Fahrer der Woche: Jens Debusschere (Lotto-Belisol)

Konstante Leistung wurde vom Reglement belohnt

Foto zu dem Text "Konstante Leistung wurde vom Reglement belohnt"
Jens Debusschere (Lotto-Belisol) | Foto: ROTH

07.10.2013  |  (rsn) –  Jens Debusschere (Lotto-Belisol) ist gegen Ende der Saison nochmals richtig in Fahrt gekommen. Das zeigte der Belgier bereits Ende September, als er die Kampioenschap van Vlaanderen (Kat. 1.1) gewann. In der vergangenen Woche toppte der 24-Jährige dieses Ergebnis sogar noch, indem er bei der Tour d`Eurométropole (Kat. 2.1) eine Etappe und die Gesamtwertung gewann.

„Diese Ergebnisse fühlen sich für mich wie der Durchbruch an“, jubelte Debusschere nach dem Rennen. Doch bis der Gesamtsieg unter Dach und Fach war, musste der junge Belgier lange zittern. Debusschere war mit nur drei Sekunden Vorsprung auf den Dänen Michael Morkov (Saxo Tinkoff) und sieben Sekunden auf John Degenkolb (Argos-Shimano) auf die letzte Etappe gegangen.

Beim ersten Zwischensprint, bei dem es um drei Bonussekunden ging, konzentrierte sich Debusschere auf Morkov. „Doch er scherte 300 Meter vor Wertungsabnahme aus. Davon konnte Degenkolb profitieren und sich die Bonifikation sichern“, schilderte der Lotto-Profi die Situation, in der sich Degenkolb bis auf vier Sekunden an ihn herangeschoben hatte.

Im finalen Sprint hängte er sich an das Hinterrad von Degenkolb, denn bei einem Sieg des Deutschen musste der Belgier unbedingt Platz zwei belegen, um die Führung behalten zu können. In das Finale ging Debusschere äußerst optimistisch. „Ich hatte meinen besten Tag bei der Rundfahrt und hatte das Gefühl, auch den Sprint gewinnen zu können“, erklärte er.

Doch mit seinem Antritt ließ sich der Sprinter schließlich etwas zu lange Zeit, so dass Degenkolb enteilt war und sich den Sieg schnappte. Doch Debusschere schaffte es noch auf den zweiten Platz und beendete die Rundfahrt zeitgleich mit dem Deutschen Da laut Reglement aber nicht die Anzahl der Etappensiege – hier lag Degenkolb 2:1 vorne – über den Gesamtsieg entschied, sondern die Summe der Einzelplatzierungen – hier hatte Debusschere einen Vorsprung von insgesamt acht Plätzen – ging die Tour d`Eurométropole (Kat. 2.1) an den Teamkollegen von André Greipel.

„Dass das Reglement so war, war natürlich großartig für mich“, freute sich Debusschere, der aus diesen Erfolgen weitere Moral für die kommende Saison ziehen möchte. „2014 möchte ich noch besser sein“, kündigte er bereits an.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Pologne (2.UWT, POL)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Czech Tour (2.1, CZE)
  • Grand Prix Cappadocia (1.2, TUR)
  • Gran Premio Sportivi di (1.2U, ITA)