3. Juli - Schweden - 168 km, 105 km - Anmeldung läuft

GFNY Uppsala: Premiere in Skandinavien

Foto zu dem Text "GFNY Uppsala: Premiere in Skandinavien"
| Foto: GFNY

13.01.2022  |  (rsn, gn) - Der "GranFondo New York" ist in den vergangenen Jahren zu einer weltweiten Serie von Jedermann-Rennen geworden, mit inzwischen nicht weniger als 27 Veranstaltungen, von Südamerika über die USA und Europa bis nach Bali. Skandinavien war bisher nicht auf der Liste von GFNY-Gründer Uli Fluhme; das ändert sich am 3. Juli, wenn in Uppsala der "GFNY Sweden" starten soll, nur eine Stunde von der Hauptstadt Stockholm entfernt.

Wie immer bei GFNY stehen zwei Strecken zur Auswahl:
Die lange mit 168 Kilo- und 1860 Höhenmetern, und einem ständigen Auf und Ab; oder der "Medium Course" mit 105 km und 1070 hm. Start und Ziel sind an der Eislaufbahn von Uppsala.

"Seit wir GranFondo New York vor mehr als einem Jahrzehnt ins Leben gerufen haben, hatten wir immer ein großes Kontingent sckandinavischer Fahrer bei unserem Rennen in NYC", sagt GFNY-Präsidentin Lidia Fluhme: "Es ist großartig, dass wir nun endlich mit einem GFNY nach Schweden kommen können."

Der Gastgeber Uppsala, 1286 gegründet,
ist die viertgrößte Stadt Schwedens, mit einer mehr als 2000 Jahre alten Geschichte: Sie war eine der wichtigsten Wikinger-Siedlungen und Residenz der Könige der legendären Yngling-Dynastie.

Heute ist Uppsala eine moderne, fortschrittliche Stadt mit einer Universität und einer großartigen Gastro- und Bar-Szene. Uppsala ist zudem eine der führenden Sportstädte Schwedens, mit vielen Sportvereinen und mehreren Arenen für Outdoor- und Indoor-Sportarten.

Der GFNY Uppsala führt aus der Hektik der Stadt
in die malerische Natur des Bezirks Uppsala. Das Rennen führt nach Norden, zu den königlichen Hügeln von Gamla Uppsala, und schlängelt sich dann durch die Landschaft zum Start der 60-km-Schleife. Sie wird zweimal von den Langstrecken- und einmal von den Mittelstrecken-Fahrern absolviert - durch die Stille und Weite der Natur der Provinz Uppsala, die ihre atemberaubende Schönheit bis heute bewahrt hat.

Obwohl es auf dieser Runde keine nennenswerten Steigungen gibt - der höchste Punkt liegt bei 70 Metern - kommen auf der langen Strecke 1860 Höhenmeter zusammen, weil die Straße durch die wechselnde Topografie ständig auf und ab führt. Und wenn die Ziellinie überquert und die Medaille umgehängt ist, genießen alle Finisher/innen das Essen, die Musik, die Feierlichkeiten und die Siegerehrung...

 

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine