22. Juni, 13. Juli 2019 - Tesero/ Trentin - 24-h-Rennen, Randonnée, Self-Support-Race

Dolomitics Bike Festival: Fünfmal Dolomiten extrem

Foto zu dem Text "Dolomitics Bike Festival: Fünfmal Dolomiten extrem"
| Foto: dolomitics.it

05.11.2018  |  (rsn) - Wer sich's im kommenden Sommer mal so richtig geben möchte: Am 22. Juni und am 13. Juli startet am Lago di Tesero im Trentin die fünfte Ausgabe des "Dolomitics Bike Festival", mit fünf extremen Rad-Runden durch die Dolomiten.

Ende Juni geht das 24-Stunden-Rennen "Dolomitics24"
auf einem 30-km-Rundkurs mit 1250 Höhenmetern von Tesero aus über die Bühne, mit drei Kilometern Anstieg zum Lavazé-Pass (1918 m), und vier Kilometern zum Passo Pampeago (2020 m). Gefahren wird solo, oder in 2er- bis 4er-Teams.

So richtig hart wird's dann Mitte Juli beim Rad-Marathon "Randolomitics", eine Randonnée mit Zeitnahme, aber ohne Klassifikation. Es gibt drei Varianten für alle Ansprüche; Start und Ziel sind ebenfalls in Tesero im Fleimstal/ Val di Fiemme.

"EasyFleim" hat 150 Kilometer und 4000 Höhenmeter

(ob das so easy wird;-), mit Passo Valles, Passo San Pellegrino, Passo Costalunga (Karer-Pass), Passo Lavaze und Passo Pampeago. Die Teilnehmer haben dafür maximal zwölf Stunden Zeit.

Die zweite Variante, genannt "Fiemme", hat 243 Kilo- und satte 6800 Höhenmeter - mit neun Pässen: Valles, Fedaia, Sella, Gardena (Grödner Joch), Campolongo, Pordoi, Costalunga, Lavaze und Pampeago. Maximal-Zeit: 20 Stunden.

Im kommenden Jahr gibt's bei "Fiemme" eine Variante mit dem Passo Giao (2233 m), was die Strecke um 32 km und 900 hm auf 275 km mit 7700 hm bringt. Dafür sind dann zwei Stunden mehr, also gesamt 22 h Zeit.

Richtig knackig ist die Runde "Dolomiti": 435 Kilometer
und nicht weniger als 16 Pässe mit insgesamt 13 800 Höhenmeter (sic!) stehen am Programm - Valles, Pellegrino, Pordoi, Fedaia, Sella, Gardena, Valparola, Giau, Forcella Staulanza, Duran, Forcelle Aurine, Cereda, Gobbera, Broccon, Manghen und Pampeago. Immerhin darf man sich dafür 42 Stunden Zeit lassen...

Wem das noch nicht hart genug ist: Neu im kommenden Jahr ist am "Randolomitics"-Wochenende das Self Support Race "TransDolomiticsWay", ein Selbstversorger-Rennen über rund tausend Kilometer, mit vier Kontrollpunkten. Die Strecke wird demnächst auf der Seite des "Dolomitics Cycling Club" (siehe Link hier unten) bekannt gegeben.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine