Sayar gewinnt 49. Türkei-Rundfahrt

Kittel zwischen den Kontinenten der Schnellste

Foto zu dem Text "Kittel zwischen den Kontinenten der Schnellste"
Marcel Kittel (Argos-Shimano) hat auch die letzte Etappe der Türkei-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Tour of Turkey/Hakan Sezer

28.04.2013  |  (rsn) – Marcel Kittel (Argos-Shimano) hat die 49. Türkei-Rundfahrt (2.HC) so beendet, wie er sie begonnen hat: mit einem Sieg. Der 24 Jahre alte Erfurter gewann auch die abschließende 8. Etappe über 123,4 Kilometer mit Start und Ziel in Istanbul und feierte im großen Finale der Rundfahrt, das vom europäischen in den asiatischen teil der türkischen Metropole führte, seinen dritten Tageserfolg.

Kittel setzte sich am Sonntag im Massensprint überlegen vor dem Italiener Andrea Guardini (Astana) und dem Briten Andrew Fenn (Omega Pharma-Quick-Step) durch. Der zweifache Etappengewinner André Greipel (Loto Belisol) war im Finale eingeklemmt und musste sich mit Rang zehn begnügen, eine Position vor dem Cottbueser Roger Kluge (NetApp-Endura). Mailand-San Remo-Sieger gerald Ciolek (MZN-Qhubeka) spielte auch im letzten Massensprint der Rundfahrt keine Rolle und landete auf Rang 53.

„Wir hatten heute einen ziemlich entspannten Tag, im Feld gab es keine großen Kämpfe wie an den letzten Tagen“, schilderte Kittel die letzte Etappe. „Im Finale waren wir vielleicht ein bisschen zu früh dran, aber wir fahren derzeit auf einem Level, auf dem wir mit solchen Situationen gut zurecht kommen. Ich bin wirklich stolz auf diese Woche.“

Der Türke Mustafa Sayar (Torku Seker Spor), der seit seinem überlegen herausgefahrenen Sieg auf der zweiten Bergetappe am Freitag das türkisfarbene Trikot trug, behauptete seine Führung im Gesamtklassement und feierte den bisher größten Erfolg seiner Karriere. Der 24 Jahre alte Sayar sicherte sich den Gesamtsieg mit 41 Sekunden Vorsprung auf den 22 Jahre alten Eritreer Natnael Berhane (Europcar), Dritter wurde mit 44 Sekunden Rückstand der Franzose Yoann Bagot (Cofidis).

„Zuallererst bin ich sehr glücklich, dass wir die größte türkische Rundfahrt gewonnen haben“, erklärte der Überraschungssieger Sayar. „Dieses Rennen war sehr hart. Wir hatten aber das Glück, dass das Profil einiger Etappen uns begünstigt. Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Ich hatte in den vergangenen Wochen sehr gut trainiert und wir haben uns sechs Monate lang sehr sorgfältig auf dieses Rennen vorbereitet“, erklärte der Kletterspezialist, der am Schwarzen Meer lebt und dem Ärzte nach einer Bandscheiben-Operation vor zwei Jahren empfohlen hatten, mit dem Radsport aufzuhören.

Sayars ukrainischer Teamkollege Serhy Gretchyn stand schon seit Freitag als Gewinner der Bergwertung fest. Greipel gewann das Grüne Trikot des besten Sprinters vor Kittel, die französische Cofidis-Equipe sicherte sich die Teamwertung.

„Dieser Sprint war alles andere als einfach“, sagte der zweifache Etappengewinner Greipel. „Ich hatte 700 Meter vor dem Ziel ein kleines Problem mit Kruopis und konnte deshalb meinen Sprint nur von weit hinten beginnen, etwa von 20. Position aus. Ich bin in die Türkei gekommen, um eine Etappe zu gewinnen und jetzt sind es zwei. Ich bin mit meiner Vorstellung zufrieden“, fügte der 30-Jährige an.

Der Russe Mikhail Ignatiev (Katusha), der Spanier Javier Mejias (Novo Nordisk) und der Belgier Benjamin Verraes (Accent.jobs – Wanty) bildeten schon kurz nach dem Start am Sultanahmet-Platz im europäischen Teil Istanbuls bei erneut sommerlichen Bedingungen die kleine Ausreißergruppe des Tages. Knapp vier Minuten an Vorsprung gestand das Feld der Spitze zu, als es auf die erste von acht Runden des zwölf Kilometer langen und flachen Zielkurses ging.

Zu Beginn der drittletzten Runde waren die Verfolger schon bis auf knapp zwei Minuten an die Ausreißer herangekommen. 20 Kilometer vor dem Ziel versuchte es Ignatiev, der sich auch die Zwischensprintwertung der Rundfahrt sicherte, mit einer letzten Attacke, wogegen Mejias und Verraes kurz darauf vom Feld geschluckt wurden. Zehn Kilometer vor dem Ziel war dann auch der letzte Soloafutritt des 28-jährigen Katusha-Profis bei der diesjährigen Türkei-Rundfahrt beendet.

Sieben Kilometer vor dem Ziel versuchten Orica-GreenEdge Lampre-Merida und Argos-Shimano, ihre Sprintzüge an der Spitze zu etablieren. Am erfolgreichsten war die italienische Formation, doch drei Kilometer vor dem Ziel war von den fuchsiafarbenen Trikots plötzlich nichts mehr zu sehen.

Stattdessen spielte Robert Wagner (Blanco) – wohl unfreiwillig – die Lokomotive des Argos-Zuges, der sich mit vier Fahrern vorne aufgereiht hatte. Bei einem erneuten Sturz im Finale gingen ein Colombia- und ein Lotto-Fahrer zu Boden, doch auf den breiten Straßen im asiatischen Teil von Istanbul wurde das Feld diesmal nicht wie noch am Samstag in Izmir geteilt.

Im Zielsprint war Kittel erneut der mit Abstand stärkste Fahrer und holte sich nach gelungener Vorarbeit seines Teams mit deutlichem Abstand seinen sechsten Saisonsieg vor Guardini, der sich zwar das beste Ergebnis im Verlauf der Rundfahrt sicherte, damit alles andere als einverstanden war.

Y „Ich kann mit dem zweiten Platz nicht zufrieden sein. Wenn man so gut in Form ist, dann ist es sehr frustrierend, nicht zu gewinnen“, kommentierte der 23-jährige Astana-Neuzugang sein Ergebnis, das ihn weiter auf seinen zweiten Saisonsieg warten lässt Seinen ersten im Astana-Trikot hatte er im Februar bei der Tour of Langkawi eingefahren.

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Pologne (2.UWT, POL)
  • Radrennen Männer

  • Cycling Tour of Szeklerland (2.2, ROU)
  • Czech Tour (2.1, CZE)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Mont Ventoux Dénivelé (1.1, FRA)