Halbierung des zu versteuernden Vorteils gilt nicht für Firmenräder

Ungenutzte Chance: Neue Förderung nur für Elektro-Firmenwagen

Von Markus Maus

Foto zu dem Text "Ungenutzte Chance: Neue Förderung nur für Elektro-Firmenwagen"
| Foto: Bosch

21.09.2018  | 

Anfang August hat die Bundesregierung eine milliardenschwere Förderung für Elektroautos und Hybrid-Fahrzeuge beschlossen. Bisher muss ein Arbeitnehmer, der seinen Firmenwagen privat nutzt, monatlich ein Prozent des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern. Ab 1. Januar 2019 wird nun für Elektro- und Hybridfahrzeuge der halbierte Satz von 0,5 Prozent gelten, für alle Firmenwagen, die bis zum 31. Dezember 2021 angeschafft oder geleast werden.

Mit der neuen Förderung liegt der zu versteuernde geldwerte Vorteil
etwa bei einem Plug-in-Hybrid mit einem Listenpreis von 60 000 Euro nur noch bei 300 Euro - in etwa soviel, wie für ein Fahrzeug anfällt, dass für den durchschnittlichen Neuwagenpreis in Deutschland (30 350 Euro) angeschafft wurde.

Anstatt den Trend zum Verkehrswandel mit weiteren Anreizen wie der Förderung von Fahrrädern oder des öffentlichen Nahverkehrs zu unterstützen, werden durch das neue Gesetz hauptsächlich große, spritschluckende Hybrid-Fahrzeuge vom Steuerzahler mit Milliarden gefördert. Denn es gilt: je teurer das Auto, desto größer die Ersparnis.

Und völlig unverständlich: Dienstfahrräder und Firmen-E-Bikes
wurden im Gesetz explizit von der neuen Regelung ausgeschlossen. Die Gleichstellung von Dienstfahrrädern mit Dienstwagen im Jahr 2012 war ein erster Schritt zu einem echten Verkehrswandel.

Arbeitnehmer können seitdem analog zum Dienstwagen beim Erwerb eines Dienstfahrrads oder E-Bikes durch die sogenannte Gehaltsumwandlung viel Geld sparen. Nebenbei leisten diese dabei durch das Pendeln mit dem Rad einen echten Anteil an der wichtigen flexiblen Mobilität.

Natürlich lautet unsere Forderung, dass analog zur Pauschal-Versteuerung
von 0,5 Prozent bei Dienstwagen mit Elektro- oder Hybrid-Antrieb eine solche Reduktion auch bei Fahrrädern selbstverständlich sein sollte.

Es ist für uns, aber auch für unsere Kunden nicht nachvollziehbar, warum die Bundesregierung Firmenräder nicht ebenso fördert. Zumal unser Angebot oft von bis zu 30 Prozent der Belegschaft eines Unternehmens angenommen wird, während Firmenwagen meist nur von wenigen Mitarbeitern genutzt werden.

Die neue Förderung wird die Luft-Qualität nur marginal verbessern,
die Feinstaubbelastung und den CO2-Ausstoß nur wenig verringern, an verstopften Straßen und mangelnden Parkplätzen wird sich nichts ändern. Statt nachhaltiger und flexibler Mobilität unter Einbindung von Fahrrädern und des öffentlichen Nahverkehrs werden derzeit nur teure Hybrid-Dienstwagen gefördert, und alles bleibt beim Alten. Eine echte ungenutzte Chance...

Markus Maus ist Geschäftsführer des Firmenrad-Service-Anbieters company bike solutions in München.

Weitere Jedermann-Nachrichten

24.02.2024Nova Eroica Schweiz: Mittelalter, Weinberge, Bergdörfer...

(rsn) - Zum vierten Mal geht es am 15. Juni bei der "Nova Eroica Switzerland" durch die Walliser Alpen, auf Schotterstraßen von Sion aus, der ältesten Stadt der Schweiz mit ihren mittelalterlichen B

23.02.2024Ötztaler Radmarathon: Zweite Chance mit Kombi-Paket

(rsn) - Vergangene Woche wurden die 4000 Startplätze für den Ötztaler Radmarathon 2024 verlost. Genau 21 976 Interessent/innen hatten sich dafür beworben, soviele wie noch nie. Nicht mal ein Fünf

21.02.2024Gran Fondo Suisse: Sieben Rennen an drei Tagen

(rsn) - Ein langes Sommer-Wochenende in den Schweizer Alpen, vollgepackt mit nicht weniger als sieben Rennen - das bietet der Gran Fondo Suisse vom 5. bis 7. Juli in Villars-sur-Ollon im Kanton Waadt

19.02.2024Heathland Gravel: Quali-Rennen für Gravel-Legende “Unbound“

(rsn) - Das "Unbound Gravel" ist eines der ältesten Schotter-Rennen weltweit: Es begann 2006 als "Dirty Kanza" mit 34 Starter/innen, mittlerweile sind es rund 4000 Fahrer/innen aus fast 40 Nationen,

17.02.2024Hegau Gravel Race: Auf legendären Strecken

(rsn) - Vor vier Jahren waren die geländegängigen Rennräder mit den breiten Reifen erstmals beim "Rothaus Hegau Bike-Marathon" in Singen dabei, nun wird daraus ein eigenes Rennen - das "Rothaus Heg

15.02.2024Nove Colli Gravel: Hügel auf Schotter

(rsn) - Schotter ist angesagt, auch bei Radrennen... Selbst das über 50 Jahre alte Traditions-Jedermann-Rennen Nove Colli öffnet sich nun der Gravel-Welt: Neben den drei Straßen-Runden (200 km, 130

14.02.2024Tour Transalp: Valentinstags-Special

(rsn) - Zum Valentinstag eine nette Kleinigkeit zu verschenken ist seit einigen Jahren auch bei den Veranstaltern von Jedermann-Rennen beliebt. Die Rennrad-Alpen-Überquerung "Tour Transalp" hat statt

13.02.2024UCI Cycling Esports World Champion-ships: mit “In-Person-Finale“

(rsn) - Die vierte Ausgabe der "UCI Cycling Esports World Championships, 2024 ausgerichtet von der Online-Trainings-Plattform MyWhoosh und der Union Cycliste Internationale (UCI), wird am 26. Oktober

12.02.2024Lapland Arctic Ultra: Rennen am Polarkreis

(rsn) - Im Jahr 2022 trafen sich in Norbotten, nahe am Polarkreis, ein Dutzend Abenteurer zum ersten Ultra-Rennen "Montane Lapland Arctic Ultra" (MLAU). Am 3. März startet die dritte Auflage - auf Fa

11.02.2024Cyclocross-Cup: Sechs Rennen in vier Ländern

Am Wochenende nach der deutschen Cross-Meisterschaft fand am 20. Januar schon fast traditionell der Final-Lauf des dritten "elektroland24.de Cyclocross Cup pb Wahoo" statt. Die Serie war in diesem Jah

10.02.2024Eroica Germania: Klassisch durch die Weinberge

(rsn) - Am 24. August wird in Eltville-Erbach im Rheingau die siebte Ausgabe des Retro-Rad-Klassikers "Eroica Germania" über die Bühne gehen; die Online-Anmeldung läuft seit gestern (siehe auch Lin

09.02.2024Nature is Bike: Europäisches Öko-Schotter-Festival

(rsn) - Zum vierten Mal wird im kommenden Sommer in und um Angers an der Loire im Westen Frankreichs das europäische Gravel-Festival "Nature is Bike" stattfinden - wie erstmals im vergangenen Jahr an

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine