3. World Ports Classic

Glück im Unglück für Greipel, Premieren für Bos und Sinkeldam

Foto zu dem Text "Glück im Unglück für Greipel, Premieren für Bos und Sinkeldam"
Ramon Sinkeldam (Giant-Shimano) gewinnt die 2. Etappe der 3. World Ports Classic. | Foto: Cor Vos

25.05.2014  |  (rsn) – „Wenn ich eine Rundfahrt gewinnen kann, dann diese hier“, sagte Theo Bos (Belkin) vor der 3. World Ports Classic (Kat. 2.1). Und der Niederländer sollte Recht behalten.

Dank eines zweiten Etappenplatzes hinter seinem Landsmann Ramon Sinkeldam (Giant-Shimano), der auf der 159 Kilometer langen Schlussetappe von Antwerpen nach Rotterdam seinen ersten Saisonsieg feierte, konnte Bos noch Auftaktsieger André Greipel (Lotto Belisol) von der Spitze verdrängen.

Der Deutsche Meister hatte allerdings Pech, als er im Finale nur mit knapper Not einem am Straßenrand parkenden Auto ausweichen konnte und dadurch nichts mehr mit dem Ausgang des Rennens zu tun hatte.

„Es ist traurig, dass André auf eine solche Weise um die Chance auf den Tages- und den Rundfahrtsieg beraubt wurde. Aber das Wichtigste ist, dass ihm nichts passiert ist. Wir reisen trotzdem mit einem guten Gefühl zur Belgien-Rundfahrt", sagte Herman Frison, Sportlicher Leiter von Lotto-Belisol. Die belgische Formation musste im Sprint notgedrungen umdisponieren und setzte auf den Neuseeländer Greg Henderson, der Rang drei einfuhr.

Dagegen lief für Bos fast alles nach Wunsch. „Mein erster Gesamtsieg überhaupt, eine coole Sache. Dass es nicht mit dem Etappensieg geklappt hat lag daran, dass ich meinen Sprint heute zu früh gestartet habe", erklärte der 30-Jährige, der aber auch zugab: „Ramon war sehr schnell."

Der so Gelobte zeigte sich hochzufrieden mit seinem Auftritt. „Das ist mein erster Sieg seit 2012. Er fühlt sich großartig an, zumal er zeigt, wie ich meine Sprintfähigkeiten verbessert habe und jetzt auch große Namen im Sprint hinter mir lassen kann", sagte Sinkeldam voller Selbstbewusstsein.

In der Endabrechnung waren Bos und der 25-jährige Sinkeldam sogar zeitgleich, den Ausschlag für den Belkin-Sprinter gaben dessen bessere Etappenplatzierungen. Mit fünf Sekunden Rückstand belegte der Russe Alexander Porsev (Katusha) den dritten Platz im Schlussklassement. „Schade, dass es nicht mit dem Gesamtsieg geklappt hat. Der wichtigere Sieg für mich und das Team war aber der Etappenerfolg", sagte der Teamkollege von marcel Kittel und John Degenkolb zum denkbar knappen Ausgang.

Hinter Henderson, der mit neun Sekunden Rückstand Vierter wurde, belegte der Kölner Andreas Stauff (MTN-Qhubeka) als bester Deutscher Platz fünf. Greipel blieb hinter dem Niederländer Jesper Asselman (Metec/+0:11) mit zwölf Sekunden Rückstand schließlich Rang sieben.

Auch der deutsche Zweitdivisionär NetApp-Endura konnte sich zum Abschluss über ein Spitzenresultat freuen, für das Sam Bennett verantwortlich zeichnete. Der junge Ire wurde hinter dem Belgier Louis Verhelst (Cofidis) Fünfter, dahinter folgte mit Michael van Staeyen (Topsport Vlaanderen) ein weiterer Belgier.


Später mehr

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Andalucia Ruta (2.HC, ESP)
  • Volta ao Algarve em Bicicleta (2.HC, POR)
  • Tour of Oman (2.HC, OMN)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)