Siebter Etappensieg in Luxemburg

Greipel souverän bei Oricas Sprint-Debakel

Foto zu dem Text "Greipel souverän bei Oricas Sprint-Debakel"
Entschlossen zum dritten Sieg in Hesperingen: André Greipel (Lotto Soudal) | Foto: Cor Vos

02.06.2016  |  (rsn) - Das große Generationen-Duell ist im ersten Massensprint der Tour de Luxemburg in Hesperingen ausgeblieben: André Greipel (Lotto-Soudal) gegen Caleb Ewan (Orica-GreenEdge) - der 33-Jährige gegen den 21-Jährigen, darauf hatten sich Fans wie Veranstalter gefreut. Und auch in der Sprintvorbereitung machten ihre beiden Teams die Hauptarbeit, so dass alles auf den Showdown hinzulaufen schien.

Doch am Ende konnte Ewan den zwölf Jahre älteren Kontrahenten nicht annähernd ärgern. Greipel nämlich feierte nach 170,6 Kilometern souverän mit einer Radlänge Vorsprung vor dem Briten Adam Blythe (Tinkoff) und dem Belgier Amaury Capiot (Topsport-Vlaanderen) seinen siebten Etappensieg bei einer Luxemburg-Rundfahrt Ewan hingegen landete abgeschlagen auf Rang zwölf.

"Auf den letzten drei Kilometern war es auf den nassen Straßen ein bisschen gefährlich. Wir waren erst eineinhalb oder zwei Kilometern vor dem Ziel zusammen, auf der engen Straße bergab hatten wir auch ein etwas Gegenwind und da ist es nicht einfach, die Position zu behaupten, aber wir haben den Sprint so vorbereitet, wie wir es geplant hatten, das war sehr schön", kommentierte Greipel seinen den dritten Coup in Hesperingen.

Für Ewan wurde das Finale in Hesperingen zum Debakel. Der Sprint-Youngster landete sogar drei Positionen hinter seinem Teamkollegen Alexander Edmondson. Offensichtlich herrschte bei den Australiern keine Einigkeit, für wen gesprintet werden sollte. Nach dem Prolog nämlich waren Edmonson nur sieben und Ewan neun Sekunden vom Gelben Trikot entfernt.

Von Uneinigkeit wollte Orica-Sportdirektor Matthew White aber nichts wissen. “Die Jungs haben sich gegen den erfahrenen Zug von Lotto Soudal sehr gut geschlagen", sagte der Australier und erklärte das Malheur so: "Caleb war 500 Meter vor dem Ziel am richtigen Hinterrad, wurde dann aber eingebaut. Es ist enttäuschend, nicht das gewünschte Ergebnis zu bekommen.“

Mit einem Sieg hätten beide Australier dank Zeitbonifikationen das Gelbe Trikot von Prolog-Sieger Jean-Pierre Drucker (BMC) erobern können. So aber behielt der Luxemburger, der selbst auf Rang sechs spurtete, die Gesamtführung und liegt weiterhin drei Sekunden vor Maurits Lammertink (Roompot) sowie vier Sekunden vor Tom Bohli (BMC). Pieter Vanspeybrouck (Topsport-Vlaanderen) ist Gesamtvierter mit fünf Sekunden Rückstand und verpasste vier Bonifikationssekunden in Hesperingen nur, weil sein Teamkollege Capiot einige Zentimeter vor ihm die Linie überquerte.

"Ich bin glücklich, vor heimischem Publikum das Trikot verteidigt zu haben. Das war definitiv eine Etappenankunft für die starken Sprinter, deshalb bin ich froh, dass ich in der Verlosung dabei war und in der Gesamtwertung keine Zeit verloren habe", sagte Drucker nach seinem ersten Tag im Gelben Trikot.

Hinter dem 29-Jährigen spurtete Gerald Ciolek (Stölting) als zweitbester Deutscher auf Rang sieben ins Ziel, und auch Alexander Krieger (Leopard) zeigte nach Platz sieben im Prolog erneut eine gute Leistung und wurde Elfter.

Bevor es in Hesperingen zum erwarteten Sprint um den Tagessieg kommen konnte, hatten Etienne Van Empel (Roompot), Brice Feillu (Fortuneo Vital Concept) und Thomas Deruette (Wallonie Bruxelles) das Rennen bestimmt. Sie setzten sich kurz nach dem Start in Luxemburg-Stadt vom Peloton ab, fuhren aber nie mehr als vier Minuten an Vorsprung heraus - Druckers BMC-Rennstall zu Beginn und Greipels Lotto- sowie Ewans Orica-Mannen in der zweiten Rennhälfte hielten das Tempo im Feld hoch genug, um die Spitzenreiter in Reichweite zu halten.

Immerhin konnte das Trio aber die vier Bergpreise des Tages unter sich ausmachen, wobei der Belgier Deruette zwei Mal erfolgreich war und somit das Bergtrikot übernahm. Die letzten 54 Kilometer wurden auf einem drei Mal zu fahrenden 18-Kilometer-Rundkurs ausgetragen, auf dem der Vorsprung der Spitzenreiter zusammenschrumpfte, bis das Trio auf der Schlussrunde schließlich gestellt wurde.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.06.2016Stölting-Profi Kirsch blüht in seiner Heimat auf

(rsn) – Bei der gestern zu Ende gegangenen Luxemburg-Rundfahrt (2.HC) musste das deutsche Team Stölting zwar auf Kapitän Linus Gerdemann verzichten. Doch für den erkrankten Titelverteidiger spran

05.06.2016Gilbert am Papeierbierg eine Klasse für sich

(rsn) - Philipp Gilbert (BMC) hat die am Papeierbierg zu Ende gegangene Schlussetappe der Luxemburg-Rundfahrt (2.HC) gewonnen und damit seinen zweiten Tageserfolg gefeiert. Zuvor hatte der Belgier ber

04.06.2016Turgis jubelt, Frank Dritter, Lammertink verteidigt Gelb

(rsn) – Anthony Turgis (Cofidis) hat die 3. Etappe der 76. Luxemburg-Rundfahrt (2.HC) über 170 Kilometer von Eschweiler nach Differdingen für sich entschieden. Der 22-jährige Franzose verwies bei

03.06.2016Gilbert rettet für BMC den Tag, Lammertink neuer Leader

(rsn) – Mit einer positiven und einer negativen Nachricht endete die 2. Etappe der 76. Luxemburg-Rundfahrt (2.HC) für das BMC-Team. Zwar sicherte sich der Belgier Philippe Gilbert auf der 2. Etappe

03.06.2016Gilbert siegt, Drucker stürzt, Lammertink in Gelb

(rsn) – Philippe Gilbert hat bei der 76. Luxemburg-Rundfahrt (2.HC) für den zweiten Tageserfolg des BMC-Teams gesorgt. Am Nachmittag setzte sich der Belgier auf der 2. Etappe über 162,8 Kilometer

02.06.2016Greipel jubelt zum dritten Mal in Hesperingen

(rsn) - Mit einer guten Radlänge Vorsprung hat André Greipel (Lotto-Soudal) die 1. Etappe der Skoda-Tour de Luxemburg (2.HC) für sich entschieden. Der 33-Jährige setzte sich im Massensprint von He

02.06.2016Drucker mit Mixtur aus Risiko und Vorsicht ins Gelbe Trikot

(rsn) – Jempy Drucker hat beim Auftakt zur 76. Luxemburg-Rundfahrt die richtige Mischung aus Risiko und Vorsicht gefunden. Am Mittwochabend entschied der 29-jährige Luxemburger den 2,9 Kilometer

01.06.2016Drucker gewinnt verregneten Prolog

(rsn) – Den Auftakt der 76. Luxemburg-Rundfahrt endete für die Gastgeber ganz nach Wunsch. Am Abend gewann Jempy Drucker (BMC) im strömenden Regen den Prolog durch Luxemburg-Stadt und übernahm mi

01.06.2016Viel Konkurrenz für Greipel! Gilbert gibt Comeback

(rsn) - Die Landesrundfahrt durch das kleine Nachbarland Luxemburg ruft. Über vier Etappen plus Prolog führt die 76. Austragung der Rundfahrt vom 01.06. bis zum 05.06. durch das Großherzogtum. Den

31.05.201676. Luxemburg-Rundfahrt ohne Titelverteidiger Gerdemann

(rsn) – Ohne Titelverteidiger Linus Gerdemann tritt das deutsche Team Stölting bei der 76. Luxemburg-Rundfahrt (2.HC) an, die am Mittwoch mit einem Prolog in Luxemburg-Stadt beginnt. Wie der Rennst

Weitere Radsportnachrichten

21.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

21.05.2024Nach Rückkehr auf Rang zwei Optimismus bei Martinez und Bora

(rsn) – Noch ist nichts in Sack und Tüten. Aber der nächste Schritt ist gemacht. Der nächste Schritt für Daniel Martinez und Bora – hansgrohe, den Giro d’Italia 2024 mit der maximalen Ausbeu

21.05.2024Zum Abschluss der Kletter-Trilogie zweimal Passo Brocon

(rsn / ProCycling) – Die Kletter-Trilogie bei diesem 107. Giro d'Italia endet mit einer klassischen Etappe durch die Dolomiten: relativ kurz, aber dennoch intensiv, mit 4.200 Höhenmetern auf 159 Ki

21.05.2024Majka: “Ich habe Tadej gesagt, dass er fahren soll“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tagessieg beim diesjährigen Giro d’Italia 2024 (2.UWT) eingefahren. Allerdings musste die 16. Etappe wurde wegen Schneefall und extre

21.05.2024Highlight-Video der 16. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat beim 107. Giro d’Italia die Konkurrenten zum wiederholten Mal stehenlassen und seinen fünften Tagessieg eingefahren. Der 25-jährige Slowene entschie

21.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

21.05.2024Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt

(rsn) – So wie die zweite geendet hatte, begann auch die finale Woche des 107. Giro d´Italia: mit einem weiteren Triumph von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene holte sich im Dauerregen

21.05.2024O´Connor: “Eines der am schlechtest organisierten Rennen“

(rsn) – Nach heftigen Protesten von Teams und Fahrern haben die Organisatoren des 107. Giro d’Italia in letzter Minute den Start der 16. Etappe von Livigno auf 1.915 Metern nach Prato (Prad) am En

21.05.2024Aldag: “Ich bin kein Freund davon, dass 22 Teams abstimmen“

(rsn) - Quälend lange, über fast 24 Stunden, zog sich die Entscheidung hin, wo das Peloton die 16. Etappe des Giro d’Italia von Livigno nach Santa Christina Val Gardena in Angriff nehmen wird. Ers

21.05.202416. Etappe startet in Laas und ist auf 118,4 Kilometer verkürzt

(rsn) – Die 16. Etappe des 107. Giro d´Italia wird nicht wie geplant in Livigno beginnen und über den Passo di Foscagno sowie den Umbrailpass führen. Nach vehementen Protesten der Fahrer und Team

21.05.2024Biermans stürzte auf Mortirolo-Abfahrt 30 Meter tief in Schlucht

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE TEAM Emirates) dominierte auch die Königsetappe des 107. Giro d’Italia. Doch hinter dem Slowenen und den weiteren Favoriten spielte sich ein Drama ab, das böse hätte

21.05.2024Großschartner: “Pogacar wird auch der große Tour-Favorit sein“

(rsn) – Angesichts von fast sieben Minuten Vorsprung kann Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die letzte Woche des 107. Giro d´Italia vergleichsweise entspannt angehen. Bislang hatte der Slowene das

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)