34. Bayern-Rundfahrt: Knappe Entscheidung in der Bergwertung

Denifl: „Es sollte es für mich schon reichen“

Foto zu dem Text "Denifl: „Es sollte es für mich schon reichen“"
Stefan Denifl (IAM) im Bergtrikot der Bayern-Rundfahrt | Foto: ROTH

24.05.2013  |  (rsn) – Bei der 34. Bayern-Rundfahrt wird nicht nur der Kampf um den Gesamtsieg zu einer engen Angelegenheit. Auch in der Bergwertung geht es ganz knapp zu. Zwar verteidigte Stefan Denifl (IAM) sein Weiß-Rot gepunktetes Trikot, doch der 25-jährige Österreicher liegt nur einen Zähler vor dem Franzosen Jerome Cousin (Europcar), der auf der heutigen 3. Etappe fünf Punkte sammelte, zwei mehr als Denifl.

„Ich wusste, dass heute gleich am Anfang eine Bergwertung kommt. Die wollte ich gewinnen und das habe ich auch geschafft“, erklärte der IAM-Profi, für den es nach optimalem Beginn dann aber nicht mehr nach Wunsch lief. Während Cousin die zweite Bergwertung gewann, ging Denifl hier leer aus. „Deshalb glaube ich, dass es nochmals spannend wird im Kampf um das Trikot. Aber wenn die Berge schwer genug sind, sollte es für mich schon reichen“, so Denifl mit Blick auf die letzte Etappe, beid er nochmals zwei Bergwertungen anstehen.

Weiterhin bester Nachwuchsfahrer der Bayern Rundfahrt ist der 22-jährige Franzose Romain Bardet (Ag2). Der Kampf um das Weiße Trikot wird ebenfalls zum Sekundenpoker, denn mit Bardet liegen sein Landsmann Warren Barguil (Argos-Shimano), der Italiener Diego Ulissi (Lampre-Merida) und der junge Deutsche Silvio Herklotz (Stölting) zeitgleich.

„Es ist schön, dieses Trikot zu haben. Morgen im Zeitfahren werde ich es aber wohl verlieren. Der Kampf gegen die Uhr ist nicht gerade meine Paradedisziplin. Und der letzte Tag ist wohl nicht schwer genug, um noch einmal Zeit heraus zu fahren“, sagte der Dreizehnte von Lüttich-Bastogne-Lüttich.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine