Deutsche gewinnen dramatisches WM-Teamzeitfahren

Velocio-SRAM mit starkem Endspurt zum vierten Gold in Folge

Foto zu dem Text "Velocio-SRAM mit starkem Endspurt zum vierten Gold in Folge"
Velocio-SRAM (hier mit Sportdirektor Ronny Lauke) hat sich in Richmond die Goldmedaille im teamzeitfahren gesichert. | Foto: Cor Vos

20.09.2015  |  (rsn) – Sie wackelten, aber sie fielen nicht. Die Titelverteidigerinnen von Velocio-SRAM haben zum Auftakt der 82. Straßenweltmeisterschaften in Richmond im US-amerikanischen Bundesstaat Virginia das Teamzeitfahren gewonnen und sich damit zum vierten Mal in Folge in dieser Disziplin die Goldmedaille gesichert.

Das sechsköpfige Aufgebot mit den drei Deutschen Lisa Brennauer, Trixi Worrack und Mieke Kröger setzte sich über 38,8 Kilometer in einem dramatischen Duell mit sechs Sekunden Vorsprung auf Boels-Dolmans aus den Niederlanden durch. Bronze ging mit 56 Sekunden Rückstand an Rabobank Liv, das zweite niederländische Team im Wettbewerb.

„Ich bin so froh, dass wir heute gewonnen haben. Unsere Gegnerinnen sind immer stärker und stärker geworden, wie wir in den Weltcups feststellen mussten. Wir mussten heute kämpfen und am Ende war es so eng“, sagte Brennauer, die sich über ihre dritte Goldmedaille in einem Teamzeitfahren freuen durfte. Worrack war als einzige aus dem heutigen Aufgebot bei allen vier Titelgewinnen dabei, seit 2012 die Disziplin wieder ins WM-Programm genommen worden war.

Erst auf den letzten Kilometern des Hochgeschwindigkeitskurses drehte das deutsche Team noch den Spieß um, nachdem Boels Dolmans bei der dritten Zwischenzeit (km 31,1) einen Rückstand von zunächst elf Sekunden (erster Messpunkt, km 10) und später von sechs Sekunden Zwischenzeit (zweiter Messpunkt/km 17,8) in einen Vorsprung von sechs Sekunden umgewandelt hatte. Dabei war zu diesem Zeitpunkt die Equipe um die Britin Elizabeth Armitstead und die ehemalige Zeifahrweltmeisterin Ellen van Dijk nur noch zu viert unterwegs. Und es war ausgerechnet die Niederländerin, die im ansteigenden Finale hinauf zur Zielgerade in Richmond den Anschluss an ihre Teamkolleginnen verlor, die so auf die 27-Jährige warten mussten, da nach der vierten Fahrerin die Zeit genommen wurde.

Dagegen ging Velocio-SRAM mit fünf Fahrerinnen auf die letzten Kilometer, ehe Kröger ihre Kolleginnen ziehen lassen musste. Doch Brennauer, Worrack, Canuel und Amialisuik waren stark genug, um im finalen Anstieg sich doch noch die Führung zurückzuholen. Dabei stellten die Titelverteidigerinnen sogar fast noch das völlig zerfledderte Orica-Team, dessen verbliebene vier Fahrerinnen völlig ungeordnet ins Ziel kamen.

Doch Sportdirektor Ronny Lauke und seine Fahrerinnen musste nochmals zittern, weil Canuel auf den letzten Metern regelrecht einbrach. Die Kanadierin kämpfte sich mit letzter Kraft über die Ziellinie. Letztlich waren es dann sechs Sekunden, die Velocio-SRAM vor Boels Dolmans lag. Damit nahm das Team auch erfolgreich Revanche für die Niederlage im Weltcup-Rennen im schwedischen Vargada, wo sich die Favoritinnen etwas überraschend und deutlich Rabobank Liv geschlagen geben mussten. Boels-Dolmans wurden damals Dritte.

„Wir hatten die drei Zwischenzeiten und waren über die Lage informiert. Vor den letzten drei Kilometern bekamen wir aus dem Teamwagen die Ansage, dass wir jetzt bis zum Schluss alles geben müssen, wenn wir gewinnen wollen“, beschrieb Brennauer das dramatische Finale, das mit einem happy end für ihr Team endete. An die weiteren Aufgaben verschwendete die 27-Jährige noch keinen Gedanken. „Jetzt möchte ich mich nur über diesen Titel freuen. Ans Einzelzeitfahren denke ich noch nicht“, sagte Brennauer, die auch im individuellen Kampf gegen die Uhr als Titelverteidigerin und Favoritin antritt.

Hinter den beiden besten Teams waren die Abstände deutlicher. Rabobank Liv, angeführt von Anna van der Breggen, sicherte sich bei 56 Sekunden Rückstand auf die Weltmeisterinnen die Bronzemedaille vor Wiggle Honda (+1:10), das kurzfristig auf Charlotte Becker verzichten musste, sowie Twenty 16, das beste heimische Team. Für Orica-AIS (+2:54) reichte es am Ende nur zu Rang sieben, knapp hinter UnitedHealthcare (+2:51) und etwas deutlicher vor BTC City Lubljana (+3:02), das mit der deutschen Corinna Lechner und der Österreicherin Martina Ritter gestartet war. Insgesamt nahmen nur 13 Teams am Wettbewerb teil.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)