Teams der Favoriten fuhren im Regen

Giro: Rodriguez misslingt der Auftakt, Quintana kann zufrieden sein

Foto zu dem Text "Giro: Rodriguez misslingt der Auftakt, Quintana kann zufrieden sein"
Joaquim Rodriguez (Katusha) | Foto: Cor Vos

10.05.2014  |  (rsn) – Die Teams der beiden Giro-Favoriten Joaquim Rodriguez und Nairo Quintana gingen unmittelbar hintereinander am Freitag in das Auftaktzeitfahren des 97. Giro d’Italia. Und auch wenn sowohl Katusha als auch Movistar Pech mit dem Wetter hatten und ihre Rennen im Regen absolvieren mussten, fielen ihre Ergebnisse und Bilanzen ganz unterschiedlich aus. Während Rodriguez mit seinen Mannen auf einem enttäuschenden 19. Platz landete, konnten Quintana und die Movistar-Teamleitung mit Rang acht zufrieden sein.

Dagegen war der Giro-Zweite von 2012 deutlich hinter den Erwartungen zurück geblieben. „Es war sehr hart und schwierig heute und ich bin sehr müde“, sagte Rodriguez im Ziel der spanischen Sportzeitung AS. Angesichts des großen Rückstands auf Rodriguez‘ vermutlich schärfste Konkurrenten wie Rigoberto Urán (Omega Pharma-Quick Step/+1:28), Cadel Evans (BMC/+1:26) und eben Quintana (+0:38) war auch Katusha-Sportdirektor José Azevedo enttäuscht.

„Das war nicht das, womit wir gerechnet hatten“, sagte der Portugiese und machte vor allem zwei Faktoren dafür verantwortlich. „Eine Minute vor unserem Start hat es angefangen zu regnen. Movistar und Lotto Belisol, die kurz nach uns ins Rennen gingen, erzielten auch keine guten Zeiten. Viele Teams fuhren im Regen, aber manche auf komplett trockenenen Straßen. In den technischen Abschnitten machte das den Unterschied aus“, so Acevedo, der auch noch einen Unfall von Vladimir Gusev erwähnte, der dem Team Zeit gekostet hatte. Allerdings war der Russe nicht zu Boden gegangen, sondern hatte sich versteuert und war lediglich gegen ein Absperrgitter gefahren. 

Dass allerdings auch im Regen ein gutes Ergebnis möglich war, bewies die nur fünf Minuten hinter Katusha gestartete Movistar-Mannschaft mit Kapitän Quintana. „Angesichts der Bedingungen, die wir in unserem Rennen hatten und der Tatsache, dass wir ohne Sturz durchkamen, können wir zufrieden sein“, bilanzierte Teamchef Eusebio Unzué nach dem Rennen.

Und auch wenn der Spanier die ungleichen Bedingungen erwähnte, lobte er seine Fahrer, die das Beste daraus gemacht häten. „Ich freue mich über die Vorstellung der Jungs. Und auch, wenn wir schon früh Igor Anton verloren und Castroviejo zwischenzeitlich den Anschluss verlor, so waren heute alle gut.“

Einig waren sich die beiden Sportlichen Leiter dann in der Beantwortung der Frage, ob die Abstände des Teamzeitfahrens schon eine vorentscheidende Bedeutung im Kampf um das Rosa Trikot haben könnten. „Das ganze Rennen liegt noch vor uns. Wir haben nur ein Ziel [den Gesamtsieg] und vertrauen auf Joaquim. Das war nur der erste Tag“, zeigte sich Acevedo optimistisch, dass sein Kapitän den Rückstand noch wird aufholen können.

„Wenn man sich die Giro-Route anschaut und sieht, wie weit Triest noch entfernt ist, dann denke ich nicht, dass diese Sekunden die Gesamtwertung entscheiden werden“, sagte Unzué. Doch die Bedeutung der Zeitabstände wollte der Spanier dann doch nicht kleinreden. „Natürlich ist es besser, wenn man die Sekunden auf der Haben- statt auf der Sollseite hat. Für uns ist der Rückstand auf Uran und Evans nicht gut. Die gute Nachricht ist aber – abgesehen davon, dass wir keine Stürze hatten -, dass wir 38 Sekunden auf Purito (Rodriguez) rausfahren konnten.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine