Janorschke als Fünfter wieder bester Deutscher

Race Horizon Park: Kolss dominiert in Kiew

Von Denis Trubetskoy aus Kiew

31.05.2014  |  (rsn) - Ursprünglich sollte das zweite der drei Eintagesrennen in Kiew direkt auf dem berühmten Majdan Nesaleschnosti stattfinden, aber die politische Situation in der Ukraine schien das unmöglich zu machen.

Trotzdem sind Radsportler heute zumindest teilweise genau diejenige Strecke gefahren, die schon vor ungefähr zehn Monaten geplant war; darunter auch eine Kopfsteinpflaster-Passage direkt neben dem Olympiastadion, wo 2012 das Finale der Fußball-EM ausgetragen worden ist. Unter schwierigen Wetterverhältnissen – die Straßen waren in Folge von Regenfällen sehr nass - waren fast zwei Kilometer Kopfsteinpflaster wirklich extrem. Nach 50 Minuten der Verhandlungen war die Entscheidung gefallen: Die Strecke wird nicht verändert.

Und erneut hatte das ukrainische Kolss Cycling Team die Nase vorn. Die Mannschaft von Nikolaj Skorenko war fast in jeder Ausreißergruppe vertreten und gestaltete das Rennen von Anfang an. Es war also keine Überraschung, dass in der dreiköpfigen Gruppe des Tages gleich zwei Kolss-Fahrer dabei waren. „Für den heutigen Tag hatten wir mindestens zwei Optionen. Eine davon war ich. Ich freue mich, dass ich die Chance genutzt hat“, kommentierte der spätere Sieger Mykhaylo Kononenko die Taktik seiner Mannschaft.

Kononenko hat auf der letzten Runde seine Begleiter Lesek Plucinski (BDC Marcpol) und Oleksandr Kvachuk erfolgreich attackiert. Der Pole Plucinski schlug dann Kononenkos Landsmann und Teamkollegen im Kampf um den zweiten Platz. Auch der Deutsche Grischa Janorschke (Voralberg) mischte vorne mit. Der seit gestern 27-Jährige, der die meiste Kopfsteinpflaster-Erfahrung im gesamten Feld hatte, verpasste zwar den Sprung in die Spitzengruppe, schaffte es jedoch auf den fünfte Rang und wurde bester Deutscher.

Schlecht lief der Tag dagegen für den Namibier Dan Craven (Bike Aid – Ride for Help), der schon früh aussteigen musste. „Es war von Anfang an geplant, dass ich mich vor allem auf das Rennen am Sonntag konzentriere. Morgen hängt aber vieles von der Tagesform ab. Heute hatte ich nicht so viel Kraft in den Beinen“, sagte der künftige Europcar-Fahrer nach seiner Aufgabe.

Das morgige Rennen wird aber auch für Craven extrem. Angesichts eines schweren Anstiegs pro Runde ist die Chance groß, dass es morgen noch weniger Sportler das Ziel schaffen, als es heute der Fall war: 38 Fahrer haben das zweite Horizon Park-Rennen beendet.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta Ciclista a la Región (1.1, ESP)
  • Tour de la Provence (2.1, FRA)
  • Colombia 2.1 (2.1, COL)
  • Tour of Oman (2.HC, OMN)