Vorschau Belgien-Rundfahrt

Prolog schmälert Martins Chancen auf vierten Gesamtsieg

Foto zu dem Text "Prolog schmälert Martins Chancen auf vierten Gesamtsieg"
Tony Martin (Etixx Quick Step)| Foto: Cor Vos

24.05.2016  |  (rsn) - Angeführt von dreimaligen Gesamtsieger Tony Martin (Etixx-Quick- Step) startet am Mittwoch die Belgien-Rundfahrt (25. - 29. Mai / 2.HC). Allerdings stehen die Chancen auf einen neuerlichen Erfolg des deutschen Zeitfahrmeisters nicht sonderlich gut. Denn wie im vergangenen Jahr wurde ein längeres Einzelzeitfahren, auf dem Martin in den Jahren 2012-2014 mit Siegen jeweils den Grundstein zum Gesamterfolg legte, durch einen Prolog ersetzt.

Dieses kurze Einzelzeitfahren, das 2015 der diesmal ebenso wie Titelverteidiger Greg Van Avermaet (BMC) fehlende Österreicher Matthias Brändle (IAM) gewann, wird auf einem sechs Kilometer langen Kurs rund um Beveren ausgetragen und sieht den Niederländer Lars Boom (Astana) in der Favoritenrolle. Aber auch Jan Barta (Bora Argon 18) und Nils Politt (Katusha) dürften mit dem Kurs zurechtkommen.  Martin darf man zumindest unter den Top Ten erwarten.

Auf der 1. Etappe über 177 Kilometer von Buggenhout nach Knokke-Heist werden die Sprinter zum Zug kommen. Als Favoriten gelten Andrea Guardini (Astana), Jens Debusschere (Lotto Soudal), Daniel McLay (Fortuneo), Timothy Dupont (Verandas Willems) und Sam Bennett (Bora-Argon 18).

Für die Gesamtwertung interessant wird das wellige dritte Teilstück, das über 200 Kilometer von Knokke-Heist nach Herzele führt und dabei einige Kopfsteinpflaster-Abschnitte und -Steigungen der Flandern-Rundfahrt parat hält. Vor allem die letzten 30 Kilometer mit dem Valkenberg (km 170), dem Leberg (km 174), dem Berendries (km 178), der Paddestraat (km 188) und der Lippenhovestraat (km 190) werden für Abstände sorgen.

Die Königsetappe folgt am Samstag, wenn es auf der 4. Etappe über 207 Kilometer rund um Verviers in die Ardennen geht. Gleich zwölf Anstiege stehen auf dem Programm, im Finale bieten die Redoute (km 170), die Cote de Banneux (km 185) und die Cote Rue de la Paix (km 202) kurz vor dem Ziel gute Möglichkeiten zur Attacke.

An diesen beiden Tagen werden Tiesj Benoot (Lotto Soudal), Niki Terpstra (Etixx-Quick-Step), Jasper Stuyven (Trek-Segafredo), Enrico Gasparotto (Wanty Groupe Gobert), Sylvain Chavanel (Direct Energie), Simon Geschke (Giant-Alpecin) und Tom Jelte Slagter (Cannondale) in die Offensive gehen. Die Schlussetappe mit Ziel in Tongeren wird dann wieder den Sprintern vorbehalten sein.

Aber auch auf den beiden Sprinteretappen am Donnerstag und Sonntag müssen die Klassementfahrer hellwach sein, denn auf jedem Teilstück steht im Finale der Goldene Kilometer an, auf dem jeweils drei Sprints ausgefahren werden, bei denen jeweils 3,2 und 1 Sekunde an Zeitbonifikation zu holen gibt.

Zur Startliste:

Die Etappen:
Mittwoch, 25. Mai, Prolog: Beveren, 6km
Donnerstag, 26. Mai, 1. Etappe: Buggenhout - Knokke-Heist, 177km
Freitag, 27. Mai, 2. Etappe: Knokke-Heist - Herzele, 200km
Samstag, 28. Mai, 3. Etappe: Verviers - Verviers, 207km
Sonntag, 29. Mai, 4. Etappe: Tremelo - Tongeren, 174km

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine