“Festive 500“ in 18 h 45 min absolviert

Matt Page: Heiligabend auf dem Rad

Foto zu dem Text "Matt Page: Heiligabend auf dem Rad"
| Foto: privat

27.12.2020  |  (rsn) - "500 Kilometer. Acht Tage. Von Heiligabend bis Silvester" - so wirbt der Londoner Radbekleidungs-Schneider Rapha für seine alljährliche Challenge "Festive 500", die für viele Radsportler/innen zu einer Art Institution an Weihnachten geworden ist.

Der Brite Matt Page hat das Ganze nun auf die Spitze getrieben,
und die gesamten 500 Kilometer an Heiligabend absolviert. Da Page streng nach Regel genau um Mitternacht startete, und mit im Schnitt 26,6 km/h ordentlich Druck aufs Pedal brachte, kam er sogar rechtzeitig zur Bescherung wieder zuhause in Carmarthenshire in Wales an: Nach 18 Stunden 45 Minuten hatte er seine 500 Kilometer absolviert.

Matt fuhr nicht nur für sich, sondern vor allem um Spenden für die Wohltätigkeits-Organisation "Cardiac Risk in the Young" (CRY) zu sammeln; über 2600 Pfund sind mittlerweile auf dem Spendenkonto (siehe Link hier unten) eingegangen.

Matt erzählt: "Die lange Dunkelheit
war eine der größten Herausforderungen, denn Schlafmangel und Müdigkeit haben sich auf meine Leistung ausgewirkt. Mir sind harte und lange Wettkämpfe nicht fremd, aber das war das Schwierigste, was ich je versucht habe".

Die Wohltätigkeits-Organisation CRY wurde gegründet, um das Bewusstsein für den plötzlichen Herztod bei jungen Menschen zu schärfen und dessen Zahl zu verringern. Zwei sehr talentierte Radsportler, Ben Forsyth und Charlie Craig, die Matt kannte und bewunderte, sind daran gestorben.

Matts Route führte ihn in seiner Heimat
Wales von Carmarthenshire südlich durch Pembrokeshire, die Küste entlang nach Norden bis Dolgellau, zum Bala-See und zur englischen Grenze, dann zurück in den Süden. Die Runde war genau 502,1 km lang und hatte satte 4518 Höhenmeter, Matts exakte Zeit war 18:45:53 h, seine Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 26,645 km/h.

 

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine