24. bis 28. Juli 23 - Bozen - 5 Etappen - Anmeldung läuft

Giro delle Dolomiti: Rückkehr zu den Wurzeln

Foto zu dem Text "Giro delle Dolomiti: Rückkehr zu den Wurzeln"
| Foto: girodolomiti.com

18.11.2022  |  (rsn, hk) - Seit über 45 Jahren ist der Giro delle Dolomiti für viele Amateure eine der schönsten Strassen-Etappen-Veranstaltungen Europas: Immer Ende Juli ist ein internationales Starterfeld eine Woche lang von Bozen aus in Südtirol und dem Trentino unterwegs. Im kommenden Jahr wird die Dolomiten-Rundfahrt nun auf fünf Tage eingedampft -  jedoch weiter mit "kontrolliertem Tempofahren, aber auch freier Fahrt" sagt OK-Chefin Bettina Ravanelli, Präsidentin des Veranstalters ASD Giro delle Dolomiti:

"Es ist eine Rückkehr zu unseren
Wurzeln. Bei jeder Etappe wird nur ein Abschnitt zeitgestoppt, das Bergzeitfahren. Außerdem gibt es keinen Ruhetag mehr. So steht es den Teilnehmer/innen frei, ob sie das Wochenende noch anhängen möchten. Was bleibt ist der Start immer in Bozen, ohne lästige Hotel-Wechsel. Und die Etappen bieten den Teilnehmer/innen wie gehabt die Möglichkeit, einzigartige Landschaften und klassische Dolomiten-Pässe zu erleben. Auf vielen dieser Aufstiege war in den vergangenen Jahren der Giro d’Italia unterwegs."

Insgesamt legen die Hobby-Radler/innen während der fünf Etappen im kommenden Jahr rund 500 Kilo- und 11 500 Höhenmeter zurück, dabei wird täglich eine zeitgestoppte Strecke gefahren. Wie in den Vorjahren ist das Starterfeld auf 600 Teilnehmer/innen pro Tag limitiert. Die Online-Anmeldung läuft seit kurzem; bis Ende Januar gilt ein Frühbucher-Rabatt.

Am 24. Juli 2023 ist es dann soweit:
Die 46. Dolomiten-Radrundfahrt beginnt, mit dem ersten Teilstück  ins Fleimstal. Das „Einfahren“ ist 87,3 Kilometer lang, mit 1980 Höhenmetern. Von der Messe Bozen aus starten die Radfahrer ins Unterland und steigen von dort ins Fleimstal auf. Sie erreichen Cavalese und beginnen dann den Aufstieg zum Lavaze-Pass, wo auch der zeitgestoppte Abschnitt dieser Etappe (10,4 km/ 798 hm) endet. Die lange Abfahrt durch das Eggen-Tal nach Bozen schließt den Auftakt ab.

Tags darauf steht schon die Königs-Etappe an: Mit 159,8 Kilometern Länge und einem Höhenunterschied von 3400 Metern ist die Umrundung des Sella-Stocks das längste und anspruchsvollste Teilstück. Es geht von Bozen nach Wolkenstein ins Grödner Tal, wo das Bergzeitfahren zum Sella-Joch (10,4 km/ 704 hm) wartet. Danach werden zudem Pordoi-Joch, Campolongo-Pass und Grödner Joch bezwungen.

Eine weitere Hammer-Etappe wartet

am Mittwoch (26. Juli), wenn es auf 63,7 Kilometern mit 1893 Höhenmetern unter anderem auf das Stilfser Joch geht. Von Bozen aus gibt's zunächst einen Transfer der per Bus nach Prad, wo kurz nach dem Start bereits das Bergzeitfahren (23,2 km/ 1808 hm) auf der „Königin der Alpenstraßen“ zum 2757 Meter hoch gelegenen Joch ansteht. Dann weiter zum Umbrail-Pass an der Grenze zur Schweiz, und nach einem Abstecher ins Nachbarland über das Monastero-Tal wieder zurück, und schließlich per Bus nach Bozen.

Ein weiterer legendärer Pass am Fuß des höchsten Berges der Dolomiten wird am Donnerstag in Angriff genommen: der Fedaia-Pass. Auf der 142 Kilometer langen Etappe mit 2898 Höhenmeter geht es von Bozen zum Karer-Pass und in das Fassa-Tal im Trentino, über Canazei nach Penia. Dort beginnt auch der zeitgestoppte Abschnitt (7,3 km/ 504 hm), der an der Staumauer des Fedaia-Sees am Fuße der Marmolada endet. Über Karer- und Niger-Pass geht es zurück nach Bozen.

Die fünfte und letzte Etappe am Freitag,
28. Juli ist kürzer und weniger anspruchsvoll, ein würdiger Abschluss des 46. Giro delle Dolomiti. Auf 51 Kilometern mit 1338 Höhenmetern werden die Teilnehmer/innen den Anstieg von Bozen nach Jenesien in Angriff nehmen, gleichzeitig der letzte zeitgestoppte Abschnitt (10,8 km/ 942 hm). Über die Hochebene des Soltn geht es weiter nach Mölten, dann hinunter ins Etsch-Tal, vorbei an Terlan und zurück nach Bozen.

Die Etappen
Montag, 24. Juli: Fleimstal
Distanz: 87,3 km Höhenunterschied: 1980 m; zeitgestoppter Abschnitt: 10,4 km/ 798 hm
25. Juli: Sellaronda
Distanz: 159,5 km Höhenunterschied: 3400 m; zeitgestoppter Abschnitt: 10,4 km/ 704 hm
Mittwoch, 26. Juli: Stilfser Joch
Distanz: 63,7 km Höhenunterschied: 1893 m; zeitgestoppter Abschnitt: 23,2 km/ 1808 hm
27. Juli: Fedaia-Pass
Distanz: 142 km Höhenunterschied: 2898 m; zeitgestoppter Abschnitt: 7,3 km/ 504 hm
Freitag, 28. Juli: Jenesien - Mölten
Distanz: 51 km Höhenunterschied: 1338 m; zeitgestoppter Abschnitt: 10,8 km/ 942 hm
Gesamt-Distanz Giro: 503,5 km/ 11 509 hm
Gesamt-Distanz zeitgestoppte Abschnitte: 62,1 km/ 4756 hm

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine