Vor Abschiedsvorstellung bei Cannondale-Garmin

Il Lombardia: Titelverteidiger Martin motiviert, aber ohne Rennpraxis

Foto zu dem Text "Il Lombardia: Titelverteidiger Martin motiviert, aber ohne Rennpraxis"
Daniel Martin (Cannondale-Garmin) | Foto: Cor Vos

03.10.2015  |  (rsn) – Daniel Martin tritt in seinem letzten Rennen für Cannondale-Garmin zwar als Titelverteidiger bei Il Lombardia an. Nach seinem Sturz auf der 8. Etappe der Vuelta a Espana, der ihn zur Aufgabe zwang, zählt der Ire morgen beim letzten großen Klassiker der Saison allerdings nicht unbedingt zum engeren Favoritenkreis, auch wenn Martin am Donnerstag bei Mailand-Turin einen ordentlichen 14. Platz belegte.

Aber nicht nur deshalb zeigte sich der 29-Jährige zuversichtlich im Hinblick auf Il Lombardia, den er im vergangenen Jahr nach einem vierten Platz 2013 und Rang zwei vor vier Jahren, erstmals in seiner Karriere gewinnen konnte.

„Morgen ist wirklich wichtig und ich hatte den Termin mindestens drei Wochen in meinem Hinterkopf“, sagte Martin, der zum Saisonende von Cannondale- Garmin, bei dem er 2008 Profi wurde, zu Etixx-Quick-Step wechseln wird, im Gespräch mit cyclingnews.com.

„Ich habe in Andorra trainiert, war viel in den Bergen und fühle mich wirklich stark. Es ist nur die Frage, ob es mir gelingt, die entscheidende Attacke zu setzen. Ich bin der Titelverteidiger und wie kann ich da nicht motiviert sein?“, so Martin, um dann doch einzuschränken: „Ich habe wirklich hart trainiert, aber das ist nicht dasselbe wie Rennen zu fahren.“

Zwar habe er auch noch Probleme mit der verletzten Schulter, fügte Martin an:  „Die Mobilität ist noch nicht bei 100 Prozent, aber das bereitet mir nicht übermäßig viele Probleme." Mehr Sorgen macht er sich aber über einen anderen Aspekt: „Es ist die fehlende Rennpraxis, die mich wahrscheinlich mehr beunruhigt, doch hoffentlich bedeutet es, dass ich frischer bin.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine