Bis zu neun Millionen Euro Verlust

Ponferrada hat nach der WM mit dickem Minus zu kämpfen

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Ponferrada hat nach der WM mit dickem Minus zu kämpfen"
Die Festung von Ponferrada war das attraktivste Foto-Motiv der WM 2014. | Foto: Cor Vos

19.03.2015  |  (rsn) – So gut die Straßen-Weltmeisterschaften im vergangenen September für den Bund Deutscher Radfahrer verlaufen sind, und so reibungslos in Ponferrada alles für die Medienvertreter und Zuschauer ablief, so schlecht scheinen die Titelkämpfe für die Provinzstadt gut 100 Kilometer westlich von Leon im Nachhinein gewesen zu sein.

Wie spanische Medien laut cyclingnews.com herausgefunden haben, soll die Stadt einen Verlust von mindestens 2,7 Millionen und bis zu neun Millionen Euro gemacht haben. Eine endgültige Bilanz sei vor Herbst nicht zu erwarten, aber diese Zahlen werfen offenbar die bisherigen Hochrechnungen aus. Damit droht der Stadt ein Verlust in Höhe von rund 20 Prozent des jährlichen Haushalts.

Die Ausrichter der Weltmeisterschaften in Ponferrada hatten schon im Vorfeld mit finanziellen Problemen zu kämpfen, bekamen dann aber Unterstützung von der Region Kastilien und Leon. Ursprünglich waren Kosten in Höhe von elf Millionen Euro eingeplant worden, wovon fünf Millionen Euro direkt an die UCI zu gehen hatten – hinzu kam rund eine Million für neue Straßen.

Inwiefern die geplanten Ausgaben übertroffen wurden, geht aus den bisherigen Berichten nicht hervor, sehr wohl aber, dass die Einnahmen den Erwartungen in keinster Weise entsprachen. So seien lediglich 1,4 Millionen Euro durch die gerade mal sieben an Land gezogenen Sponsoren in die Kasse geflossen, heißt es.

Ein großes Problem dürfte, das war schon während der Titelkämpfe offensichtlich, die geringe Zuschauerzahl gewesen sein. Mit seiner Lage weit weg von den großen Städten hatte Ponferrada arg zu kämpfen. Bis auf das Straßenrennen der Männer wurde kein Wettkampf ordentlich besucht. Dementsprechend seien auch nur 31.919,50 Euro durch den Ticketverkauf eingenommen worden und die Reiseagentur habe so wenig verdient, dass 40 Prozent ihres 500.000-Euro-Sponsorships zurückgenommen worden sei.

Es scheint, als habe man sich beim Verkauf der Hotelbetten stark verkalkuliert. Voll waren die Hotels in Ponferrada während der Weltmeisterschaften nicht, da die Zimmerpreise viele Journalisten, Zuschauer und auch Verbände abschreckten, die sich zu großen Teilen außerhalb der Stadt auf dem Land oder gar in Leon eine Unterkunft suchten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of Oman (2.HC, OMN)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)