97. Flandern-Rundfahrt

Roelandts krönt beeindruckenden Lotto-Auftritt

Foto zu dem Text "Roelandts krönt beeindruckenden Lotto-Auftritt"
Juergen Roelandts (Lotto Belisol) freut sich über seinen dritten Platz bei der Flandern-Rundfahrt. | Foto: ROTH

31.03.2013  |  (rsn) – Fabian Cancellara (RadioShack-Leopard) war bei der 97. Austragung der Flandern-Rundfahrt der Mann des Tages. Die beste Teamleistung zeigte aber sicherlich Lotto Belisol um den drittplatzierten Jurgen Roelandts, der mit seinem Ergebnis zufrieden war.

„Es war schon beeindruckend, wie Fabain am Paterberg davon gezogen ist”, erklärte der 27-Jährige. „Ich habe gesehen, dass Sagan ihm nicht folgen konnte und am Gipfel war er nicht weit vor mir. Danach bin ich zu Sagen vorgefahren und habe dann alles gegeben, um mir einen Podiumsplatz zu sichern.“

Nicht weniger als vier Mann aus dem achtköpfigen Aufgebot des belgischen Rennstalls taten sich auf dem 256,5 Kilometer langen Ritt von Brügge nach Oudenaarde als Ausreißer hervor. Zunächst war der Belgier Tosh Van der Sande in der ersten Gruppe dabei, die sich nach 91 Kilometern am Tiegemberg absetzten, dem ersten der 17 Hellinge.

Später griff André Greipel am Molenberg an und zog vier weitere Fahrer mit sich. Gemeinsam schaffte die Gruppe den Anschluss an die Spitze, wo sich bald auch noch mit Marcel Sieberg ein dritter Lotto-Fahrer tummelte, dem am Rekelberg der Sprung nach vorn gelungen war. Auch wenn der Abstand zum Feld nie mehr als eine Minute betrug, verteidigten die Ausreißer zäh ihren Vorsprung. Als letzter aus dem Lotto-Trio wurde Greipel bei der zweiten Überquerung des Paterberg gestellt.

Das war das Signal für Roelandts, selber in Aktion zu treten. Der Lotto-Kapitän initiierte eine neue Spitzengruppe und schüttelte bei der dritten Fahrt über den Oude Kwaremont seinen letzten Begleiter Sébastien Hinault (IAM) ab, erhielt aber bald Begleitung von Cancellara und Peter Sagan (Cannondale). „Als ich als Solist den Oude Kwaremont überquerte, war das definitiv ein fantastischer Moment”, erklärte Roelandts. „Aber als ich mich umschaute und sah, wie zwei Fahrer näher kamen, musste ich nicht lange nachdenken, um zu wissen, wer es sein könnte. Ich habe zwar an mich geglaubt, aber ich hatte zu dem Zeitpunkt schon viel Kraft investiert.“

Zwar war Roelandts am Paterberg machtlos gegen die Attacke des Schweizers, doch gemeinsam mit Sagan verteidigte er seinen Vorsprung auf die erste größere Verfolgergruppe. Im Sprint um Platz zwei hatte der Belgische Meister von 2008 erwartungsgemäß keine Chance gegen Sagan, sicherte sich aber den angespielten Platz auf dem Podium.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Omloop Het Nieuwsblad Elite (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)
  • 60th Craft Ster van Zwolle (1.2, NED)
  • Grand Prix Velo Alanya (1.2, TUR)
  • WINTER CYCLING CAMP - 2nd race (1.2, CRO)