Vuelta-Bilanzen der Teams / Teil 1

Bei Movistar reißt eine Serie, bei GreenEdge richtet´s Matthews

Foto zu dem Text "Bei Movistar reißt eine Serie, bei GreenEdge richtet´s Matthews"
Alejandro Valverde (Movistar) im Grünen Trikot der Spanien-Rundfahrt 2013. | Foto: ROTH

16.09.2013  |  (rsn) - Die 68. Vuelta a Espana ist Geschichte - Zeit um Bilanz zu ziehen. Wer hat die Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen, wer fuhr hinterher? Radsport News gibt Antworten.

Teil 1:

Movistar: Weder mit dem Gesamtsieg noch mit einem Etappenerfolg hat es für die Mannschaft von Alejandro Valverde geklappt. Damit endet auch die Serie von acht großen Landesrundfahrten in Folge, bei denen das Team von Manager Eusebio Unzue mindestens eine Etappe gewinnen konnte. Kapitän Valverde konnte immerhin Rang drei in der Gesamtwertung einfahren und zudem das Grüne Trikot des punktbesten Fahrers ergattern. Eine gute Spanien-Rundfahrt bestritt zudem Jesus Herrada, der bei allen Helferdiensten für Valverde noch Zwölfter in der Gesamtwertung wurde und auf gleich drei Etappen in die Top Ten fuhr. Wenig zu sehen war dafür vom polnischen Edelhelfer Sylvester Szmyd, der mit fast 36 langsam in die Jahre gekommen zu sein scheint.

Euskaltel-Euskadi: Mit Samuel Sanchez, Igor Anton und Mikel Nieve trat der baskische Rennstall in Bestbesetzung an. Sanchez & Co fuhren zwar konstant, so dass es zum Sieg in der Teamwertung reichte. Mehr als ein achter Gesamtplatz von Sanchez, der zudem mit einem vierten Etappenplatz im heimischen Oviedo das beste Einzelergebnis herausfuhr, sprang aber nicht heraus. Als Fünfter bei der Bergankunft Pena Cabarga konnte sich Egoi Martinez in Szene setzen. Anton und Nieve bleiben dagegen zumeist blass. Überlagert wurde der eher durchwachsene Vuelta-Auftritt allerdings von der Nachricht, dass Formel-1-Star Fernando Alonso den Rennstall übernehmen wird.

Caja Rural: Mit Platz 13 in der Gesamtwertung zeigte der ehemalige Giro-Zweite David Arroyo eine gute Leistung. Auch Co-Kapitän Amets Txurruka fuhr eine ordentliche Vuelta. In der Gesamtwertung konnte er sich zwar nicht vorne platzieren, dafür aber auf zwei schweren Bergetappen in die Top Ten fahren. Das beste Einzelergebnis fuhr der Portugiese André Cardoso ein, als er am Angliru nach einer starken Vorstellung Rang fünf belegte. Etwas mehr erhofft hatte sich die Teamleitung sicher von Sprinter Francesco Lasca, der nicht über einen sechsten Etappenplatz hinaus kam.

Orica-GreenEdge: Der Australier Michael Matthews entpuppte sich bei seiner ersten großen Landesrundfahrt mit zwei Siegen und einem dritten Platz als der beste Sprinter im Peloton und als Erfolgsgarant seines Teams. In den Bergen war von Orica-GreenEdge dagegen nichts zu sehen. Auch Simon Clarke, im Vorjahr noch Etappensieger und Gewinner des Bergtrikots, trat diesmal nicht in Erscheinung.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • 58° G.P. Palio del Recioto - (1.2U, ITA)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)
  • Tour of Croatia (2.1, CRO)