17. April 2021 - Hexham/ Nordengland - 130 km, 200 km, 65 km

Dirty Reiver: Räubern an der Grenze

Foto zu dem Text "Dirty Reiver: Räubern an der Grenze"
| Foto: dirtyreiver.co.uk

24.10.2020  |  (rsn) - Die Radtouristik-Fahrt mit dem mystischen Namen Dirty Reiver (mehr dazu im dritten Absatz) im Nordosten Englands hat sich innerhalb weniger Jahre bei Schotter-Freunden in ganz Europa zum Klassiker entwickelt. Dieses Jahr hatte der Veranstalter Focal Events das Rennen aus bekannten Gründen vom langjährigen Termin Ende April zunächst auf den 19. September verlegt, musste das Ganze dann aber doch noch kurzfristig absagen.

Nun steht der Termin für die nächste Ausgabe. Wie gewohnt geht's
im Frühjahr, am 17. April 2021, in Hexham nahe der schottischen Grenze wieder los, mit Start und Ziel am Kielder Castle. Neben den bekannten Strecken über 200 und 130 Kilometer gibt's eine neue für Einsteiger mit 65 km. Die Online-Anmeldung startet am 1. Dezember.

Der Name der Schotter-Runde hat seinen Ursprung bereits im 13. Jahrhundert: "Reiver" waren Gesetzlose, die über 400 Jahre lang im Grenzland zwischen Schottland und England ihr Unwesen trieben. Sie waren keinem Land treu, hatten ihre eigenen Gesetze, plünderten Städte und Dörfer. Sie gehörten zu den furchterregendsten Reitern in Europa: Wenig gepanzert, daher sehr beweglich, und auf robusten Pferden unterwegs...

Statt aufs Pferd setzen moderne Abenteuer-Radler
auf robuste Gravelbikes. Und die sind für die drei Strecken des Dirty Reiver auch nötig: Die Runden über 200, 130 und 65 km führen überwiegend auf Schotterstraßen durch die typischen weiten Wälder der Region. Übrigens: Im kommenden Jahr können faule Räuber die beiden kürzeren Strecken auch mit E-Unterstützung unter die Räder nehmen.

"Dabei geht es vor allem um die Liebe zum Radfahren", betont der Veranstalter auf der Website. Und es handelt sich nicht um ein Rennen, auch wenn eine Zeitnahme installiert ist. "Wir hoffen, dass die Teilnehmer schon am frühen Freitag eintreffen, um ein ganzes Wochenende Dirty Reiver zu genießen, und mit Bier und Radfahren eine gute Zeit zu haben", heißt es weiter.

Für 60 Pfund auf den beiden Langstrecken
(knapp 68 Euro) gibt's neben den komplett markierten Strecken auch medizinische Versorgung, Reperatur-Service, ein Event-T-Shirt, warmes Essen (mit zwei Gängen!) und Verpflegungs-Stationen unterwegs sowie eine Tasche mit diversen Sponsoren-Geschenken.


Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine