Stölting-Sprinter hofft in Berlin auf die Top Ten

Bauhaus: Locker, aber nicht zu entspannt zum Garmin Velothon

Foto zu dem Text "Bauhaus: Locker, aber nicht zu entspannt zum Garmin Velothon"
Phil Bauhaus (Team Stölting) | Foto: bölb

17.05.2014  |  (rsn) – Luke Roberts wird am Sonntag beim Garmin Velothon seinen letzten Auftritt als Profi im Dress des Teams Stölting haben. Danach wechselt der 37-Jährige Australier in die Sportliche Leitung des ambitionierten Continental-Teams. So wird die Mannschaft alles daran setzen, den Kapitän mit einer Spitzenplatzierung in den Ruhestand zu verabschieden.

Auf dem sprinterfreundlichen Kurs von Berlin kommt dafür vor allem Phil Bauhaus in Frage. Der 19-Jährige überzeugte zuletzt mit zahlreichen Top-Ergebnissen, darunter der Sieg beim dänischen Eintagesrennen Skive Lobet.

„In Berlin stehen die Chancen für einen Sprint gut. Dort möchte ich möglichst in die Top Ten fahren“; so Bauhaus gegenüber radsport-news.com. Extra-Druck, auch bei einem Rennen der Kategorie 1.1, bei dem WorldTour-Teams am Start stehen, ein Spitzenergebnis einfahren zu müssen, macht sich das Stölting-Talent nicht.

„Es wäre natürlich schön, wenn ein gutes Ergebnis herausspringt. Falls nicht, ist es aber auch nicht dramatisch“, gab sich Bauhaus locker.

Doch trotz seiner jungen Jahre weiß Bauhaus bereits, dass eine zu lockere Herangehensweise an ein Rennen auch kontraproduktiv sein kann. „Ich mache mir bei jedem Sprint selbst Druck. Es ist nie leicht, ein Top-Ergebnis einzufahren.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine