Astana-Profi gewinnt 3. Etappe in Burgos

Lopez ringt im Sprintduell am Picon Blanco Landsmann Sosa nieder

Foto zu dem Text "Lopez ringt im Sprintduell am Picon Blanco Landsmann Sosa nieder"
Miguel Angel Lopez (Astana) hat auf der 3. Etappe der Burgos-Rundfahrt (2.HC) einen Favoritensieg eingefahren | Foto: Cor Vos

09.08.2018  |  (rsn) - Miguel Angel Lopez (Astana) hat auf der 3. Etappe der Burgos-Rundfahrt (2.HC) einen Favoritensieg eingefahren, dabei aber nur mit großer Mühe in einem packenden Duell den späten Angriff seines Landsmanns Ivan Ramiro Sosa (Androni Giocattoli) abwehren können. Letztlich setzte sich der 24-jährige über 149 Kilometer von Sedano nach Espinosa de los Monteros zur Bergankunft am Picon Blanco auf 1.505 Metern Höhe aber doch gegenüber Sosa durch und ist nun auch erster Anwärter auf den Gesamtsieg der Generalprobe zur Vuelta a Espana.

Dritter wurde mit 32 Sekunden Rückstand der Spanier David de la Cruz (Sky), gefolgt von den zeitgleichen Merhawi Kudus, Igor Anton (beide Dimension Data) und Tao Geoghegan (Sky).

Nach seinem dritten Saisonsieg liegt Lopez nun im Gesamtklassement zwei Sekunden vor Sosa und 27 vor Kudus.

Schon vor dem ersten von fünf kategorisierten Anstiegen des Tages zogen die Spanier Delio Fernandez (Delko Marseille), Txomin Juaristi (Fundación Euskadi), Pablo Torres (Burgos-BH) sowie Luis Mas (Caja Rural) und der Norweger Sindre Skjøstad Lunke (Fortuneo - Samsic) davon, bekamen vom Feld aber nie viel mehr als zwei Minuten an Vorsprung zugestanden.

Mas und Torres erwiesen sich als die beiden stärksten Fahrer des Ausreißerquintetts, doch bereits am Fuß des zur Ehrenkategorie zählenden 8,5 Kilometer langen und im Schnitt 9,1 Prozent steilen Schlussanstiegs betrug ihr Vorsprung weniger als eine Minute. Schon in einer der ersten Rampen schüttelte Mas seinen Begleiter Torres ab und nahm den Kampf gegen die Favoriten auf. Doch das von Astana und Sky eingeschlagene Tempo war im nur noch knapp 30 Fahrer umfassenden Feld so hoch, das auch Mas knapp sechs Kilometer vor dem Ziel gestellt war.

Lopez testete mit einer ersten Tempoverschärfung auf den letzten vier Kilometern seine Konkurrenten und konterte drei Kilometer vor dem Ziel die Attacken von Ruben Fernandez (Movistar), Igor Anton (Dimension Data) und Rein Taaramäe (Direct Energie). Zwar blieb der Südamerikaner meist in Sichtweite der Verfolger, doch auf dem letzten Kilometer betrug der Abstand 20 Sekunden, doch auf den letzten 500 Metern kam Sosa noch stark auf, zog sogar an seinem offenbar überraschten Landsmann vorbei, der allerdings den Fehdehandschuh aufnahm und mit letzten Kräften Sosa im Zielsprint knapp bezwang.

Tageswertung:
1. Miguel Angel Lopez (Astana)
2. Ivan Ramiro Sosa (Androni Giocattoli) s.t.
3. David de la Cruz (Sky) +0:32
4. Merhawi Kudus (Dimension Data) s.t.
5. Igor Anton (beide Dimension Data)

Tageswertung:
1. Miguel Angel Lopez (Astana)
2. Ivan Ramiro Sosa (Androni Giocattoli) +0:02.
3. Merhawi Kudus (Dimension Data) +0:27
4. David de la Cruz (Sky) +0:34
5. Igor Anton (beide Dimension Data) s.t.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine