96. Giro d’Italia: Italiener vor Gesamtsieg

Nibali triumphiert auch an den „Drei Zinnen“

Foto zu dem Text "Nibali triumphiert auch an den „Drei Zinnen“"
Vincenzo Nibali (Astana) | Foto: ROTH

25.05.2013  |  (rsn) – Nur ein Sturz kann noch den ersten Giro-Sieg von Vincenzo Nibali (Astana) verhindern. Der Italiener dominierte auch die 20. Etappe des Giro d’Italia über 210 Kilometer von Silandro zu den Drei Zinnen (Tre Cime di Lavaredo) und feierte in der Winterlandschaft der Dolomiten in 2.304 Metern Höhe seinen zweiten Tagessieg bei der 96. Italien-Rundfahrt.

Der 28 Jahre alte Nibali schüttelte 2,5 Kilometer vor dem Ziel alle seine Konkurrenten ab und erreichte im dichten Schneegestöber das Ziel als Solist mit 17 respektive 19 Sekunden Vorsprung auf die beiden Kolumbianer Fabio Duarte (Colombia) und Rigoberto Uran (Sky).

Weitere zwei Sekunden dahinter landete deren Landsmann Carlos Alberto Betancur (Ag2R) auf dem vierten Platz. Fünfter wurde Nibalis Landsmann und Teamnkollege Fabio Aru (+0:44). Mit Franco Pellizotti (Androni-Giocattoli / + 0:48) und Domenico Pozzovivo (Ag2R / +0:54) und Giampoalo Caruso (Katusha / + 0:58) landeten drei weitere Italiener auf den Plätzen sechs bis acht.

Hinter dem souveränen Nibali kam es im Gesamtklassement noch zu einigen Veränderungen. Uran (+4:43) verdrängte den Australier Cadel Evans (BMC / 5:52), der nicht unter die besten Zehn kam, noch vom zweiten Platz.

Hinter Nibalis Landsmann Michele Scarponi (Lampre-Merida / +6:48) rückte Betancur (+7:28) noch auf Rang fünf vor und zog dabei an den beiden Polen Przemyslaw Niemiec (Lampre-Merida / +7:43) und Rafal Majka (Saxo-Tinkoff / +8:03) vorbei. Zudem nahm er Majka, der mit 1:04 Minuten Rückstand auf Nibali Zehnter wurde, das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers ab.

Im Kampf um das Punktetrikot hat Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick-Step) die besten Chancen. Der Brite liegt elf Zähler hinter Nibali und kann mit einem möglichen fünften Sieg in Brescia noch am Italiener vorbeiziehen. Als Gewinner des Bergtrikots steht Nibalis Landsmann Stefano Pirazzi (Bardiani Valvole-CSF Inox) fest, der 37 Zähler Vorsprung auf Giovanni Visconti (Movistar) aufweist und am Sonntag nur noch ins Ziel kommen muss. In der Nachwuchswertung liegt Betancur 41 Sekunden vor Majka und damit das Weiße Trikot so gut wie sicher. In der Teamwertung führt Sky vor Astana.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine