WM-Straßenrennen als letzter Saisoneinsatz

FDJ-Chef Madiot wirft Bouhanni nach kritischen Äußerungen aus dem Team

Foto zu dem Text "FDJ-Chef Madiot wirft Bouhanni nach kritischen Äußerungen aus dem Team"
Nacer Bouhanni (FDJ.fr) im Grünen Trikot der Vuelta | Foto: Cor Vos

12.09.2014  |  (rsn) - Nach kritischen Äußerungen im L’Equipe-Magazin ist Nacer Bouhanni von seinem Teamchef Marc Madiot aus dem FDJ-Aufgeboten für die restlichen Saisoneinsätze gestrichen worden. Damit wird der Sprinter, der am Jahresende zu Cofidis wechselt, unter anderem nicht bei Paris-Tours antreten können. Bouhannis letztes Rennen in dieser Saison wird das WM-Straßenrennen im spanischen Ponferrada sein.

Der 24 Jahre alte Franzose hatte im L’Equipe-Interview Madiot unter anderem vorgeworfen, ihn nicht für die Tour de France nominiert zu haben. Bouhanni war bereits im Frühjahr nicht im FDJ-Aufgebot für Mailand-San Remo dabei gewesen.

Der französische Nationaltrainer Bernard Bourreau reagierte mit Bedauern auf Madiots Entscheidung. Bouhanni sollte nämlich die Tour du Doubs und den GP d’Isbergues als Vorbereitung auf das WM-Straßenrennen nutzen, in dem er die französische Auswahl anführt. „Es ist ärgerlich ich könnte gut ohne diesen Entschluss leben, aber wir müssen irgendwie damit zurecht kommen“ sagte Bourreau zu RMC Sport. „Madiot hat mich sofort nach der Diskussion mit Bouhanni angerufen. Er war ziemlich wütend. Er hat seine Argumente und ich möchte die Gründe von anderen nicht kommentieren.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • New Zealand Cycle Classic (2.2, NZL)