Italiener gewinnt 62. Coppa Sabatini

Colbrelli feiert dritten Sieg in drei Wochen

Foto zu dem Text "Colbrelli feiert dritten Sieg in drei Wochen"
Sonny Colbrelli (Bardiani-CSF) gewinnt die 62. Coppa Sabatini. | Foto: Cor Vos

09.10.2014  |  (rsn) – Sonny Colbrelli (Bardiani – CSF) hat am Nachmittag die 62. Auflage der Coppa Sabatini (1.1) gewonnen. Der 24-jährige Italiener ließ nach 197,9 Kilometern mit Start und Ziel in Peccioli in der Toskana seine Landsleute Mauro Finetto (Neri Sottoli) und Franco Pellizotti (Androni-Giocattoli) hinter sich.

„Ich wusste, dass Finetto einer der stärksten Fahrer im Feld war und deshalb bin ich ihm gefolgt, als er attackierte. Als er kurz vor dem Zielstrich an Tempo verlor, wusste ich, dass meine Stunde geschlagen hatte. Ich habe alles gegeben und gewonnen“, so Colbrelli, der bei der Zieldurchfahrt seine Hände zu einem Herz formte. „Ich widme diesen Sieg meiner Freundin Adelina“, erklärte er.

Für Colbrelli war es bereits der dritte Sieg innerhalb von drei Wochen. Zuvor hatte er ebenfalls in seiner Heimat das Memorial Marco Pantani und den GP Industria für sich entscheiden können. Zudem war er auf Rang 13 bester Italiener im WM-Straßenrennen von Ponferrada.

Im Ziel hatte der Bardiani-Kapitän vier Sekunden Vorsprung auf Finetto und sechs auf Pellizotti. Auch die folgenden Plätze gingen an italienische Fahrer: Vierter wurde Davide Rebellin (CCC Polsat) mit zehn Sekunden Rückstand vor Colbrellis Teamkollegen Enrico Battaglin, Davide Villella (Cannondale) und Davide Vigano (Caja-Rural), die allesamt zeitgleich waren.

Rang acht belegte Niccoló Bonifazio (Lampre-Merida), gefolgt vom Spanier Amets Txurruka (Caja Rural) und dem Kolumbianer Robinson Chalapud (Colombia), die jeweils 13 Sekunden hinter dem Sieger ankamen.

Nachdem eine erste Ausreißergruppe wieder gestellt worden war, sah der Versuch von Giuseppe Fonzi (Neri Sottoli), Jacques Janse Van Rensburg (MTN-Qhubeka) und Pablo Valencia (Colombia) viel versprechender aus, doch das von Bardiani-CSF angeführte Feld hielt den Rückstand bei unter drei Minuten. Mit Valencia wurde der letzte Fahrer des Spitzentrios gestellt, noch bevor es auf den finalen Rundkurs ging.

Hier bildete sich eine neue Gruppe um Kristijan Durasek (Lampre-Merida), doch auch der Slowene wurde noch vor dem Schlusskilometer eingefangen, ehe Colbrelli die Attacke von Finetto konterte.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)