1600 km und 10 000 hm in 70:57 Stunden

Race Around Denmark: Nicole Reist wird Gesamtzweite

Foto zu dem Text "Race Around Denmark: Nicole Reist wird Gesamtzweite"
Nicole Reist en route | Foto: Thomas Luethi/ Digicom

23.05.2023  |  (rsn, sl) - Vom 15. bis 21. Mai fand zum siebten Mal das Race Around Denmark statt, über rund 1600 Kilo- und 10 000 Höhenmeter, von Aarhus aus, landschaftlich faszinierend und technisch ziemlich anspruchsvoll. Für die Schweizer Ultra-Cyclerin Nicole Reist war es der Saisoneinstieg, und obwohl sie schon bald nach dem Start mit gesundheitlichen Problemen und teils starkem Gegenwind zu kämpfen hatte, "liess ich mich nicht unterkriegen", so die 38-Jährige. Sie beendete das Rennen auf dem zweiten Gesamtrang - als beste Frau, mit einer Top-Zeit von 70 Stunden und 57 Minuten.

Geschlagen geben musste sich Reist nur dem Slowenen David Rihtaric, der in 69 Stunden und 30 Minuten finishte. Zwar hatte sich die Schweizerin vorgenommen, das RaD zu gewinnen, im Ziel war sie aber trotzdem zufrieden mit ihrer Leistung: "Dafür, dass ich mit verschiedenen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte und nicht meine volle Leistung abrufen konnte, bin ich ein wirklich gutes Rennen gefahren. Mein Team hat mich super unterstützt und getragen, die Technik hat bestens funktioniert. Deshalb bin ich sehr zuversichtlich und bereit für das nächste Rennen, das Race Around Poland."

Nicole Reist bleibt nur kurz Zeit, um sich zu erholen: Am 15. Juli startet in Warschau das noch deutlich anspruchsvollere Race Around Poland, das mit über 3600 Kilometern und 33 100 Höhenmetern mehr als doppelt so lang wie das Race Around Denmark ist. Im Süden und Südwesten, an der Grenze zur Slowakei und zu Tschechien, warten anspruchsvolle Bergstrecken, bevor es dann Richtung Baltische See flacher wird.

Reist: "Das wird sicherlich eine riesige Herausforderung für mich und mein Team, und ich setze alles daran, bis dahin meine volle Leistungsfähigkeit zurückzuerhalten. Das Rennen wird als Weltmeisterschaft ausgetragen, und ich will mir unbedingt meinen fünften Titel holen!"

Über Nicole Reist
Die 38-jährige ist passionierte Langdistanz-Radrennfahrerin und lebt in Weisslingen, nahe Winterthur in der Schweiz. Sie ist mehrfache Weltmeisterin, Europameisterin und Schweizer Meisterin, und hat seit 2012 fast jedes Ultracycling-Rennen gewonnen, zu dem sie gestartet ist – unter anderem schon dreimal das legendäre Race Across America. Bei ihrer dritten RaAm-Teilnahme im Juni 2022 lag sie tagelang mit rund 100 Kilometern Vorsprung in der Gesamtführung vor allen Männern, bis sie nach einem schweren Sturz in der Schlussphase noch von Allan Jefferson und Jim Trout überholt wurde. Trotz ihres umfangreichen Trainings-Pensums arbeitet sie Vollzeit als Hochbau-Technikerin in einem Architektur-Büro.

Weitere Jedermann-Nachrichten

10.06.2024Dolomiten-Giro: Härtetest gegen Ex-WorldTour- und KT-Fahrer

Die ersten Rennkilometer in den Alpen standen für das Team Velolease am vergangenen Wochenende an. Bei schwül-warmen Wetter gingen Basti Stöhr, Johannes Schäfer, Manuel George, Philipp Stratmann,

04.06.2024Nibelungen Gravelride: Zum mythischen Berg der Kelten

(rsn) - Am 6. Juli findet rund um Worms zum siebten Mal der "Nibelungen Gravelride" statt. In diesem Jahr geht es zum höchsten Punkt der Pfalz, den 687 Meter hohen Donnersberg, den mythischen "Berg d

03.06.2024Les Trois Ballons: Ein Unglück kommt selten allein...

Ein Tag zum Vergessen: Nur ein Team-Fahrer der Strassacker-Equipe kam beim anspruchsvollen Vogesen-Granfondo "Les Trois Ballons“ am vergangenen Samstag ins Ziel. Nach 180 Kilometern und über 4000

02.06.2024Erzgebirgs-Tour: “Wir brauchen noch 55 Meldungen!“

(rsn) - Die 19. Auflage der Erzgebirgs-Tour, geplant vom 14. bis 16. Juni, steht auf der Kippe. Das hat Organisator Markus Illmann gestern vermeldet: "Bei der aktuellen niedrigen Teilnehmerzahl ist di

29.05.2024Rund um Köln: Zwei Moritze zurück in der Erfolgsspur

Nachdem das Team Strassacker in Aachen und den Vogesen den Sieg jeweils knapp verpasste, konnte die Equipe in Celeste beim Klassiker in Köln mit einem Doppelsieg zurückschlagen. Nach perfekter Vorar

28.05.2024Neuseen Classics: Sprint-Rennen mit Scharfrichter

Nach dem erfolgreichen Saison-Start mit dem dritten Platz der Team-Wertung in Göttingen und dem Sieg auf der "Express-Strecke" bei Eschborn - Frankfurt setzt sich die Podiums-Serie des Team Velolease

27.05.2024Granfondo Vosges: Mit tiefem Sattel und schnellen Abfahrten in die Top10

Mit dem Granfondo Vosges stand am Sonntag vor einer Woche für drei Fahrer des Team Strassacker - Moritz Beinlich, Jannis Wittrock und Benjamin Witt - das nächste harte Rennen auf dem Programm, diesm

15.05.2024“Bottle Claus“ will Race Across America in zehn Tagen schaffen

(rsn) – Vier Wochen sind es noch, bis im kalifornischen Oceanside wieder einmal das berühmteste Ultracycling-Event der Welt beginnt: das Race Across America, kurz: RAAM. Das 1982 erstmals ausgetrag

14.05.2024Bahnen-Tournee lockt an Pfingsten mit Olympiastartern Zuschauer an

(rsn) – Am Mittwoch beginnt in Ludwigshafen die Internationale Bahnen-Tournee 2024. Das mehrtägige Traditionsevent, das alljährlich am Pfingst-Wochenende ausgetragen wird, dauert im Olympia-Frühj

13.05.20243Rides Aachen: Moritz Beinlich rettet sich aufs Podium

Der erste UCI Gran Fondo auf deutschem Boden war natürlich auch für das Team Strassacker ein Pflicht-Termin und Highlight im Rennkalender 2024. Auch wenn die Strecke komplett in der Bundesrepublik l

09.05.2024Shades of Speed: Leckere Runden am Bayerischen Meer

(rsn) - Im Herbst 2022 hat Marcus Burghardt, Ex-Edel-Helfer von Cadel Evans, Mark Cavendish und Peter Sagan, das Freizeitrennen "Shades of Speed" aus der Taufe gehoben, eine Eintages-Radrundfahrt durc

07.05.2024ACL Gravelday: Durch drei Bundesländer schottern

(rsn) - Vier Strecken durch drei Bundesländer: Bei der zweiten Ausgabe des "ACL Gravelday" am 19. Mai, veranstaltet vom Radsport-Club AC Leipzig, startet man in Haselbach in Thüringen, fährt durch

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine