Cro Race: Onley erneut knapp geschlagen

Vingegaard pokert erfolgreich und holt sich das Rote Trikot

Foto zu dem Text "Vingegaard pokert erfolgreich und holt sich das Rote Trikot"
Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat auch die 5. Etappe des Cro Race gewonnen und damit die Gesamtführung der Rundfahrt übernommen. | Foto: Cor Vos

01.10.2022  |  (rsn) – Mit seinem zweiten Tagessieg beim 7. Cro Race (2.1) hat Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) am vorletzten Tag der Rundfahrt durch Kroatien die Gesamtführung übernommen. Der Tour-de-France-Gewinner aus Dänemark verwies auf der 5. Etappe über 154 Kilometer von Opatija nach Labin im über Kopfsteinpflaster führenden Schlussanstieg in einem knappen Duell den Briten Oscar Onley (DSM) wie schon am Ende der 3. Etappe auf den zweiten Platz.

Mit zwei Sekunden Rückstand wurde - ebenfalls wie vor zwei Tagen - der Slowene Matej Mohoric (Bahrain Victorious) Dritter vor dem Italiener Vincenzo Albanese (Eolo – Kometa / + 0:03), der auch in Primosten den vierten Platz belegt hatte. Auf den weiteren Positionen folgten der Kolumbianer Brandon Rivera (Ineos Grenadiers / +0:03) und der Norweger Torstein Traeen (Uno-X / +0:06) sowie der zeitgleiche Franzose Axel Laurance (B&B Hotels-KTM), der die 4. Etappe gewonnen hatte.

"Ich musste am Ende pokern und auf den richtigen Moment warten, um anzugreifen. Mein Team hat während der gesamten Etappe großartige Arbeit geleistet. Dieses Rennen erinnert mich an die Baskenland-Rundfahrt, es war eine interessante Etappe und schwierig zu fahren“, sagte Vingegaard nach seinem siebten Sieg in dieser Saison.

Vor der Schlussetappe führt er das Klassement mit je acht Sekunden Vorsprung auf Mohoric und Onley an. Der bisherige Spitzenreiter Jonathan Milan (Bahrain Victorious) wurde früh abgeschüttelt und kam mit großem Rückstand ins Ziel. "Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir heute den Gesamtsieg gesichert habe, weil Mohoric sehr nah dran ist und es auch noch einige andere schnelle Fahrer gibt“, sagte Vingegaard vor der entscheidenden 6. Etappe, die in Zagreb zu einer Sache für Sprinter werden dürfte.

So lief das Rennen:

Sechs kategorisierte Anstiege mit insgesamt fast 3.000 Höhenmetern mussten auf der Königsetappe des Cro Race absolviert werden. Dabei hatte es vor allem der 16 Kilometer lange und sechs Prozent steile Anstieg nach Poklon, der bereits nach gut 40 Kilometern in Angriff genommen wurde, in sich. Nach einer Tempobeschleunigung von Jumbo – Visma verlor der zweimalige Etappengewinner und bisherige Gesamtführenden Milan hier schon den Anschluss, als sich rudn 20 Fahrer absetzen konnten.

Rund 17 Kilometer vor dem Ziel attackierten aus dieser Favoritengruppe heraus Onley, Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) und Omar Fraile (Ineos Grenadiers), wurden aber nur fünf Kilometer später wieder eingefangen.

Kurz darauf zerteilte Vingegaard an der zweiten Zieldurchfahrt auf der über Kopfsteinpflaster führenden Steigung mit seinem Antritt die Spitzengruppe und nahm die 11,5 Kilometer lange Schlussrunde gemeinsam mit Onley, Mohoric und Albanese, Rivera und Traeen in Angriff.

Auf den letzten fünf Kilometern kam eine Verfolgergruppe um den gestrigen Tagessieger Laurance wieder an die Spitze heran, ehe dessen Teamkollege Pierre Rolland drei Kilometer vor dem Ziel das Finale eröffnete. Der Routinier fuhr sich rund 20 Sekunden Vorsprung heraus, war dann aber auf dem Kopfsteinpflasteranstieg chancenlos, als Vingegaard den Turbo einschaltete.

Allerdings lieferte der erst 19 Jahre alte Onley dem Top-Favoriten erneut einen harten Kampf bis zur Ziellinie, ehe sich Vingegaard auf den letzten Metern dann doch noch einen knappen Vorsprung erarbeiten und sich seinen zweiten Etappensieg sowie das Rote Trikot sichern konnte.

Results powered by FirstCycling.com

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine