Auch Tschopp und Kohler können sich freuen

Tour de Romandie: Dritter Coup macht Albasini zur „Legende"

Foto zu dem Text "Tour de Romandie: Dritter Coup macht Albasini zur „Legende
Michael Albasini (Orica GreenEdge) | Foto: Cor Vos

03.05.2014  |  (rsn) – Zehn Jahre mussten die Schweizer auf einen Heimsieg bei der Tour de Romandie warten - einer scheint nun so richtig auf den Geschmack gekommen zu sein. Denn Michael Albasini (Orica GreenEdge) fuhr am Samstag rund um Fribourg bereits seinen dritten Tageserfolg binnen vier Tagen heraus.

„Wenn es regnet, dann schüttet es gleich richtig“, spielte der australische Ex-Profi Baden Cooke auf die Orica-GreenEdge-Siege von Albasini und dessen Teamkollegen Simon Gerrans (Lüttich-Bastogne-Lüttich) und von Adam Yates (Türkei-Rundfahrt) an.

Für Albasini war der Coup von Fribourg, den er im Sprint einer drei Fahrer starken Spitzengruppe vor dem Franzosen Thomas Voeckler (Europcar) und dem Belgier Jan Bakelants (Omega Pharma Quick Step) landete, der 20. Sieg seiner Profikarriere. „Ich habe da gar nicht mitgezählt. Egal, ob es der 19., 20. oder 21. Sieg ist, jeder ist schön und ich konzentriere mich dann immer auf den nächsten Erfolg“, erklärte der 33-Jährige, der allerdings vor allem auf den letzten Kilometern viel Arbeit verrichten musste, um sich die Chance auf den Sieg offenzuhalten.

Denn das Peloton saß den drei Ausreißern bereits im Nacken und passierte die Flamme Rouge nur 24 Sekunden hinter den Spitzenreitern. „Ich bin von vorne gefahren, denn hätten wir angefangen Spielchen zu spielen oder uns anzuschauen, dann wären wir gestellt worden“, meinte der Orica-Profi.

So war es auch Albasini selbst, der den Sprint von vorne bei etwa 200 Metern eröffnete. „Ich hatte dadurch, dass ich von vorne fuhr, ja auch eine Radlänge Vorsprung und ganz langsam bin ich ja auch nicht“, scherzte der Routinier, der nach seinem dritten Erfolg von seinen Teamkollegen gefeiert wurde. „Was für eine Legende“, twitterte etwa Michael Hepburn. Und Cameron Meyer ergänzte: „Drei Siege in vier Tagen, das verdient den Hashtag `Legende`.“

Doch Albasini war nicht der eintige Schweizer, der Grund zur Freude hatte.  Martin Kohler (BMC) ist Führender in der Punktewertung, Johann Tschopp (IAM), trägt das Bergtrikot. Beide müssen nur noch das morgige Zeitfahren von Neuchâtel zu Ende fahren, um die Sonderwertungen unter Dach und Fach zu bringen. „Ich bin mit diesem Ausgang glücklich. Ich musste nicht mit der Fluchtgruppe mitgehen. Einen Sieg in einer der Wertungen ist immer gut, sowohl für die Mannschaft wie auch für mich“, sagte der 31-jährige Tschopp.

Nur den Gesamtsieg werden die Eidgenossen am Sonntag nicht bejubeln können. Den machen Simon Spilak (Katusha) und Titelverteidiger Chris Froome (Sky) unter sich aus, wobei der Brite nur eine Sekunde hinter dem Slowenen liegt. Mathias Frank (IAM) hat als Fünfter zwar 1:10 Minuten Rückstand auf Spilak, aber nur acht Sekunden auf den Gesamtdritten Rui Costa (Lampre-Merida) und vier auf den Italiener Vincenzo Nibali (Astana), der Rang vier einnimmt.

Deshalb will der 27-Jährige auch im zeitfahren das Podium angreifen. „Einmal mehr gilt es, dies intelligent anzugehen. Ich werde mir die Strecke morgen früh anschauen. Aber ich weiß jetzt schon, dass meine Aufgabe gegenüber Fahrern wie Nibali und Rui Costa schwer wird“, meinte Frank.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine