Aserbaidschan-Rundfahrt

Reguigui feiert ersten Saisonsieg, Clarke bleibt vorn

Foto zu dem Text "Reguigui feiert ersten Saisonsieg, Clarke bleibt vorn"
Youcef Reguigui (MTN – Qhubeka) gewinnt die 3. Etappe der Aserbaidschan-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

09.05.2014  |  (rsn) – Der Australier William Clarke (Drapac) hat auf der 3. Etappe der Aserbaidschan-Rundfahrt (2.1) seine Spitzenposition im Gesamtklassement verteidigt. Den Tagessieg sicherte sich nach 180 Kilometern mit Start und Ziel in Qabala im Sprint der Algerier Youcef Reguigui (MTN – Qhubeka) vor dem Slowenen Matej Mugerli (Adria Mobil) und dem Norweger Kristian Haugaard Jensen vom Giant-Shimano Development Team.

Der 24-jährige Reguigui konnte sich über seinen ersten Saisonsieg freuen. Für sein Team war es der siebte in diesem Jahr.

„Das war eine schwere Etappe heute, es ging nur rauf und runter”, sagte Reguigui, der 2012 den Vorläufer, die Heydar Aliyev Anniversary Tour, die damals noch ein Amateuerrennen war, für sich hatte entscheiden können und der nach eigenen Angaben heute von seiner Streckenkenntnis profitierte.

Lobende Worte fand Reguigui für einen deutschen Teamkollegen. „Linus Gerdemann ist bis zum Schlusskilometer an meiner Seite gewesen. Alles ist gut gelaufen und ich habe 300 Meter vor dem Ziel meinen Sprint gestartet. Dieser Sieg ist gut für mich und für mein Team.“ Allerdings musste MTN-Qhubeka den Ausfall von Dennis Van Niekerk wegestecken, der nach einem Sturz in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Ob nun noch mehr als nur ein Tageserfolg drin sein könnte, darauf wollte sich Reguigui nicht festlegen. „Mein erklärtes Ziel war eigentlich das Gelbe Trikot, aber die Umstände dazu sind nicht dir besten. Ich habe jüngst die Türkei-Rundfahrt absolviert und war sehr müde.“ Für die morgige Königsetappe rechnete er sich deshalb auch nicht allzuviel aus. „Das wird vielleicht ein bisschen zu schwer für mich.“

Sehr zufrieden mit dem Etzappnverlauf war auch Clarke, der mit seinem gestrigen zweiten Platz die Gesamtführung übernommen hatte und gemeinsam mit dem feld ins Ziel kam. „Das war ein guter Tag heute. Es war unser Plan, einekleine Gruppe ziehen zu lassen. Schließlich sidn drei Mann davon gezogen und da wir wusste, dass der beste von ihnen elf Minuten Rückstand auf mich hatte, gab es für uns keine Notwendigkeit, die Verfolgung allzusehr zu forcieren“, erklärte der 29-Jährige.

Bei den Ausreißern handelte es sich um den Polen Adrian Honkisz (CCC Polsat), den Serben Ivan Stevic (Tusnad) und den Franzosen Thomas Vaubourziek (La Pomme Marseille), die sich nach rund 30 Kilometern bei hohem Tempo absetzen und maximal 5:30 vor dem Feld fuhren. Zunächst Drapac, später noch das heimische Baku-Team und Androni-Giacattoli aus Italien sorgten im Feld für Tempo, doch schließlich dauerte es doch bis zum letzten Kilometer, ehe das Trio gestellt war und der Massensprint die Entscheidung brachte.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)
  • Vuelta a Andalucia Ruta (2.HC, ESP)
  • Volta ao Algarve em Bicicleta (2.HC, POR)
  • Tour of Antalya (2.2, TUR)
  • 51ème tour cycliste (2.1, FRA)
  • GP Izola (1.2, SLO)