10. März 2019 - Siena/ Toskana 139 km/ 31 km Schotter, 87 km/ 21 km Schotter

Gran Fondo Strade Bianche: Mal Staub, mal Schlamm, mal Schotter

Foto zu dem Text "Gran Fondo Strade Bianche: Mal Staub, mal Schlamm, mal Schotter"
| Foto: gfstradebianche.it

29.12.2018  | 

(rsn) - Seit über zehn Jahren führt immer Anfang März der "Gran Fondo Strade Bianche" von Siena über die Schotterstraßen der Toskana. Der Granfondo wird von vielen Radsport-Fans bereits als Klassiker bezeichnet - obwohl das Jedermannrennen erst seit 1997, und das Profirennen sogar erst seit 2007 ausgetragen werden.

"Strade Bianche", auf Deutsch weiße Straßen, sind Schotterstraßen,
oft schon hunderte Jahre alt, die sich durch die Toskana ziehen, Asphaltstraßen verbinden oder abgelegenene Höfe erschließen. Bekannt geworden sind die vor allem durch das seit langem zum Kult gewordene Jedermann-Rennen "Eroica", bei dem immer im Oktober tausende Radsportler auf historischen Stahlrennrädern und mit Woll-Trikots die großen Zeiten des Radsports wieder aufleben lassen.

Der Gran Fondo Strade Bianche ist gewissermaßen die moderne Version auf aktuellen Rennrädern; über 5000 Hobbysportler starten mittlerweile jährlich in Siena. Im kommenden Jahr geht's am 10. März los; die Anmeldung ist seit Anfang Dezember geöffnet (siehe Link hier unten). Zur Auswahl stehen der Gran Fondo mit 139 km, davon 31 km auf Schotter, und der Medio Fondo mit 87 km und 21 km Schotter.

Die bei Trockenheit staubigen Schotter-Passagen verwandeln
sich bei Regen (wie im vergangenen Jahr)  in ein recht schmieriges Geläuf. Dazu gibt's immer wieder auch größere Schlaglöcher, und nervige Querrillen, die von den schweren Traktoren verursacht werden. Der Gran Fondo Strade Bianche verlangt nicht nur eine gute Fahrtechnik, sondern auch kräftige Beine. Vor allem bergab erfordern die Schotter-Passagen vorausschauendes Fahren, hohe Konzentration und gute Bremsen.

Der längste Schotter-Sektor „San Martino in Grania“ hat satte 9,5 Kilometer, die meisten anderen sind zwischen vier und fünf Kilometern lang. Die Anstiege haben nicht selten deutlich über zehn Prozent Steigung, gelegentlich, wenn auch meist nur kurz, bis nahe an 20 Prozent.

Und man sollte sich seine Körner gut einteilen:
Sienas Altstadt liegt auf einem Hügel, und wird über die 16 Prozent steile, kopfsteingepflasterte Via Santa Caterina erreicht - motiviert durch den Jubel der vielen Zuschauer in den Gassen.

Ein echtes Highlight ist dann das Ziel auf der Piazza del Campo, für viele der schönste städtische Platz der Welt, bekannt durch das wilde Pferderennen Palio. Da wird auch immer wieder mal ein Reiter abgeworfen - nicht anders als so mancher Radler auf den Strade Bianche...

Die Daten
Gran Fondo: 139 km, davon 31 km Schotter, ca. 1500 Höhenmeter
Medio Fondo: 87 km, davon 21 km Schotter, ca. 1000 Höhenmeter
Datum: 10. März 2019
Start: Fortezza Medicea, Siena, Toskana
Ziel: Piazza del Campo, Siena
Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine