67. Tour de Romandie

Froome gewinnt Prolog, Martin chancenlos

Foto zu dem Text "Froome gewinnt Prolog, Martin chancenlos"
Chris Froome (Sky) hat den Prolog der Tour de Romandie gewonnen.| Foto: ROTH

23.04.2013  |  (rsn) – Christopher Froome (Sky) hat den Auftakt der 67. Tour de Romandie dominiert. Der 27 Jahre alte Brite gewann am Dienstag den Prolog über 7,45 Kilometer von Le Châble hinauf nach Bruson in der Zeit von 13:15 Minuten und war damit sechs Sekunden schneller als der US-Amerikaner Andrew Talansky (Garmin-Sharp), der Gesamtzweite des vergangenen Jahres.

„Ich habe seit dem Critérium International kein Etappenrennen mehr bestritten und wusste deshalb nicht, in welcher Form ich hier in das Rennen gehen würde", sagte Froome, der auch erster Träger des Gelben Trikots ist. „Den Prolog hier zu gewinnen ist definitiv ein gutes Zeichen und ich würde das Trikot gerne verteidigen. Ich weiß aber, dass es eine sehr harte Woche wird“, fügte der Tour-Zweite an.

Mit 13 Sekunden Rückstand kam der Kroate Robert Kiserlovski (RadioShack-Leopard) auf Platz drei vor Froomes australischem Teamkollegen Richie Porte (Sky / +0:15) ins Ziel.

Dahinter ging es ganz knapp zu. Platz sechs sicherte sich der Portugiese Rui Costa (Movistar / +0:16) vor dem Franzosen Thibaut Pinot (FDJ), dem überraschend starken Niederländer Stef Clement (Blanco), Costas spanischem Teamkollegen Alejandro Valverde und dem US-Amerikaner Tom Danielson (Garmin-Sharp) , die allesamt 17 Sekunden Rückstand aufwiesen. Der Niederländer Wilco Kelderman (Blanco) landete eine weitere Sekunde dahinter auf Rang zehn.

Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Omega Pharma-Quick-Step) war auf dem anspruchsvollen Kurs, der in seinem zweiten Teil 310 Höhenmeter aufwies, ohne Chance und kam mit 29 Sekunden Rückstand nur auf Platz 16.

Aber auch bei anderen Favoriten lief es nicht rund. So hatte Giro-Sieger Ryder Hesjedal (Garmin-Sharp) 50 Sekunden Rückstand auf Froome, der Niederländer Robert Gesink (Blanco) war 35 Sekunden langsamer als der Tagessieger, sein Landsmann Lieuwe Westra (Vacansoleil-DCM) 37 Sekunden und der Belgier Jurgen Van Den Broeck (Lotto Belisol) 42 Sekunden. Amstel-Gold-Gewinner Roman Kreuziger (Saxo-Tinkoff) fehlten 51 Sekunden zur Bestzeit und dem Franzosen John Gadret (Ag2R) 58 Sekunden.

Später mehr

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine