„Ich bin noch stärker geworden"

Boonen will 2016 an seine besten Zeiten anknüpfen

Foto zu dem Text "Boonen will 2016 an seine besten Zeiten anknüpfen"
Tom Boonen 8Etoixx-Quick-Step) bejubelt seinen Sieg beim 10. Münsterland-Giro. | Foto: Cor Vos

09.10.2015  |  (rsn) - Tom Boonen (Etixx-QuickStep) fühlt sich so stark wie zuletzt 2012, seinem bislang besten Jahr als Profi. Damals gewann der Belgier zum zweiten Mal nach 2005 die Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix innerhalb einer Saison. Danach lief allerdings nicht mehr viel zusammen, in Folge von zahlreichen Stürzen musste Boonen immer wieder lange pausieren, so auch in diesem Frühjahr, als er sich bei Paris-Nizza an der Schulter verletzte und für die Klassikersaison ausfiel.

Doch im Sommer kam der Routinier wieder in Schwung, sammelte in der zweiten Saisonhälfte immerhin vier Siege ein – den letzten am 3. Oktober beim Münsterland-Giro – und überzeugte unter anderem auch im WM-Straßenrennen in Richmond.

„Ich beende meine Saison in guter Form und in gewisser Weise wünsche ich mir, dass 2015 nicht jetzt schon für mich endet, auch wenn ich scharf drauf bin, mich auf die neue Saison vorzubereiten“, sagte Boonen, der gestern zum Auftakt der Abu Dhabi-Tour Platz zwei belegte, der belgischen Zeitung La Dernière Heure.

Dann will Boonen, der kommende Woche seinen 35. Geburtstag feiern wird, ähnlich erfolgreich und konstant fahren wie vor drei Jahren. „Im Vergleich dazu habe ich weder in mentaler noch in körperlicher Hinsicht irgendwas eingebüßt“, sagte er. 2012 gewann er vier Kopfsteinklassiker am Stück, nämlich E3 Harelbeke, Gent-Wevelgem, Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix, wurde im Sommer Belgischer Meister und feierte auch im Herbst noch einige Siege.

Zweifel daran, nach seinem schweren Sturz im Frühjahr jemals noch sein altes Niveau erreichen zu können, hatte Boonen nicht. „Jeder hat mich nach dem Sturz gefragt, ob ich zurücktreten würde, so dass ich selber gezwungen war, mich damit zu beschäftigen“, erklärte er. „Aber es ist noch nicht an der Zeit. Wir haben Tests gemacht und ich bin nicht langsamer als früher, sondern sogar noch stärker geworden. Ich kann besser beschleunigen und fahre weniger risikoreich als im Alter von 22 oder 23 Jahren“, nannte der Routinier Gründe dafür, warum er nicht nur 2016, sondern auch noch darüber hinaus glaubt, in der Weltspitze mitmischen zu können.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine