Geschlagener Italiener lobt seinen Kontrahenten

Pozzato: "Kluge hat das clever gemacht"

Foto zu dem Text "Pozzato:
Filippo Pozzato (Wilier – Southeast) | Foto: Cor Vos

26.05.2016  |  (rsn) – Roger Kluge (IAM) hat Filippo Pozzato (Wilier – Southeast) am Mittwoch zwar den so greifbar nahen zweiten Etappensieg bei einer Italien-Rundfahrt noch weggeschnappt. Dennoch lobte der Italiener, der zuletzt im August 2013 ein Rennen gewann (nämlich den GP Plouay), seinen deutschen Konkurrenten in den höchsten Tönen.

“Ich dachte, ich würde es schaffen, bis er 200 Meter vor dem Ziel an mir vorbeizog. Er schaffte es, zu mir aufzuschließen und meinen Windschatten etwas auszunutzen. Er war sehr clever. Ich habe die Wiederholung im Fernsehen angeschaut und er hat verdient gewonnen. Ich kann ihm nur gratulieren“, kommentierte der mittlerweile 34-jährige Pozzato gegenüber cyclingnews.com den Rennausgang.

Dabei hatte der Klassikerspezialist im Finale der 17. Giro-Etappe fast alles richtig gemacht. Pozzatos Attacke auf den letzten 1.000 Metern erinnerte zudem an den bisher größten Moment seiner Profikarriere. Vor mittlerweile gut zehn Jahren hatte sich der Italiener auf ganz ähnliche Art und Weise den Sieg beim Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo gesichert.

Diesmal aber vereitelte Kluge einen weiteren Triumph des Routiniers, der bei diesem Giro bisher eher dezente Auftritte hingelegt hatte. Doch in Cassano d‘Adda hatte Pozzato das richtige Näschen, als 1,5 Kilometer vor dem Ziel eine sechsköpfige Ausreißergruppe gestellt wurde – bis auf den Dänen Lars Bak (Lotto Soudal), der sich nicht geschlagen geben wollte.

“Ich habe gesehen, dass ein Lotto-Fahrer angriff und niemand die Lücke schließen konnte, weil die Sprintermannschaften nach so vielen schweren Etappen schon mit ihrer Kraft ziemlich am Ende sind. Ich hab’s dann versucht und als ich mich einen Kilometer vor dem Ziel umschaute, sah ich, dass ich ein Loch gerissen hatte, und dann trat ich nochmal an“, schilderte Pozzato die entscheidenden Szenen. Der Angriff kam aber zu früh, wie sich schnell herausstellte.

Kluge machte es besser und wartete noch einige Meter, ehe er im Sitzen aus dem Feld heraus beschleunigte, mit vollem Tempo durch die letzte Kurve jagte, kurz an Pozzatos Hinterrad andockte, um dann aus dessen Windschatten heraus zum größten Sieg seiner Karriere zu stürmen. „Auf den letzten Kilometern hatten wir viel Gegenwind. Ich bin gestorben, als ich gesehen habe, dass es noch mehr als 600 Meter (bis ins Ziel) waren“, berichtete der Geschlagene, der noch auf Rang 21 durchgereicht wurde. Dennoch konnte Pozzato mit seiner Leistung zufrieden sein.

“Ich hatte heute eine Chance, weil wir in der dritten Woche und einige Fahrer schon müde sind. Das bietet Fahrern mit etwas Talent eine zusätzliche Möglichkeit. Jetzt ist es einfacher, vorne zu bleiben, weil die Leute kein so hohes Risiko mehr für einen Sprint eingehen“, erklärte er. “Ich habe immer gesagt, dass ich gute Beine habe und in der Form bin, etwas zu probieren.“

Das möchte Pozzato auch auf der heutigen 18. Etappe beweisen, die über die Klassikerdistanz von 244 Kilometern nach Pinerolo führt. “Ich hoffe, dass ich in der Ausreißergruppe komme, aber das wollen wahrscheinlich auch 50 andere Fahrer“, prognostizierte er einen harten Kampf um die Gruppe des Tages.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine