Weltmeisterin schon nach Tag zwei an der Spitze

Vos ist „der Boss" beim Giro Rosa

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Vos ist „der Boss
Marianne Vos (Rabobank-Liv) im Rosa Trikot des Giro d'Italia | Foto: Cor Vos

05.07.2014  |  (rsn) - Entscheiden wird sich der Giro Rosa wohl erst am letzten Tag im Schlussanstieg zur von der Lombardei-Rundfahrt bekannten Madonna del Ghisallo. Doch Weltmeisterin Marianne Vos (Rabobank-Liv) ist augenscheinlich von Anfang an bestens aufgelegt und nutzte ihre Form bereits auf der 1. Etappe dazu, einiges an Zeit zwischen sich und ihre härtesten Kontrahentinnen zu bringen.

Die Niederländerin gewann nach 95 Kilometern in Santa Maria a Vico den Sprint einer dreiköpfigen Spitzengruppe deutlich vor der italienischen Hoffnungsträgerin Elisa Longo Borhini (Hitec-Products) und ihrer französischen Teamkollegin Pauline Ferrand-Prevot.

Claudia Lichtenberg (Giant-Shimano) führte mit 1:20 Minute Rückstand die erste, fünfköpfige Verfolgergruppe ins Ziel und bewahrte sich so alle Chancen. Die deutsche Klettererin hatte bereits am Freitagabend mit einer guten Leistung im Prolog überzeugt. Tagesfünfte wurde Megan Guarnier (Boels-Dolmans) vor Anna Van der Breggen (Rabobank-Liv), Emma Johansson (Orica-AIS) und Ashleigh Moolman (Hitec Products). Weitere vier Sekunden danach erreichten Titelverteidigerin Mara Abbott (UnitedHealthcare) und Audrey Cordon (Hitec Products) das Ziel.

Prologsiegerin Annemiek Van Vleuten (Rabobank-Liv) musste ihr Rosa Trikot als Tageselfte mit 1:59 Minute Rückstand an Teamkollegin Vos abgeben. Die führt nun mit 15 Sekunden Vorsprung auf Ferrand-Prevot und 23 Sekunden vor Longo Borghini. Van der Breggen ist mit 1:56 Minute Rückstand Vierte, Moolman 1:42 Minute hinter Vos Fünfte.

Moolman hatte im Verlauf der über elf Runden auf einem 8,6 Kilometer langen Kurs ausgetragenen 1. Etappe zwischenzeitlich gemeinsam mit Prolog-Siegerin Annemiek Van Vleuten (Rabobank-Liv) attackiert. Doch obwohl die Gesamtführende an der Spitze dabei war, sorgte ihr Team im Hauptfeld energisch für Nachführarbeit und holte die Ausreißerinnen, zu denen sich zwischenzeitlich auch die Ukrainerin Tetyana Riabchenko (S.C. Michela Fanini Rox) gesellt hatte, wieder ein.

Anschließend versuchte es auch Audrey Cordon (Hitec Products) mit einer Flucht, doch auf der letzten Runde konnte niemand mehr folgen, als die beiden Rabobank-Asse Vos und Ferrand-Prevot gemeinsam mit Longo Borghini davonmarschierten.

Der Rundkurs beinhaltete einen 1,8 Kilometer langen Anstieg mit durchschnittlich zehn Steigungsprozenten, was Specialized-lululemon-Fahrerin Tiffany Cromwell nach dem Rennen dazu verleitete, auf Twitter von einem „ekelhaften Kurs“ zu berichten: „Ein super harter Tag, es war unerbittlich.“

157 Fahrerinnen aus 20 Teams bestreiten bis zum nächsten Wochenende das zehntägige wichtigste Etappenrennen im UCI-Kalender der Frauen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)