RSNplusDauphiné: Bora-Kapitän Hindley im Plan

Buchmann büßte im hektischen Finale 20 Sekunden ein

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Buchmann büßte im hektischen Finale 20 Sekunden ein"
Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) auf der 1. Dauphiné-Etappe | Foto: Cor Vos

05.06.2023  |  (rsn) – Vor dem Start des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) sah sich Emanuel Buchmann bei Bora – hansgrohe in der Rolle des Edelhelfers für Jai Hindley und als zweite Option, sollte der Giro-Sieger von 2022 Probleme bekommen. Nach der 1. Etappe über 158 Kilometer rund um Chambon-sur-Lac scheint beim Rennstall aus Raubling die Hierarchie aber schon festzustehen.

Während Hindley im ersten Feld mit den meisten Favoriten den Zielstrich überquerte, handelte sich Buchmann im Finale 20 Sekunden ein – befand sich damit aber in guter Gesellschaft. Der Vuelta-Zweite Enric Mas (Movistar) etwa kam an der Seite seines österreichischen Teamkollegen Gregor Mühlberger 15 Sekunden hinter Etappensieger Christoph Laporte (Jumbo – Visma) an. Weitere Klassementfahrer wie Mikel Landa (Bahrain Victorious) oder Louis Meintjes (Intermarché – Circus – Wanty) handelten sich sogar jeweils 22 Sekunden Rückstand ein.

___STEADY_PAYWALL___ Die Abstände kamen an der letzten ansteigenden Passage des Tages wenige Kilometer vor dem Ziel zustande, wie Buchmann gegenüber radsport-news.com berichtete. "Nach der letzten Abfahrt war ich bei Landa und den anderen GC-Fahrern und damit eigentlich gut positioniert", so der Tour-de-France-Vierte von 2019.

Bora - hansgrohe bestimmte über weite Strecken das Tempo beim Dauphiné-Auftakt.

"An dem kurzen Gegenanstieg ging aber vor uns eine kleine Lücke auf, die auf dem kurzen Weg ins Ziel nicht mehr zu schließen war", beschrieb Buchmann die Szene, die ihn letztlich 20 Sekunden kostete. "Das lag an der hektischen Rennsituation, ansonsten hatte ich keine Probleme."

Van Poppel sprintet, weil Bennett nicht mitkommt

Dagegen behaupteten sich seine Teamkollegen Hindley und Danny van Poppel in der ersten Gruppe, aus der heraus der Niederländer schließlich auf den sechsten Platz sprintete.

"Die Etappe war schwer einzuschätzen, von Sprint bis Ausreißersieg war alles möglich. Am Ende war es ein schweres Rennen mit harten Positionskämpfen auf dem letzten Kilometer", beschrieb van Poppel das turbulente Finale, das durch starken Regen zusätzlich erschwert wurde. "Vielleicht bin ich etwas zu früh gegangen, andererseits wäre ich sonst im Finale blockiert gewesen."

Danny van Poppel sprang für Teamkollege Sam Bennett in die Bresche und wurde Sechster.

Zuvor hatte Bora – hansgrohe viel Arbeit investiert, um einen Massensprint für Sam Bennett herbeizuführen. Für den Iren erwies sich der Parcours aber wie für zahlreiche andere Sprinter auch als zu schwer, so dass schließlich dessen nomineller Anfahrer van Poppel zum Zug kam.

"Am Ende haben aber nur noch Jumbo - Visma und wir auf einen Sprint hingearbeitet, dementsprechend schnell und schwer zu kontrollieren war das Rennen", sagte der Sportliche Leiter Bernhard Eisel, der dennoch eine positive Bilanz des ersten Tages zog: "Insgesamt sind die Jungs heute stark gefahren. Mit dem sechsten Platz von Danny van Poppel sind wir sehr zufrieden und auch mit Blick auf die Gesamtwertung hatten wir einen soliden Start in die Rundfahrt."

Letzteres galt allerdings mehr für den 27-jährigen Hindley als für den drei Jahre älteren Buchmann.

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.06.2023Bora-Kapitän Hindley auf dem richtigen Weg zur Tour

(rsn) – Mit dem vierten Gesamtrang von Jai Hindley ist für das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag das Critérium du Dauphiné (2.UWT) in Grenoble zu Ende gegangen. Ein Ergebnis, mit d

12.06.2023Vingegaard überrascht vom Vorsprung, aber nicht von der Form

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wegen den Folgen seines Sturzes bei Lüttich-Bastogne-Lüttich wohl nur bei den Slowenischen Meisterschaften einen Renneinsatz vor der am 1. Juli i

11.06.2023Ciccone macht seiner Frau vorgezogenes Hochzeitsgeschenk

(rsn) – Die Beine wurden immer besser. Und am Ende waren sie so gut, dass es für Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) auf der 8. und letzten Etappe des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) über 153 Kilo

11.06.2023Highlight-Video der Schlussetappe des Critérium du Dauphiné

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat die 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) souverän für sich entschieden. Dem Vorjahreszweiten reichte auf der abschließenden 8. Etappe über 152,8 Kilom

10.06.2023Highlight-Video der 7. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ist beim Critérium du Dauphiné weiterhin das Maß aller Dinge. Auch auf dem 7. Teilstück konnte die Konkurrenz kein Mittel gegen den Dänen finden. Im Sch

10.06.2023Vingegaard untermauert seine Dominanz mit zehntem Saisonsieg

(rsn) – Er hat das gemacht, was alle erwartet haben, und die 7. Etappe des Critérium du Dauphiné mit einem weiteren Solo für sich entschieden. 5,3 Kilometer vor dem Ende attackierte Jonas Vingega

09.06.2023Highlight-Video der 6. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Einen Tag nach seinem gescheiterten Versuch holte Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné seinen ersten WorldTour-Sieg. Im Zweiersp

09.06.2023Hindley: “Insgesamt ein guter Tag für uns“

(rsn) – Im zweiten Versuch beim Critérium du Dauphiné hat es für Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) gereicht. Nach 170,2 Kilometern der 6. Etappe rang der Augsburger im Sprintdu

09.06.2023Kein Déjà-vu: Im zweiten Versuch reicht es für Zimmermann

(rsn) – Am Donnerstag noch wurde die Gruppe des Tages mit Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) eingeholt, 24 Stunden später dann kam der Deutsche durch und holte sich auf der 6. Eta

09.06.2023Chancenlos gegen Vingegaard: Carapaz muss sich noch steigern

(rsn) – Bei der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) holte sich Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einer entschlossenen Attacke am letzten Berg den Sieg. Ganz ähnlich sah der Pla

09.06.2023Hindley: “Vingegaard war in einer anderen Liga“

(rsn) – Noch vor den entscheidenden drei Bergetappen des 75. Critérium du Dauphiné hat Jai Hindley im Gesamtklassement weiter Positionen gut gemacht. Nach 191,1 Kilometern der 5. Etappe von Cormor

09.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 9. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

Weitere Jedermann-Nachrichten

03.10.2023HLN: Teambuilding von Soudal Quick-Step abgesagt

(rsn) – Wie die belgische Zeitung Het Laatste Nieuws unter Verweis auf drei unabhängige Quellen innerhalb von Soudal Quick-Step berichtete, soll das für kommende Woche angesetzte Teambuilding des

03.10.2023Münsterland Giro: Geßner schnappt sich die Bergwertung

(rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams waren die Klassikerbedingungen mit Wind und Regen sowie die starke WorldTour-Konkurrenz beim Münsterland-Giro (1.Pro) zu viel des Guten, um ein Spitzener

03.10.2023Hagenes wird nach cleverer Attacke Kooijs Nachfolger

(rsn) – Jumbo – Visma hat den 18. Münsterland Giro (1.Pro) dominiert und nach einer cleveren Teamleistung den Sieg verbuchen können. Allerdings war es über 194,2 Kilometer von Osnabrück nach M

03.10.2023Tre Valli Varesini: Van Wilder siegt und redet sich in Rage

(rsn) - Deutschland-Tour-Sieger Ilan Van Wilder (Soudal - Quick-Step) hat mit Tre Valli Varesine (1.Pro) das erste Eintagesrennen seiner Karriere gewonnen. Der Belgier setzte sich nach einer Attacke 9

03.10.2023Roglic auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Offiziell verkünden wird Primoz Roglic den Namen seines neuen Teams erst nach dem kommenden Wochenende, an dem er das letzte Monument der Saison, Il Lombardia, für Jumbo – Visma gewinnen

03.10.2023Lippert feiert in Varese Solosieg vor Ludwig und Balsamo

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat in Italien ihre starke Herbstform ein weiteres Mal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Deutsche Meisterin, die zuletzt beim Giro dell´Emilia (1.Pro) den se

03.10.20239. Etappe der Tour 2024 wird rund um Troyes ausgetragen

(rsn) – Laut einer Meldung der Regionalzeitung L´Est éclair wird am 7. Juli die 9. Etappe der Tour de France 2024 rund um Troyes ausgetragen, einer Stadt von rund 60.000 Einwohnern im nordostfranz

03.10.2023Junges Tirol-KTM-Team oft in den Top Ten, aber ohne Sieg

(rsn) – Mit der U23-Ausgabe von Il Lombardia ist am vergangenen Sonntag für das Team Tirol KTM die Saison 2023 zu Ende gegangen. Angesichts eines sehr jungen Aufgebots wollte Manager Thomas Pupp d

03.10.2023“Ein Schatten meiner selbst“: Bouhanni tritt zurück

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.10.2023Rembe wird neuer Hauptsponsor beim Team Sauerland

(rsn) – Saris Rouvy Sauerland bekommt zur kommenden Saison einen neuen Titelsponsor. Wie das Management des deutschen Kontinental-Rennstalls am Montag bekannt gab, wird die Equipe künftig Rembe Pr

02.10.2023Wind und Wetter wichtige Faktoren beim Sprinter-Festival

(rsn) – Der Tag der Deutschen Einheit bringt den Radsport-Fans am Dienstag das große deutsche Saisonfinale der Profis – und das mit einem beeindruckenden internationalen Aufgebot, vor allem in Sa

02.10.2023Van Aert sorgt für nächsten Jumbo-Sieg in Italien

(rsn) – Nachdem Primoz Roglic (Jumbo - Visma) am Wochenende den Giro dell’Emilia (1.Pro) für sich entscheiden konnte, hat sein Teamkollege Wout Van Aert 48 Stunden später das nächste italienisc

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine