Stürze, Zeitverlust, entgangener Etappensieg

BMC erlebte eine Tour-Etappe zum Vergessen

Foto zu dem Text "BMC erlebte eine Tour-Etappe zum Vergessen"
Tejay van Garderen (BMC) stürzte auf der 7. Tour-Etappe | Foto: Cor Vos

12.07.2014  |  (rsn) – Michael Schär schrieb in seinem Foto-Blog auf radsport-news.com von einem schwarzen Tag für sein Team. Tatsächlich hatte BMC gestern jede Menge schlechte Nachrichten zu verdauen: Der Kolumbianer Darwin Atapuma zog sich nach Schärs Angaben einen Oberschenkelbruch zu; auch Kapitän Tejay van Garderen stürzte und kam mit 63 Sekunden Rückstand auf die Favoritengruppe in Nancy an.

Greg Van Avermaet schließlich, der sich im letzten Anstieg des Tages gemeinsam mit Peter Sagan (Cannondale) abgesetzt hatte, ging am Ende leer aus, so dass der Italiener Daniel Oss als Sechster für die beste BMC-Platzierung sorgte. Van Avermaet belegte im Sprint den zehnten Platz.

Van Garderen dagegen fiel im Gesamtklassement auf den 18. Platz zurück und hat nun 3:18 Minuten Rückstand auf Spitzenreiter Vincenzo Nibali (Astana). „Der Zeitverlust ist nicht so schlimm wie der Sturz selbst", meinte der US-Amerikaner, der Abschürfungen am rechten Knie und am Arm erlitt, im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Atapuma das Rennen aber wird fortsetzen können.

„Es ist hart, aber die Tour ist noch lang. Das Rennen ändert sich und man hat gestern einige Fahrer gesehen, die Zeit wegen dem Seitenwind verloren haben. Man muss auf Kurs bleiben“, machte sich der Fünfte der Frankreich-Rundfahrt von 2012 Mut.

Van Garderens Rückstand hätte möglicherweise geringer sein können, doch ausgerechnet sein Teamkollege Van Avermaet attackierte 5,5 Kilometer vor dem Ziel an der Côte de Boufflers, dem letzten Anstieg des Tages. Nur Sagan konnte dem Belgier folgen, das Duo wurde allerdings auf dem letzten Kilometer gestellt.

„Es war schade, dass Tejay gestürzt ist", sagte Van Avermaet. „Wir mussten etwas warten, um zu entscheiden, was wir tun: stoppen oder weiter fahren“, erklärte der 29-Jährige und fügte an die Adresse seines Kapitäns gerichtet an: „Ich hoffe, es ist nicht zu schwer für ihn und dass er in den Bergen eine gute Leistung zeigen kann."

Tatsächlich hatte die BMC-Teamleitung eine knifflige Situation zu bewältigen und versuchte dabei den Spagat. Peter Velits überließ van Garderen sein Rad und die Teamkollegen Amaël Moinard, Michael Schär und Peter Stetina nahmen van Garderen in den Schlepptau.

Gleichzeitig sollten Oss und Van Avermaet um den Sieg mitfahren, wie Sportdirektor Max Sciandri erklärte: „Ich wusste, dass es vielleicht nicht gut kommen würde, aber in dem Moment ist es schwierig, über Funk zu diskutieren und ein Rennen zu stoppen, das in vollem Gang ist. Wir hatten mit Greg eine gute Chance und die anderen Jungs haben für Tejay gearbeitet", sagte der Engländer, dessen Befürchtungen dann auch eintrafen: Den Etappensieg sicherte sich Matteo Trentin (Omega Pharma-Quick Step), während es van Garderen nicht mehr schaffte es, die Lücke zu schließen.

Eine gute Nachricht hatte BMC es dann doch zu vermelden: Marcus Burghardt, der sich am Donnerstag bei einem Sturz eine Schulterverletzung zugezogen hatte und dessen Start fraglich war, konnte das Rennen in Angriff nehmen und kam auch ins Ziel. Alles in allem war es für BMC trotzdem eine Tour-Etappe zum Vergessen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Andalucia Ruta (2.HC, ESP)
  • Volta ao Algarve em Bicicleta (2.HC, POR)
  • Tour of Oman (2.HC, OMN)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)