Vier Tage von Dünkirchen: Meurisse Etappensieger

Coquard hat trotz Rang zwei allen Grund zur Freude

Foto zu dem Text "Coquard hat trotz Rang zwei allen Grund zur Freude"
Bryan Coquard (Direct Energie) hat die 21. Route Adélie de Vitré gewonnen. | Foto: Cor Vos

07.05.2016  |  (rsn) - Bryan Coquard (Direct Energie) steht vor dem Gesamtsieg bei den 62. Vier Tagen von Dünkirchen (2.HC). Zwar verpasste der Franzose am vierten Tag seinen vierten Etappensieg in Folge, doch durch Rang zwei auf der Königsetappe hinter dem belgischen Tagessieger Xandro Meurisse (Crelan) konnte der Sprinter seine Führung in der Gesamtwertung sogar ausbauen.

Das Podium komplettierte nach 178 Kilometern von Audruicq nach Cassel der Italiener Marco Frapporti (Androni). Bester Fahrer des Teams Stölting war der Däne Rasmus Quaade, der mit elf Sekunden Rückstand als Neunter über den Zielstrich fuhr.

Bevor es auf den 14,5 Kilometer langen, neun Mal zu befahrenden Rundkurs von Cassel ging, auf dem kurz vor dem Ziel jeweils eine Steigung über Kopfsteinpflaster gemeistert werden musste, hatte eine elf Fahrer starke Spitzengruppe mit Coquards Teamkollegen Sylvain Chavanel und dem dänischen Stölting-Prfoi Michael Reihs das Geschehen bestimmt. Doch der Maximalvorsprung von zwei Minuten war aufgebraucht, als es auf den Rundkurs ging. Hier konnte sich dann zunächst eine vier Fahrer starke Gruppe um den Belgier Stijn Vandenbergh (Etixx-Quick-Step) aus dem Feld lösen.

Als das Quartett 15 Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt war, ging eine Dreiergruppe um den Belgier Baptiste Planckaert (Wallonie-Bruxelles), die aber ebenso nur kurz an der Spitze blieb wie eine Zweierspitze mit dem italienischen Gesamtvierten Marco Frapporti (Androni). Immer wieder war es Chavanel, der für Coquard die Löcher zufuhr.

In der Schlusssteigung zwei Kilometer vor dem Ziel war es dann der Gesamtführende höchstselbst, der einer Attackie von Pierrick Fedrigo (Fortuneo) folgte. Dabei formierte sich eine kleine Gruppe, die den Tagessieg unter sich ausmachte. Hierbei hatte Meurisse das beste Ende für sich, indem er kurz vor dem Zielstrich noch an Coquard vorbeisprintete, der selbst zuvor eine letzte Attacke von Frapporti gekontert hatte.

Tageswertung:
1. Xandro Meurisse (Crelan)
2. Bryan Coquard (Direct Energie) s.t.
3. Marco Frapporti (Androni)
4. Pierrick Fedrigo (Fortuneo)
5. Dion Smitz (One)

Gesamtwertung:
1. Bryan Coquard (Direct Energie)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine