Rennbericht - Deutsche Nadine Gill und Lokal-Matador Max Kuen siegen

Kufsteinerland Radmarathon: Dem Wetter getrotzt...

Von Lisa Antretter

Foto zu dem Text "Kufsteinerland Radmarathon: Dem Wetter getrotzt..."
| Foto: ofp kommunikation

09.09.2019  |  Rund 300 hartgesottene Rennrad-Fans trotzten gestern dem Wetter und stellten sich der Herausforderung „Kufsteinerland Radmarathon“. Der Lokal-Matador Max Kuen und die Deutsche Nadine Gill waren bei der vierten Auflage die Sieger.

Trotz kalter Temperaturen versammelten sich rund 300 Radsportler
aus 15 Nationen am Oberen Stadtplatz in der Festungsstadt Kufstein. Als um acht Uhr morgens der Startschuss fiel, zeigten sich die Bedingungen besser als erwartet.

„Um jedem Teilnehmer die richtige Herausforderung zu bieten, standen drei Strecken zur Auswahl. Die Veranstaltung bietet den Athleten einen großartigen Abschluss der Rad-Saison“, sagte Stefan Pühringer, Geschäftsführer des Tourismus-Verbands Kufsteinerland.

Neben der "Königs-Disziplin" mit 124 Kilometern
und ca. 1900 Höhenmetern gab es die "Panorama-Runde" mit 47,5 Kilometern und 400 Höhenmetern und die neue "Seen-Runde", die mit 99 Kilometern und 1400 Höhenmetern kräfte- und konditionstechnisch in der Mitte lag.

Und der Radmarathon wurde heuer erstmals live übertragen. Die Besucher vor Ort und Fans zuhause konnten den Rennverlauf hautnah mitverfolgen.

Bereits wenige Kilometer nach dem Start
wartete der erste Anstieg Richtung Thiersee - er trennte die Spreu vom Weizen. Richtung Reintaler See formierte sich eine zehnköpfige Führungsgruppe, die ein rasantes Tempo vorlegte.

Fünf Athleten konnten sich in Brandenberg absetzen - unter ihnen der Südtiroler Michael Spögler, Lokal-Matador Max Kuen, der Tiroler Christian Wildauer sowie die Deutschen Daniel Debertin und Felix Engelhardt.

Auf dem Rückweg startete der Unterlandler
Florian Gamper (A) eine beeindruckende Aufholjagd und hängte sich auf Höhe Breitenbach an die Spitzengruppe. Kurz vor dem Ziel erkämpften sich Kuen, Gamper und Debertin einen Vorsprung und fighteten Richtung Kufstein.

In einem packenden Zweikampf setzte sich Kuen durch und rollte knapp vor dem Tiroler Gamper über die Ziellinie. Debertin musste sich mit dem dritten Platz zufrieden geben.

Mit einem beachtlichen Vorsprung auf das restliche Damenfeld kürte sich die Deutsche Nadine Gill zur schnellsten Frau des Tages. Den zweiten Platz konnte die Zillertalerin Gabriela Erharter vor der Deutschen Isabel Vogel ergattern.

Der "Festungsstadt-Sprint" am Freitag
läutete das radsportliche Wochenende in Kufstein ein. Das Rennen führte 80 Teilnehmer - unter ihnen zahlreiche Kinder - vom Fischergries über den Innradweg und in engen Serpentinen auf die Festung. Wer sich so nahe wie möglich an die Durchschnittszeit herantasten konnte, wurde zum Sieger. In diesem Jahr gelang das Andreas Kurz (Rennrad) und Stefan Hartinger (MTB).

Neben einem "Schrauber-Workshop" am Samstag gab es am Sonntag zudem eine Rad-Expo, eine "Bike-Challenge" sowie den "ÖAMTC Fahrrad Parcours" und eine Hüpfburg für die kleinen Zuschauer.

Die Ergebnisse
Herren:
Max Kuen (A), Team Vorarlberg Santic - 3:21:29,2
Florian Gamper (A), Tirol Cycling Team - 3:21:29,9
Daniel Debertin (D), Team corratec & friends - 3:21:46

Damen:
Nadine Gill (D), Lulu5 Team - 3:46:04
Gabriela Erharter (A), Union Raiffeisen Radteam Tirol - 3:55:59
Isabell Vogel (D), Team corratec & friends - 4:04:54

Seen-Runde (99 km)
Herren
Christoph Gobber (A), RSC Auto Brosch Kempten - 2:55:20
Josef Bamberger (A) - 3:01:28
Korbinian Kreutzarek (D), Radl Sepp Racing - 3:24:54

Damen
Michaela Greml (A) - 3:24:02
Eva Mitteregger (A), Union Raiffeisen Radteam Tirol - 3:25:51
Sarah Köbke (D), Cycling Team Burgstädt - 3:39:04

Das Video zum Kufsteinerland Radmarathon 2019:

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine