Italiener gewinnt Il Lombardia nach Bergab-Attacke

Nibali krönt das Astana-Herbstfestival

Foto zu dem Text "Nibali krönt das Astana-Herbstfestival "
Vincenzo Nibali triumphiert beim 109. Il Lombardia. | Foto: Cor Vos

04.10.2015  |  (rsn) - Das Astana-Herbstfestival geht weiter! Nach der Coppa Bernocchi (17. Sept.) und der Tre Valli Varesine (letzten Mittwoch) gewann Vincenzo Nibali am Sonntag auch Il Lombardia, früher bekannt als Lombardei-Rundfahrt. Vergangenen Freitag hatte bereits Edelhelfer Diego Rosa Mailand-Turin für die himmelblaue Equipe entschieden. Am Sonntag gewann Alexey Lutsenko im fernen Kasachstan außerdem die Tour of Almaty.

„Es war immer mein Ziel, ein Rennen dieser Klasse zu gewinnen", freute sich Nibali nach seinem ersten Erfolg bei einem der fünf Radsport-Monumente - um im gleichen Atemzug bescheiden anzufügen: „Man braucht immer auch ein wenig Glück, um so ein Monument für sich zu entscheiden!"

An diesem ersten Oktober-Sonntag trug vieles zum Gelingen bei, Glück war aber nur einmal im Spiel, als Nibali in der letzten Abfahrt ausgangs einer Kurve ein Begleitmotorrad gerade noch außen vor einer Mauer überholen konnte, das durch die Fliehkräfte ebenfalls immer weiter nach außen getragen wurde. Der Rest war Können und ein perfektes Teamwork!

Vom ersten Meter des 245 Kilometer langen Herbstklassikers an kontrollierte die kasachische Equipe das Rennen. Schon kurz nach dem Start in Bergamo ließen sie eine stark besetzte, elfköpfige Spitzengruppe um den Freiburger Simon Geschke (Giant-Alpecin), den Nürtinger Stefan Schumacher (CCC Sprandi) sowie den Italiener Cesare Bendetti (Bora-Argon 18) ziehen, die in der Folge mehr als acht Minuten Vorsprung herausfuhr.

Zu Beginn des Anstiegs zur Madonna del Ghisallo (8,58 km/im Schnitt 6,2 %) rund 70 Kilometer vor dem Ziel löste sich Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski (Etixx-Quick Step) mit seinen Teamkollegen Zdenek Stybar, Matteo Trentin, Carlos Verona und Lukasz Wisniowski  aus dem Hauptfeld und setzten eine gut vorbereitete Attacke. Doch der Belgier Tim Wellens (Lotto Soudal) und drei weitere Fahrer konnten das Tempo mitgehen.

In der folgenden, bis zu  27 Prozent steilen Muro di Sormano (7,2, km lang) waren von der einstigen Spitzengruppe nur noch Benedetti und sein Landsmann Marco Canola (UnitedHealthcare) übriggeblieben. Auch das Duo wurde schließlich von Kwiatkowski eingeholt, dem Wellens mit kleinem Abstand folgte. Der stark auftrumpfende Pole überquerte als Erster vor Wellens den 1124 Meter hohen Gipfel.

Beide stürzten sich 28 Sekunden vor dem extrem verkleinerten Hauptfeld, das von  Astana angeführt wurde, in die 13 Kilometer Abfahrt. Bis in den folgenden Anstieg nach Civiglio (4,2 km/Schnitt 9,7 %) konnten sich Kwiatkowski und Wellens vorne halten, ehe beide von den Astana-Lokomotoven Mikel Landa und  Rosa gestellt wurden.

Kurz darauf griff Nibali 19,5 Kilometer vor dem Ziel erstmals an. Doch der Italienische Meister konnte seine Begleiter nicht loswerden. Prompt setzte Mailand-Turin-Gewinner Diego Rosa eine ebenfalls erfolglose Konterattacke. Das Spiel wiederholte sich noch zwei Mal, ehe Nibali in der Abfahrt mit seinem insgesamt vierten Angriffe wegkam.

Der Kamikaze-Attacke des Sizilianers auf der engen und teilweise noch feuchten Straße konnte keiner mehr folgen. Vor dem 2,7 Kilometer langen Anstieg nach San Fermo della Battaglia (bis zu zehn Prozent) hatte der „Hai von Messina" 41 Sekunden vor Daniel Moreno (Katusha), Thibaut Pinot (FDJ), Alejandro Valverde (Movistar), Mikel Nieve (Sky), Esteban Chaves (Orica-Green-Edge), Tony Gallopin (Lotto Soudal), Luis Henao (Sky) und eben Rosa. Der wieder bärenstarke Astana-Helfer schaltete sich immer wieder als Störfaktor ein und hielt so seinem Chef den Rücken frei.

Pinot, der zunächst Nibali noch am ehesten folgen konnte, musste im letzten der vier schweren Anstiege des Finales noch den auf den Schlusskilometern groß auftrumpfenden Moreno an sich vorbeiziehen lassen. Der Spanier, der seinen wegen einer Verletzung fehlenden Landsmann und Kapitän Joaquim Rodriguez bestens vertrat, konnte im Anstieg den Rückstand auf Nibali zwar bis auf weniger als 20 sekunden reduzieren. Doch in der Abfahrt nach Como hinein spielte der Astana-Kapitän wieder seine Fähigkeiten aus und kam mit schließlich 21 Sekunden Vorsprung auf Moreno ins Ziel, um als 68. Italiener den letzten großen Klassiker des Jahres zu gewinnen.

Pinot sicherte sich Rang drei vor dem Spanier Alejandro Valverde (Movistar) und Rosa, der trotz aller Helfertätigkeiten noch ausgezeichneter Fünfter wurde.


Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.10.2015Benedetti: „Der beste Tag, den ich jemals auf dem Rad hatte“

(rsn) – Das deutsche Bora-Argon 18-Team kehrt hoch erhobenen Hauptes aus Italien zurück. Nicht nur, dass Cesare Benedetti am Sonntag bei Il Lombardia als letzter der ursprünglich elf Fahrer starke

05.10.2015Nibali: „Der Vuelta-Rauswurf war gut, er brachte mich in Wut"

(rsn) - Mit dem Sieg beim großen Herbstklassiker Il Lombardia rettete Vincenzo Nibali (Astana) eine bis dahin katastophale Saison! Als Titelverteidiger gestartet, belegte der Italiener bei der Tour e

04.10.2015Moreno ließ Nibali im Finale zittern

(rsn) – Auch ohne den zweimaligen Champion Joaquim Rodriguez, der nach einem Trainingssturz am Freitag seinen Start absagen musste, konnte sich das Katusha-Team über eine Spitzenplatzierung beim 10

04.10.2015Pinot: „Nibali war der Stärkste, Intelligenteste und Gerissenste"

(rsn) – Mit seinem dritten Platz beim 109. Il Lombardia konnte Thibaut Pinot (FDJ) zufrieden sein. Nicht nur, dass der FDJ-Kapitän als erster Franzose seit 1997 - damals gewann Laurent Jalabert de

04.10.2015Nibali triumphiert in Como vor Moreno und Pinot

(rsn) – Vincenzo Nibali (Astana) hat die 109. Il Lombardei gewonnen. Der Italienische Meister setzte sich beim letzten großen Klassiker des Jahres über 245 Kilometer von Bergamo nach Como nach ein

04.10.2015Entscheidet die Muro Di Sormano das letzte Monument des Jahres?

(rsn) – Mit Il Lombardia steht am Sonntag das letzte der fünf Radsport-Monumente auf dem Programm. Am Start des italienischen Herbstklassikers, der bis 2011 als Lombardei-Rundfahrt im Rennkalender

03.10.2015Il Lombardia: Majka will mit einem Sieg in die Winterpause

(rsn) – Die Saison 2015 neigt sich langsam dem Ende entgegen und Rafal Majka will es noch einmal wissen. Der polnische Kletterer vom Team Tinkoff-Saxo, der in diesem Jahr nicht nur eine Bergetap

03.10.2015Il Lombardia: Titelverteidiger Martin motiviert, aber ohne Rennpraxis

(rsn) – Daniel Martin tritt in seinem letzten Rennen für Cannondale-Garmin zwar als Titelverteidiger bei Il Lombardia an. Nach seinem Sturz auf der 8. Etappe der Vuelta a Espana, der ihn zur Aufgab

02.10.2015Gewinnt Valverde 2015 noch ein Radsport-Monument?

(rsn) – Auch am Ende einer langen Saison, die für ihn bereits Ende Januar bei der Mallorca Challenge begann, präsentiert sich Alejandro Valverde noch in bestechender Form. Der 35-jährige Spanier

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)