Radsport News stellt die Tour-Teams vor

Vacansoleil-DCM: Angespornt durch die ungewisse Zukunft?

Foto zu dem Text "Vacansoleil-DCM: Angespornt durch die ungewisse Zukunft?"
Johnny Hoogerland (Vacansoleil-DCM) | Foto: ROTH

28.06.2013  |  (rsn) – Bei seiner dritten Tour-Teilnahme will das niederländische Vacansoleil-DCM-Team auf (fast) jedem Terrain vorne mitmischen. Drei Sprinter, drei Etappenjäger und drei bergfeste Fahrer bilden das neunköpfige Aufgebot, das vergangene Woche in Rucphen - Sint Willebrord vorgestellt wurde. Größte Überraschung ist dabei zweifelsohne der 19-jährige Danny van Poppel, der gleich in seinem ersten Jahr als Profi mit dem Tour-Ticket ausgestattet wurde.

Man darf zudem gespannt sein, ob der Ende des Jahres bevorstehende Ausstieg der Sponsoren und die ungewisse Zukunft des Teams eher motivierend oder lähmend auf die Fahrer wirkt.

Die Fahrer im Überblick:

Lieuwe Westra (30 Jahre / Niederlande / Allrounder): Der Niederländer feierte bisher zwei Saisonsiege, als Ausreißer auf der 1. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt und im Zeitfahren der Niederländischen Meisterschaften, wo er seinen Titel verteidigte. Im vergangenen Jahr war Westras Tour-Debüt schon nach der 11. Etappe beendet. Diesmal dürfte er nach bisher starken Vorstellungen in den Zeitfahren dieser Saison auch die beiden Einzelzeitfahren der Jubiläumsausgabe ins Visier nehmen, und auch als Ausreißer auf mittelschweren Etappen ist der Allrounder für einen Coup gut.

Kris Boeckmans (26 / Belgien / Sprinter): Bei seinem zweiten Tour-Start nach 2012 wird es der Belgier in den Sprintankünften gegen Cavendish, Sagan, Greipel & Co. wieder schwer haben. Sollten ähnliche Ergebnisse wie im vergangenen Jahr herausspringen, als Boeckmans dreimal in die Top Ten sprintete, dürften die Teamleitung und er zufrieden sein.

Juan Antonio Flecha (35 / Spanien / Etappenjäger): Der Oldie im Team wird auch bei seiner zehnten Tour-Teilnahme wieder auf Etappenjagd gehen. Im Jahr 2003 konnte Flecha bereits einen Etappensieg einfahren – zum zehnjährigen Jubiläum würde er sich sicher zu gerne wieder so ein Geschenk machen wollen. Nach einem guten Frühjahr mit einigen Spitzenergebnissen in den Klassikern blieb der Routinier in den vergangenen beiden Monaten unauffällig.

Thomas De Gendt (26 / Belgien / Allrounder): Beim Giro 2012 sorgte De Gendt mit Platz drei im Gesamtklassement für eine kleine Sensation, doch in dieser Saison lief mit Ausnahme eines Etappensieges bei der Katalonien-Rundfahrt noch nicht viel zusammen beim 26-Jährigen. Seinen zweiten Tour-Start wird De Gendt nutzen wollen, über eine Ausreißergruppe zum Erfolg zu kommen.

Johnny Hoogerland (30 / Niederlande / Etappenjäger): Der 30-jährige Hoogerland trug bei der Tour 2011 für insgesamt fünf Tage das Bergtrikot, wurde aber auf der 9. Etappe von einem Begleitfahrzeug des französischen Fernsehens umgefahren und zog sich bei dem Sturz in einen Stacheldrahtzaun zahlreiche Schnittwunden zu. Anfang Februar dieses Jahres wurde er im Training erneut von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Sein Comeback gab Hoogerland Ende April bei der Tour de Romandie. Seine Pechsträhne scheint nun aber vorbei zu sein, denn am Sonntag wurde Hoogerland nach einer erstklassigen Vorstellung Niederländischer Meister auf der Straße, was ihm vor seiner dritten Teilnahme das nötige Selbstvertrauen geben sollte.

Sergey Lagutin (32 / Usbekistan / Etappenjäger): Im Alter von 32 Jahren nimmt der mehrfache Usbekische Straßen- und Zeitfahrmeister erstmals in seiner Karriere auch die Tour de France in Angriff. Lagutin ist ein angriffslustiger Fahrer, der immer für einen Ausreißversuch gut ist. Bei der Tour wird der U23-Weltmeister von 2003 auf Etappenjagd gehen und das Team als Straßenkapitän anführen.

Wout Poels (25 / Niederlande / Kletterer): Der 25 Jahre alte Poels musste im vergangenen Jahr seine erste Tour de France nach einem schlimmen Sturz auf der 6. Etappe aufgeben und fiel danach für den Rest der Saison aus. In dieser Saison überzeugte er als Zehnter bei Tirreno-Adritacio und mit Rang neun im Schlussklassement der Baskenland-Rundfahrt. Bei der Tour wird es nicht so hoch hinaus gehen, aber Poels wird besonders motiviert sein, denn angeblich sind sowohl Argos-Shimano als auch das Belkin-Team (bisher Blanco) an einer Verpflichtung des Kletterspezialisten interessiert.

Danny van Poppel (19 / Niederlande / Sprinter): Angesichts seiner Vorstellungen in diesem Jahr wäre es keine Überraschung, wenn der 19-Jährige bei seiner ersten Tour-Teilnahme gleich als Sprint-Kapitän antreten würde. Neoprofi van Poppel hat in dieser Saison 34 Renntage absolviert und dabei nicht weniger als acht Top Fünf-Ergebnisse erzielt. Der Sohn von Jean-Paul van Poppel, der unter anderem neun Tour-Etappen gewann, hat eine große Karriere vor sich und wird vielleicht irgendwann einmal in die Fußstapfen seines Vaters treten können.

Boy van Poppel (25 / Niederlande / Sprinter): Der ältere Bruder von Danny van Poppel wurde 2011 bei Unitedhealthcare Profi und wechselte erst Ende vergangenen Jahres zu Vacansoleil-DCM. Boy van Poppel war zuvor ein erstklassiger Crossfahrer und wurde unter anderem zwei Mal Nationaler U23-Meister. Bei seiner ersten Tour de France wird er wohl in erster Linie als Sprint-Anfahrer eingesetzt werden.

Radsport News Einschätzung (Maximum fünf Punkte):

Sprint: 2/5

Etappenjagd: 4/5

Zeitfahren: 2/5

Gesamtwertung: 2/5

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • New Zealand Cycle Classic (2.2, NZL)