Team VeloLease-MaskMedicare - Rennbericht

Ötztaler Radmarathon: Die inoffizielle WM

Von Stefan Eckardt

Foto zu dem Text "Ötztaler Radmarathon: Die inoffizielle WM"
| Foto: Sportograf

12.07.2023  |  Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: der Ötztaler Radmarathon, die inoffizielle Weltmeisterschaft der Radmarathon-Szene. Rund 4200 Starter, von der Hobbyfahrerin bis hin zu Profisportler, waren am Start.

Im Team VeloLease-MaskMedicare lief die Organisation in den Wochen vor dem Ötztaler auf Hochtouren: Team-Kleidung, Rennplanung, Verpflegung – das waren neben vielen weiteren Dingen die wichtigsten Aufgaben, die auszuarbeiten waren, ein ein schlagkräftiges Team aus zwölf Fahrerinnen und Fahrern sowie  18 Verpflegern und Betreuer wurde aufgebaut.

Am Samstag vor dem großen Rennen haben wir uns dann in Sölden mit allen Fahrern für einen gemeinsamen Groupride zusammengefunden. Unsere Strecke führte uns aus Sölden in das bekannte Bergsteigerdorf Vent. Hier konnten wir bei ein paar Höhenmetern das eine oder andere schöne Bild schießen. Dann traf sich die Mannschaft mit allen Betreuern zum letzten Briefing. Es gab die letzten Einweisungen, Verpflegungsbeutel und Flaschen wurden ausgegeben.

Dann der großen Tag: Mit der Vorjahressiegerin der Damenwertung, Catherine Rossmann und einem zwölf Mann starken Team gingen wir in Sölden erstmals an den Start. Die Ziele waren klar und hochgesteckt: Es sollte zum einen der Vorjahressieg von Cathi wiederholt, aber vor allen Dingen das Podium der Team-Wertung erreicht werden.

Der taktische Plan war, dass ein Großteil der Fahrer so lange wie möglich die Spitze hält und mit dieser bis zum Jaufen-Pass fährt; zwei Fahrer sollten als ständige Begleitung Cathi unterstützen. Ab dem Jaufen würden sich dann Relais bilden, die den Angriff auf die Damenwertung ermöglichen.

Der Plan ging zunächst auf, denn mit Johannes Schäfer, Heiko Homrighausen, Philip Stratmann, Franz Schlachter, Basti Stöhr und Daniel Haible fuhren gleich sechs Fahrer in der Spitzengruppe mit. Die erste Rennhälfte lief also nach Plan -  wenn auch schnell zu erkennen war, dass Janine Meyer an diesem Tag bei den Damen unantastbar war und in einer eigenen Liga fuhr.

Die zweite Rennhälfte hatte es dann mal wieder in sich. Daniel Haible fiel der Hitze geschuldet mit Magenproblemen zurück, und Philip Stratmann stürzte in der Abfahrt des Jaufenpass; zum Glück blieb er weitgehend unverletzt, sein Rad hatte allerdings Totalschaden, er musste er mit einem Service-Rad das Rennen beenden.

Johannes Schäfer, Heiko Homrighausen und Franz Schlachter lieferten weiter ein bärenstarkes Rennen und fuhren in der Verfolgergruppe ins Timmelsjoch. Dort wurde Cathi Rossmann von Ronny Stober und Basti Stöhr eskortiert, die die letzten Körner für das Damen-Podium investierten.

Am Ende ging die Taktik auf. Mit Homrighausen, Schäfer und Schlachter fuhren drei Fahrern in die Top 70, während Rossmann, Stratmann trotz Sturz und Stöhr in den Top 150 Sölden erreichten. So stand man am Ende auf dem zweiten Treppchen des Stockerls in Sölden und schaffte beim ersten Start direkt Silber in der Team-Wertung. Cathi Rossmann kam bei ihrem zweiten Start ebenfalls wieder aufs Podest und holte Bronze.

Eine besondere Geschichte erlebte Ötzi-Novize Matthias Berghaus an diesem für ihn langen Tag. Angetreten mit dem Ziel, in Ehre zu finishen, musste er sich ab dem Jaufen mehrfach übergeben, schaffte es aber bis ins Ziel. Und was es bedeutet, in einem Team zu fahren, zeigte Tom Dobner, der Cathi bis zum Brenner brachte und ab dem Jaufen Berghaus moralische Unterstützung gab. Gemeinsam erreichten Sie nach 10:29 Stunden abgekämpft Sölden. "Das war das Härteste, was ich je erlebt habe“, sagte Berghaus im Ziel - aber: Traum erfüllt. 

