Franzose besichtigte die schwersten Tour-Etappen

Pinot beeindruckt vom Finale in Émosson

Foto zu dem Text "Pinot beeindruckt vom Finale in Émosson"
Thibaut Pinot (FDJ) | Foto: Cor Vos

20.05.2016  |  (rsn) - Während die Konkurrenten beim Giro d’Italia um das Rosa Trikot kämpfen, nutzte Thibaut Pinot (FDJ)  die Zeit, um sich einige Etappe der kommenden Tour de France anzuschauen. Mit sieben Teamkollegen bezog der Drittplatzierte der Frankreich-Rundfahrt von 2014 ein Trainingslager in den Französischen Alpen.

Von ihrer Basis in Notre-Dame-de-Bellecombe fuhren sie die 17. Etappe nach Finhaut-Émosson in der Schweiz, die 20. Etappe, mit dem Anstieg zum Col de Joux Plane und der schwierigen Abfahrt hinab nach Morzine; außerdem inspizierten sie die Strecke des 17 Kilometer lange Zeitfahrens zwischen Sallanches und Megève sowie das Finale der 15. Etappe über den Grand Colombier nach Culoz.

"Ich war überrascht über das Finale in Émosson. Ich hatte es mir nicht so schwer vorgestellt“, gestand Pinot gegenüber der französischen Sport-Tageszeitung L’Equipe. "Zwischen Forclaz-Pass und Émosson liegen mehr als 1000 Höhenmeter. Es ist eines der schwierigsten Passagen, vergleichbar mit dem Mont Ventoux." Zur Zeitfahrstrecke merkte er an: “Das ist etwas für Kletterer, das wird mich ganz schön fordern, da ich den Kampf gegen die Uhr wenig trainiert habe.".

Bei der Streckenbesichtigung wurde er von Arthur Vichot, Jérémy Roy, Matthieu Ladagnous, Anthony Roux, William Bonnet, Sébastien Reichenbach und Steve Morabito begleitet, die das voraussichtliche Tour-Team bilden werden. Als neunter Fahrer könnte Alexandre Geniez dazu stoßen, wenn er sich von seiner Handverletzung erholt, die er sich in den ersten Tagen des Giro d’Italia zugezogen hatte.

“Ich habe immer gesagt, dass ich so nah wie möglich am Podium die Tour beenden will. Wenn ich Vierter werde, mit drei Minuten Rückstand zu Platz drei, wäre ich zufrieden. Ich wäre auch glücklich, wenn ich Fünfzehnter werden würde mit 15 Sekunden Abstand zum Podium", spielte Pinot seine Ambitionen etwas herunter.

Nach Platz zwei bei der Tour de Romandie will der Kletterspezialist, der sich im Zeitfahren enorm verbessert hat, seine Tourvorbereitung beim Critérium du Dauphiné  fortsetzen. "Ich werde um den Gesamtsieg kämpfen. Vor der Saison hatte ich mir als Ziel gesetzt, die Rennen immer unter den besten Fünf zu beenden“, erklärte Pinot der L’Equipe. Bisher hat er das geschafft. Der FDJ-Kapitän war Dritter beim Etoile des Bessèges, Vierter der Algarve-Rundfahrt, Fünfter bei Tirreno-Adriatico, Gesamtsieger des Critérium International sowie Vierter der Baskenland-Rundfahrt.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine