Nach Verstoß gegen das Ausgehverbot

Radfahrer flüchtet vor der Polizei ins Meer

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Radfahrer flüchtet vor der Polizei ins Meer"
Ein Mann flüchtet ins Meer, weil er offensichtlich gegen die Ausgangssperre in Italien verstoßen hatte | Foto: Video lagazzettadelmezzogiorno.it

02.04.2020  |  (rsn) - Aus Angst vor einer saftigen Geldstrafe, weil er offensichtlich gegen die Ausgangssperre in Italien verstoßen hatte, flüchtete ein Radfahrer mit seinem Bike ins Meer. Laut lokalen Medien ereignete sich der Vorfall an der Küste in der Nähe von Otranto, als die Polizei versuchte, den Mann aufzuhalten.

Videoaufnahmen des Vorfalls (siehe hier) zeigen den Radfahrer, wie er das Rad durch hüfttiefes Wasser schiebt, während Polizisten rufend versuchen, ihn zum Aussteigen zu überreden.

Laut der Zeitung La Gazzetta del Mezzogiorno soll der Mann gesagt haben: "Ich habe nichts falsch gemacht". Berichten zufolge sei er später aus dem Wasser gestiegen. Der Mann muss nun mit einer Geldstrafe zwischen 400 und 3000 Euro rechnen.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine