer platzieren. Mit dabei waren noch der Niederländer Bert Jan Lindeman (Vacansoleil-DCM) und der Litauer Ignatas Konovalovas (MTN - Qhubeka), die kurz darauf Thomas aber ziehen lassen mussten.

Der Waliser, in diesem Jahr bereits Etappengewinner der Tour Down Under und Vierter beim Omloop Het Nieuwsblad, versuchte als Solist durchzukommen, doch die Sprintermannschaften waren aufmerksam und vereitelten auch den Versuch des 26-Jährigen.

Als im ansteigenden Finale alles schon nach einem Massensprint aussah, überraschte Tsatevich dann aber alle seine Konkurrenten mit einem frühen Antritt und konnte seinen knappen Vorsprung bis ins Ziel retten. Boeckmans und Petit blieben wie bereits 2012 nur die Ehrenplätze.

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
Anzeige