Stefan Eckardt ist Leiter des Teams VeloLease MaskMedicare aus Siegen.

Weitere Jedermann-Nachrichten

10.06.2024Dolomiten-Giro: Härtetest gegen Ex-WorldTour- und KT-Fahrer

Die ersten Rennkilometer in den Alpen standen für das Team Velolease am vergangenen Wochenende an. Bei schwül-warmen Wetter gingen Basti Stöhr, Johannes Schäfer, Manuel George, Philipp Stratmann,

04.06.2024Nibelungen Gravelride: Zum mythischen Berg der Kelten

(rsn) - Am 6. Juli findet rund um Worms zum siebten Mal der "Nibelungen Gravelride" statt. In diesem Jahr geht es zum höchsten Punkt der Pfalz, den 687 Meter hohen Donnersberg, den mythischen "Berg d

03.06.2024Les Trois Ballons: Ein Unglück kommt selten allein...

Ein Tag zum Vergessen: Nur ein Team-Fahrer der Strassacker-Equipe kam beim anspruchsvollen Vogesen-Granfondo "Les Trois Ballons“ am vergangenen Samstag ins Ziel. Nach 180 Kilometern und über 4000

02.06.2024Erzgebirgs-Tour: “Wir brauchen noch 55 Meldungen!“

(rsn) - Die 19. Auflage der Erzgebirgs-Tour, geplant vom 14. bis 16. Juni, steht auf der Kippe. Das hat Organisator Markus Illmann gestern vermeldet: "Bei der aktuellen niedrigen Teilnehmerzahl ist di

29.05.2024Rund um Köln: Zwei Moritze zurück in der Erfolgsspur

Nachdem das Team Strassacker in Aachen und den Vogesen den Sieg jeweils knapp verpasste, konnte die Equipe in Celeste beim Klassiker in Köln mit einem Doppelsieg zurückschlagen. Nach perfekter Vorar

28.05.2024Neuseen Classics: Sprint-Rennen mit Scharfrichter

Nach dem erfolgreichen Saison-Start mit dem dritten Platz der Team-Wertung in Göttingen und dem Sieg auf der "Express-Strecke" bei Eschborn - Frankfurt setzt sich die Podiums-Serie des Team Velolease

27.05.2024Granfondo Vosges: Mit tiefem Sattel und schnellen Abfahrten in die Top10

Mit dem Granfondo Vosges stand am Sonntag vor einer Woche für drei Fahrer des Team Strassacker - Moritz Beinlich, Jannis Wittrock und Benjamin Witt - das nächste harte Rennen auf dem Programm, diesm

15.05.2024“Bottle Claus“ will Race Across America in zehn Tagen schaffen

(rsn) – Vier Wochen sind es noch, bis im kalifornischen Oceanside wieder einmal das berühmteste Ultracycling-Event der Welt beginnt: das Race Across America, kurz: RAAM. Das 1982 erstmals ausgetrag

14.05.2024Bahnen-Tournee lockt an Pfingsten mit Olympiastartern Zuschauer an

(rsn) – Am Mittwoch beginnt in Ludwigshafen die Internationale Bahnen-Tournee 2024. Das mehrtägige Traditionsevent, das alljährlich am Pfingst-Wochenende ausgetragen wird, dauert im Olympia-Frühj

13.05.20243Rides Aachen: Moritz Beinlich rettet sich aufs Podium

Der erste UCI Gran Fondo auf deutschem Boden war natürlich auch für das Team Strassacker ein Pflicht-Termin und Highlight im Rennkalender 2024. Auch wenn die Strecke komplett in der Bundesrepublik l

09.05.2024Shades of Speed: Leckere Runden am Bayerischen Meer

(rsn) - Im Herbst 2022 hat Marcus Burghardt, Ex-Edel-Helfer von Cadel Evans, Mark Cavendish und Peter Sagan, das Freizeitrennen "Shades of Speed" aus der Taufe gehoben, eine Eintages-Radrundfahrt durc

07.05.2024ACL Gravelday: Durch drei Bundesländer schottern

(rsn) - Vier Strecken durch drei Bundesländer: Bei der zweiten Ausgabe des "ACL Gravelday" am 19. Mai, veranstaltet vom Radsport-Club AC Leipzig, startet man in Haselbach in Thüringen, fährt durch

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine