Das müssen Sie wissen

Die WM 2015 kurz und knapp

Foto zu dem Text "Die WM 2015 kurz und knapp"
Das Logo der WM 2015 in Richmond (USA).| Foto: Cor Vos

19.09.2015  |  Die Fakten der Rad-WM  in Richmond (USA) auf einen Blick:

Video-Stream
Wie in den vergangen Jahren will die UCI einen kostenlosen Video-Stream zur Verfügung stellen. Den Link finde Sie immer bei radsport-news.com.

Mannschafts-Zeitfahren

FAVORITEN
Männer: Titelverteidiger BMC (ohne den verletzten Tejay van Garderen) sowie die letztjährigen Medaillengewinner Orica-GreenEdge (Silber) und Etixx-QuickStep (Bronze mit Tony Martin), aber auch Movistar (mit Adriano Malori, Alex Dowsett und Jonathan Castroviejo)
Frauen: Velocio-SRAM (mit Lisa Brennauer) ist mehrfacher Titelverteidiger. Doch das deutsche Team verlor einige Fahrerinnen an Konkurrenten und unterlag zuletzt beim Weltcup in Schweden Rabobank-Liv. Gemeinsam mit Boels-Dolmans dürften sie die Medaillen ausfahren. Außenseiterchancen auf Edelmetall haben Bigla und Wiggle-Honda.

STRECKE
Die 38,8 Kilometer lange Zeitfahr-Strecke, die Tony Martin als "harmonisch" bezeichnet, beginnt flach. Im Richmond National Battlefield Park folgen dann leichte Wellen und es geht auf dem Rückweg am Fuß der Kopfsteinpflaster-Anstiege des Straßenrennens vorbei, ohne sie hinauf zu führen. Zum Schluss wartet die Governor Street hinauf zum Ziel, an der sich auch das Straßenrennen entscheidet.

INFO
Der Gewinner darf sich zwar ein Jahr lang Weltmeister nennen. Da hier aber die Teams der Rennställe starten und nicht die der Länder, gibt es im Gegensatz zu allen anderen Wettbewerben kein Regenbogen-Trikot.

Einzelzeitfahren:

FAVORITEN
Männer: Ohne Titelverteidiger Bradley Wiggins (Großbritannien) und den immer gefährlichen, aber verletzten Fabian Cancellara (Schweiz) führt der Sieg wohl nur über den letztjährigen Zweiten Tony Martin (Deutschland). Sollte Tom Dumoulin (Niederlande) die Strapazen der Vuelta überstanden haben, könnte er dem Deutschen gefährlich werden. Im direkten Duell führt Martin 2:1. Allerdings war kein Rennen länger als 18,3 Kilometer. Weitere Kandidaten: Vasil Kiryienka (Weißrussland), Rohan Dennis (Australien), Taylor Phinney (USA).
Frauen: Titelverteidigerin Lisa Brennauer (Deutschland), Olympiasiegerin Kristin Armstrong (USA), Ex-Weltmeisterin Ellen Van Dijk, Giro-Siegerin Anna Van der Breggen (beide Niederlande), Evelyn Stevens, Carmen Small (beide USA). 

STRECKE
Die Strecken der beiden Eliterennen sind unterschiedlich. Die Männer (53 km) starten gut 30 Kilometer nördlich von Richmond am Erlebnispark Kings Dominion und fahren von dort auf langen Geraden ohne technische oder topografische Schwierigkeiten Richmond entgegen, wo in der Innenstadt noch sieben 90-Grad-Kurven sowie der Anstieg in der Governor Street warten. Die Frauen (30 km) hingegen starten bereits in der Innenstadt, wo ein zwei Mal zu fahrender, 15 Kilometer langer Rundkurs absolviert wird, der in großen Teilen der Strecke des Straßenrennens gleicht - allerdings ohne die südöstliche Schleife über die beiden Kopfsteinpflaster-Abschnitte.

Straßenrennen

FAVORITEN
Männer: Titelverteidiger Michal Kwiatkowski (Polen), Peter Sagan (Slowakei), John Degenkolb (Deutschland), Tom Boonen, Philippe Gilbert, Greg Van Avermaet (alle drei Belgien) , Tom Dumoulin (Niederlande), Michael Matthews (Australien), Alexander Kristoff (Norwegen), Nacer Bouhanni (Frankreich).
Frauen: Elizabeth Armitstead (Großbritannien), Jolien D'Hoore (Belgien), Anna Van der Breggen (Niederlande), Lisa Brennauer (Deutschland), Emma Johansson (Schweden), Elisa Longo Borghini (Italien), Evelyn Stevens, Megan Guarnier (beide USA)

STRECKE
Der Kurs des Straßenrennens ist 16,2 Kilometer lang und beginnt am Richmond Convention Center genau an der Stelle, wo das Rennen auch endet - für die Männer nach 16 Runden, für die Frauen nach acht. Die Runde hat zwei Gesichter: Zunächst führt sie auf drei- bis sogar vierspurigen Straßen ohne jeden Anstieg durch die Innenstadt Richmonds, dann geht es eine völlig gerade Abfahrt auf ebenfalls breiter Straße hinunter an den James River, bevor das Asphaltband etwas schmaler am Fluss entlang führt und so der anspruchsvollere Teil der Strecke eingeläutet wird. Die letzten vier Kilometer schließlich beinhalten kaum noch Flachstücke. Zunächst geht es auf recht rauhem Kopfsteinpflaster 200 Meter durch den Libby Hill Park hinauf zum Church Hill, dann folgt auf eine rasende Abfahrt inklusive zweier 90-Grad-Kurven die sogar nur 100 Meter kurze, dafür aber im Schnitt 15 Prozent steile und ebenfalls gepflasterte "Wand" in der 23rd Street. Eine schnurgerade, gut asphaltierte, aber ebenfalls steile Abfahrt führt zurück auf die Ausgangshöhe und an den Fuß des knapp einen Kilometer langen Schlussanstiegs zum Ziel, der auf den letzten 400 Metern flacher wird und so auch einen Sprint ermöglicht.

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.10.2015Kollegen nennen Sagans Gold-Fahrt spektakulärsten Moment 2015

(rsn) – Peter Sagans Solofahrt ins Regenbogentrikot bei der Straßen-WM in Richmond war nicht nur für viele Fans der spektakulärste Moment der Saison 2015. Auch mehrere seiner Konkurrenten nannten

03.10.2015Deutsches Saisonfinale mit zehn heimischen Teams

(rsn) - Die vier WorldTour-Teams Lotto Soudal, Giant-Alpecin, LottoNL-Jumbo und Etixx-Quick-Step) führen beim 10. Münsterland Giro die Liste der 18 teilnehmenden Mannschaften an. Zu den sechs Zweitd

02.10.2015Martin: Der Sattel entschied nicht über Sieg oder Niederlage

(rsn) - Tony Martin sucht keine Entschuldigungen für sein enttäuschendes Abschneiden im Zeitfahren der Straßen-WM. Statt als Top-Favorit Gold zu holen, war der Eschborner zum ersten Mal seit 2008 o

28.09.2015Richmond feiert überschwänglich verdiente Weltmeister

(rsn) - Die Weltmeisterschaften haben in Richmond Spuren hinterlassen und werden das Bild der Stadt noch einige Zeit prägen. Nicht nur, weil die entspannten Südstaatler keine Eile haben, die Absperr

28.09.2015Kwiatkowski: „Es war zu schnell für mich"

(rsn) – Nach der missglückten Mission Titelverteidigung überwog bei Michal Kwiatkowski die Enttäuschung. Der 25-jährige Pole, der sich im letzten Jahr im nordspanischen Ponferrada das begehrte R

28.09.2015US-Boys zwar ohne Medaille, aber mit großer Show

(rsn) – Auch ohne ausgemachten Mit-Favoriten ließen die US-Amerikaner bei der Heim-WM in Richmond nichts unversucht, um im Straßenrennen der Männer an eine der begehrten Medaillen heranzukommen.

28.09.2015Valverde mit Platz fünf in Richmond zufrieden

(rsn) - In den vergangenen zwölf Jahren war Alejandro Valverde einer der erfolgreichsten Teilnehmer und für das spanische Team meist eine Bank. Seit 2003 sammelte er zwei Silber- und vier Bronzemeda

28.09.2015Degenkolb: „Ich habe die Nerven verloren"

(rsn) – Auch im 49. Jahr nach Rudi Altigs WM-Titel gingen die Deutschen im Kampf um das Regenbogentrikot leer aus. Kapitän John Degenkolb rollte nach 261,4 Kilometern beim überragend herausgefahre

28.09.2015Im Augenblick des Sieges sorgt sich Sagan um Europa

(rsn) - Diese Seite kannten wir von Peter Sagan noch nicht! Eine Seite, die uns mit Hochachtung auf den frischgebackenen Weltmeister blicken lässt!Der Peter Sagan, der sich als Selbstdarsteller wie e

28.09.2015Perfektes Teamwork, aber Oranje geht im WM-Straßenrennen leer aus

(rsn) – Kein Zweifel: Das niederländische Team war am Sonntag im WM-Straßenrennen von Richmond das aktivste von allen, fuhr meistens mit fünf, sechs Mann an der Spitze des Feldes, um nicht nur di

28.09.2015Haller konnte Katusha nicht zeigen, dass er es drauf hat

(rsn) – Platz 26 im WM-Straßenrennen von Richmond war nicht das, was sich Marco Haller vorgestellt hatte. Der 24 jahre alte Österreicher war mit großen Ambitionen angetreten, nachdem er sich sech

28.09.2015Navardauskas: „WM-Bronze mehr wert als der Tour-Etappensieg"

(rsn) – Ramunas Navardauskas hat als Dritter des Straßenrennens von Richmond (USA) nicht nur viele Beobachter überrascht, sondern dem erst 1991 unabhängigen Litauen die erste Medaille bei einer S

Weitere Radsportnachrichten

24.02.2024Vingegaard dominiert “sein“ O Gran Camino weiter

(rsn) – Auf den letzten fünf zum Klassement zählenden Etappen des O Gran Camino (2.1) trug der Sieger immer den gleichen Namen: Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike). Der Däne wiederholte auf

24.02.2024Ayuso bezwingt Grégoire beim Kampf der Toptalente in der Ardeche

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat die 24. Faun-Ardèche Classic (1.Pro) im Vierersprint für sich entschieden. Der 21-Jährige war schneller als der gleichalte Romain Grégoire (Groupama

24.02.2024Tratnik schlägt Politt beim Omloop im Zweiersprint

(rsn) - Die 79. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) endete mit einer Überraschung. Zwar konnte das favorisierte Team Visma – Lease a Bike den Sieg einfahren, allerdings mit Helfer Jan Trat

24.02.2024Ruanda: Dorn ab Kilometer 1 auf der Flucht und am Ende Sechster

(rsn) - Vinzent Dorn (Bike Aid) ist nach einer Flucht von Kilometer 1 bis ins Ziel der 160 Kilometer langen 7. Etappe der Tour du Rwanda (2.1) als Sechster ins Ziel gekommen. Den Sieg sicherte sich i

24.02.2024Mit Luft in den Reifen unschlagbar: Merlier zum Dritten

(rsn) – Nachdem er gestern noch mit einem Schleicher als Zweiter den dritten Tagessieg bei der UAE Tour (2.UWT) denkbar knapp verpasst, schlug Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) am Samstag in Abu D

24.02.2024Frison verpasst Openingsweekend nach Hundeattacke

(rsn) – Um mehr eigene Chancen bei den Frühjahrsrennen zu bekommen, wechselte Frederik Frison diesen Winter von Lotto Dstny zu Q36.5. Doch die ersten beiden Gelegenheiten, sich zu zeigen, kann der

24.02.2024Schweinberger mit selber Vorbereitung wie van der Poel

(rsn) – Sie gehörte zu den Überraschungen der letzten Saison auf der WorldTour der Frauen. Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) fuhr nicht nur bei den belgischen Klassikern ganz vorne m

24.02.2024Van Aert: “Wir wollen das Rennen schwer machen“

(rsn) – Auch wenn die Radsportprofis schon einige Wochen ihre Rennkilometer abspulen, gilt das Openingsweekend, bestehend aus dem Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) am Samstag und Kuurne-Brüssel-Kuurne

23.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

23.02.2024Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz

(rsn) - Der Omloop Het Nieuwsblad läutet traditionell die Klassikersaison in Flandern ein und dient als erste Standortbestimmung auf Kopfsteinpflaster. Lange Zeit als Rennen der Kategorie 1.HC ausge

23.02.2024Wer kann Visma oder SD Worx beim Opening die Party verderben?

(rsn) - Am Samstag eröffnet der Omloop Het Nieuwsblad bei den Frauen als auch bei den Männern die Klassikersaison in Belgien und es ist wieder an der Zeit für die schmalen Straßen, die Hellinge u

23.02.2024Es war ein ständiger Tanz um die gefährliche Rille herum

(rsn) - Zum Start der 5. Etappe konnten wir wieder ein paar Kilometer mit dem Rad hinfahren, allerdings sollten wir wegen einer Zeremonie schon über eine Stunde vorher dort sein. Der Start lag vor e

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Omloop Nieuwsblad ME (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Faun-Ardèche Classic (1.Pro, FRA)
  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)