3. Juli 2020 - Kitzbühel/ Tirol - 216 km, 4600 hm - 4 Pässe

Kitzbüheler Radmarathon: “Aus der Breite entsteht die Spitze“

Foto zu dem Text "Kitzbüheler Radmarathon: “Aus der Breite entsteht die Spitze“"
| Foto: Felix Obermoser

21.11.2019  |  (rsn, mr) - Im kommenden Jahr wird in der Sportstadt Kitzbühel erstmals im Anschluss an die Österreich-Rundfahrt ein Marathon für alle ambitionierten Hobby-Radsportler organisiert - der Kitzbüheler Radmarathon. Und der hat es in sich: Die Strecke führt über 216 Kilometer und 4600 Höhenmeter, mit den Anstiegen Pass Thurn (1273 m), Gerlos-Pass (1682 m), Kerschbaumer Sattel (1111 m) und als Final-Anstieg das Kitzbüheler Horn (1670 m), der steilste Radberg Österreichs.

Die 72. Österreich-Rundfahrt findet im
kommenden Jahr von 27. Juni bis 3. Juli statt; zwei Tage nach dem Finale der Ö-Tour am Kitzbüheler Horn startet am 5. Juli 2020 der 1. Kitzbüheler Radmarathon. Die Idee hatten Bürgermeister Klaus Winkler und Tour-Direktor Franz Steinberger.

„Breiten- und Spitzensport gehören zusammen. Aus der Breite entsteht die Spitze, und wenn man eine gute Spitze hat, entwickelt sich auch die Breite. Das wollten wir mit dem Kitzbüheler Radmarathon zusammenführen, um den Radsport weiter voran zu treiben“, sagt Steinberger.

Der Tour-Direktor weiter: „Wir wollen eine professionelle
Veranstaltung hinlegen, die alle Teilnehmer begeistert. Wir haben das Ganze langfristig angelegt und wollen uns im Hobby-Radsport positionieren. Zudem bieten wir allen Startern die Möglichkeit, das Flair der Österreich-Rundfahrt hautnah mitzuerleben. Wo haben Hobbysportler sonst die Möglichkeit, Top-Profis bereits zwei Tage vor ihrem Rennen am Horn zu erleben?“

Mit einer Länge von 216 Kilometern und 4600 Höhenmetern wartet auf die Teilnehmer keine leichte Aufgabe. Auch Bürgermeister Klaus Winkler freut sich, dass seine Stadt Schauplatz des neuen Extrem-Radmarathons wird: „Kitzbühel  hat eine jahrzehntelange Tradition bei der Durchführung von Radsport-Veranstaltungen. Der Radmarathon ist eine perfekte Ergänzung in diesem Veranstaltungsreigen, und wird von uns bestens unterstützt und gefördert.“

Die 216-km-Runde beginnt in der Vorderstadt
von Kitzbühel, und führt  über den Pass Thurn in den Pinzgau auf die Gerloser Bundesstraße - mit wunderbarem Blick auf den Großvenediger und die Krimmler Wasserfälle, bevor es auf der neuen Alpenstraße des Gerlos steil hinauf geht. Mit zwei Pässen in den Beinen geht es Zillertal auswärts bis Bruck.

Die flache Fahrt hat ein Ende, wenn es den Kerschbaumer Sattel zu bezwingen gilt. Die Straße windet sich schmal und steil hinüber ins Alpbachtal. Dort  führt die Strecke weiter nach Brixlegg und Kramsach, zieht eine Schleife über Brandenberg, um nach Angerberg und über das Brixental zurück nach Kitzbühel zu kommen. Dort wartet er dann - der finale Anstieg auf den steilsten Radberg Österreichs: das Kitzbüheler Horn, mit einer Maximal-Steigung von 22,3 Prozent.

Die beiden Tiroler Radmarathon-Spezialisten
Nadja Prieling und Patrick Hagenaars schwärmen jetzt schon vom Kitzbüheler Radmarathon. Der Arm-amputierte Hagenaars, im Vorjahr Dritter beim Ötztaler Radmarathon, fährt auf jeden Fall mit: „Das ist klar, die Strecke führt ja direkt vor meiner Haustüre in Brixen vorbei. Und es wird eine richtige Herausforderung. Aber die Strecke ist für mich wie maßgeschneidert, vor allem mit dem Kitzbüheler Horn am Ende. Auch landschaftlich hat die Route einiges zu bieten.“

Nadja Prieling, die bisher drei Mal das Bergrennen Kitzbüheler Horn Bike Attack gewann, hat zwar ihr Rad kürzlich an den Nagel gehängt - aber: „Das ist ein extrem knackiger Marathon, und er wird in der Rad-Szene für Aufsehen sorgen. Ich habe meine Karriere zwar beendet, aber das würde mich schon reizen...“

Tirols Rad-Aushängeschild Thomas Rohregger
findet den Kitzbüheler Radmarathon genial: „Ein Großteil der Strecke führt durch meine Heimat-Region, verläuft auch durch Kramsach. Rund um das Kitzbüheler Horn feierte ich meine schönsten Erfolge, mit dem Etappen-Sieg und dem Streckenrekord bei der Österreich-Rundfahrt. Ich erwarte ein hartes Rennen durch das Tiroler Unterland, das sich für den Radsport sehr gut eignet. Auch die Verbindung mit Tirol und Salzburg finde ich gelungen.“

Am Freitag, 3. Juli 2020, beginnt das Programm im Anschluss an die 72. Österreich-Rundfahrt mit der Marathon-Messe im Sportpark. Am Samstag läuft dort Registrierung und Startnummern-Ausgabe, am Abend gibt's in Kitzbühel die Kitz & Pasta Party.

Der Startschuss am 5. Juli fällt um 6 Uhr
in der Vorderstadt. Auf die Teilnehmer warten viele Goodies: professionelle Betreuung, personalisierte Startnummern, eine Sonderwertung auf das Kitzbüheler Horn, viele Ehren- und Sachpreise, ein  Finisher-Trikot, Verpflegungsgutscheine und top-organisierte Labe-Stationen.

Natürlich gibt es auch einen Transport für Equipment und für alle, die den Marathon vorzeitig beenden müssen. Alle Teilnehmer können die Kitzbüheler-Horn-Bahn gratis nützen. Und von jedem Startgeld wird ein Euro an den Nachwuchsförder-Fonds des Österreichischen Radsport-Verbands gespendet.

Übrigens: Bis Jahresende (31. 12.) gibt's einen Frühbucher-Rabatt auf die Startgebühr. Die nächste Preis-Staffel läuft dann bis 30. März 2020.

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine