Vorschau zur 1. Friends Life Women’s Tour

Unberechenbarkeit sorgt bei Premiere für große Spannung

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Unberechenbarkeit sorgt bei Premiere für große Spannung"
Weltcup-Spitzenreiterin Elizabeth "Lizzie" Armitstead (Boels-Dolmans, li.) ist das Zugpferd für die britischen Medien. | Foto: Cor Vos

07.05.2014  |  (rsn) - Die 1. Friends Life Women’s Tour steht vor der Tür und wartet mit einem beeindruckenden Starterfeld auf. Doch das ist kein Wunder, denn die Veranstalter in England haben dafür gesorgt, dass ihr Rennen in den letzten Monaten stark gepusht wurde - und die Belohnung war am Vorabend der 1. Etappe in Oundle eine sehr gut besuchte Pressekonferenz. „Das ist eine tolle Bühne für den Frauen-Radsport“, freute sich Weltmeisterin Marianne Vos angesichts des großen Andrangs.

Die Women’s Tour dürfte sich in kürzester Zeit als eine der wichtigsten Rundfahrten im Frauen-Kalender etablieren - dafür sorgt allein schon das Preisgeld, das dem der Tour of Britain für Männer entspricht und somit so hoch ist wie bei fast keinem anderen Frauenrennen. Ein einziger Etappensieg in Großbritannien bringt beispielsweise 25 Prozent mehr Geld in die Kasse als der Gewinn des Weltcuprennens Flèche Wallonne. Für den Gesamtsieg gibt es fünf Mal so viel Geld wie für den bei der prestigeträchtigsten Rundfahrt des Jahres, dem Giro Rosa.

Es ist deshalb auch kein Wunder, dass beinahe alle Top-Teams angereist sind und ihre besten Fahrerinnen mitgebracht haben. Die Qualität des Starterfeldes um Vos und die Weltranglistenerste Emma Johansson (Orica-AIS) sowie die Weltcupspitzenreiterin Elizabeth Armitstead (Boels-Dolmans) ist herausragend.

Auch wenn Doppel-Weltmeisterin Giorgia Bronzini (Wiggle-Honda) die Erwartungen schmälerte: „Meine Form ist derzeit nicht ideal, wie man an meiner Stimme hören kann“, sagte die Sprinterin des gerade in seiner britischen Heimat viel beachteten Wiggle-Honda-Teams. „Unser Ziel ist es, zum Beispiel Linda Villumsen im Gesamtklassement möglichst weit nach vorne zu bringen und vielleicht eine Etappe zu gewinnen.“

Für die Frauen in Schwarz-Orange tritt auch Charlotte Becker in England in die Pedale. Neben ihr stehen mit Lisa Brennauer und Trixi Worrack (beide Specialized-lululemon) sowie der am Fuß verletzten Romy Kasper (Boels-Dolmans) und der erst 19-jährigen Anna Knauer (Rabobank-Liv) vier weitere Deutsche am Start.

Die Schweiz startet mit einer von Jolanda Neff sowie Jutta Stienen angeführten Nationalmannschaft und schaut außerdem auf Doris Schweizer, Kapitänin der Equipe Astana-Be Pink. Die Fans aus Luxemburg werden Chantal Hoffmann (Lotto-Belisol) die Daumen drücken.

Die Strecke sieht auf den ersten Blick nicht besonders schwer aus, hat es aber trotzdem in sich. „Es geht hier ständig auf und ab“, sagte Brennauer radsport-news.com nach ihren ersten zwei Tagen im Südosten der Insel. Lange oder steile Anstiege sucht man zwar vergeblich, aber getreu dem Motto „auch Kleinvieh macht Mist“ werden die Frauen hart zu arbeiten haben.

„Eine Besonderheit ist, dass die Straßen sehr rauh sind. Auf dem Festland sind wir es gewohnt, dass der Asphalt glatter ist“, betonte Lokal-Matadorin Armitstead eine der Schwierigkeiten. Sie hofft für sich und ihr Team, dass der Belag auch rau genug sein wird, um die Rennen hart und selektiv zu machen. „Denn das brauchen wir.“

Zu erwarten ist, dass die Rundfahrt jeden Tag wie ein Eintagesrennen gefahren wird, denn da es kein Einzelzeitfahren und keine echte Bergetappe gibt, ist der Sprung in die richtige Ausreißergruppe Gold wert. In den Etappenzielen (10-6-4) und an den Zwischensprints (3-2-1) gibt es Zeitbonifikationen, die letztlich das Zünglein an der Waage sein könnten - allerdings wohl kaum, um am Ende zwischen 20 ansonsten zeitgleichen Fahrerinnen zu unterscheiden. Um täglich einen Massensprint zu sehen, scheint der Kurs deutlich zu selektiv zu sein.

Genau einschätzen konnte das vor dem Start aber keine der Fahrerinnen. „Es ist ein neues Rennen und wir wissen nicht, wie es laufen wird“, sagte etwa Johansson und freute sich eben genau deshalb: „Das ist sehr spannend!“

Die Etappen:

1. Etappe, Mittwoch 7. Mai: Oundle - Northampton, 93,8 km
2. Etappe, Donnerstag 8. Mai: Hinckley - Bedford, 118,5 km
3. Etappe, Freitag 9. Mai: Felixstowe - Clacton, 90,5 km
4. Etappe, Samstag 10. Mai: Cheshunt - Welwyn Garden City, 87,8 km
5. Etappe, Sonntag 11. Mai: Harwich - Bury St. Edmunds, 108,3 km

Die Teams: Rabobank-Liv, Astana-BePink, Boels-Dolmans, Estado de Mexico-Faren, Hitec Products, Lointek, Lotto-Belisol, Matrix Racing Academy, Optum, Orica-AIS, Specialized-lululemon, UnitedHealthcare, Wiggle-Honda, Britische Nationalmannschaft, Niederländische Nationalmannschaft, Schweizer Nationalmannschaft

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine