Weltmeisterin gewinnt souverän den Superprestige

Vier von fünf: Brand jubelt auch in Boom

Foto zu dem Text "Vier von fünf: Brand jubelt auch in Boom"
Lucinda Brand (Baloise Trek Lions) hat den Superprestige in Boom gewonnen. | Foto: Cor Vos

04.12.2021  |  (rsn) - Im fünften Lauf der Superprestige-Serie feierte Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) ihren vierten Sieg. Auf dem Gelände in Boom, das im Sommer traditionell von hunderttausenden Tomorrowland-Festivalgängern besucht wird, war die Niederländerin 37 Sekunden schneller als die überraschende Inge van der Heijden (777). Dritte wurde Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal / +0:43). Mit ihrem neunten Saisonsieg baute Brand ihren Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus.

Im strahlenden Regenbogentrikot war sie gestartet, in einem komplett verdreckten Jersey überquerte die Weltmeisterin gut 47 Minuten später im Matsch von Boom als Solistin die Ziellinie. Dabei hatte das Rennen für sie nicht gut begonnen. “Ich musste erstmal in meinen Rhythmus kommen, das finde ich bei Kälte immer schwer“, erzählte Brand. Als ihr Motor aber Betriebstemperatur erreicht hatte, blies sie zur Verfolgung auf die Schnellstarterin van der Heijden. “Sie hatte den Vorteil, dass sie ihre eigenen Linien fahren konnte“, so die Südholländerin, die trotzdem schnell den Anschluss fand und dann von einem Sturz ihrer Widersacherin profitierte.

“Als sie ausrutschte habe ich das Tempo erhöht und so konnte ich gleich eine schöne Lücke herausfahren“, schilderte Brand die rennentscheidende Szene. Durch den Ausfall des für Sonntag geplanten Weltcups in Antwerpen am Sonntag kann die 32-Jährige einen Tag eher als gedacht gen Süden reisen. “Ich fliege jetzt ins Trainingslager und hoffe, dass das Wetter dort besser ist“, freute sich die durchgefrorene Siegerin auf wärmere Temperaturen.

Die Überraschung des Tages war van der Heijden. Nach einem Schnellstart setzte sie sich direkt von allen Kontrahentinnen ab. Erst gegen Ende der zweiten Runde schloss Brand zu ihrer Landsfrau auf. “Eigentlich liegt mir dieser Kurs nicht wirklich, aber das war eines der besten Rennen meiner Karriere“, freute sich die 22-Jährige. Erst durch einen Ausrutscher musste sie die Weltmeisterin schließlich ziehen lassen. “ Nach dem Sturz war ich kurz aus dem Rhythmus. Aber ich bin trotzdem superglücklich“, so die U23-Weltmeisterin von 2019.

Nachdem sie in der zweiten Runde durch einen Schuhwechsel einige Plätze und viele Sekunden verloren hatte, kämpfte sich Betsema noch bis auf den dritten Platz nach vorn. Van der Heijden wehrte sich in der Schlussrunde erfolgreich gegen die Angriffe ihrer Landsfrau, trotzdem konnte Betsema den Schaden für die Gesamtwertung beschränken, in der sie nun weiterhin als Zweite drei Punkte hinter Brand geführt wird.

Tagesergebnis:
1. Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) 47:24 Minuten
2. Inge van der Heijden (777) +0:37
3. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) +0:43
4. Maghalie Rochette (Specialized) +0:59
5. Fem van Empel (Pauwels Sauzen – Bingoal) +1:04
6. Annemarie Worst (777) +1:18
7. Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Fenix) +1:38
8. Sanne Cant (Iko – Crelan) +1:53
9. Zoe Backstedt (Tormans CX) +2:06
10. Aniek van Alpen (777) +2:24

Zwischenstand nach fünf von acht Läufen:
1. Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) 71 Punkte
2. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) 68
3. Annemarie Worst (777) 65
4. Inge van der Heijden (777) 53
5. Yara Kastelijn (Iko - Crelan) 41

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine